Schalke: Neuling Müller als Krisenmanager gefordert

29. September 2006, 11:55 Uhr

Erst die Petzer-Affäre, jetzt das blamable UEFA-Cup-Aus:

Erst die Petzer-Affäre, jetzt das blamable UEFA-Cup-Aus: Der selbst ernannte Titelanwärter Schalke 04 geht schweren Zeiten entgegen, und vor allem Neuling Andreas Müller ist als Krisenmanager gefordert. `Das war ein Tag, an dem alles gegen uns lief. Jetzt haben wir richtig einen auf den Deckel gekriegt´, sagte der zum Nachfolger von Manager Rudi Assauer aufgestiegene Ex-Profi nach der folgenschweren 1:3-Pleite beim AS Nancy sichtlich geschockt. `Wir haben jetzt eine sehr bittere Situation, aber Mirko und ich sind gefordert, die Jungs wieder aufzumöbeln´, sagte der 43-Jährige mit Blick auf Trainer Slomka. In der bisher schwierigsten Situation seiner noch kurzen Amtszeit redete sich Müller zumindest selbst Mut zu: `Wir müssen aufstehen und ganz eng zusammenrücken. Ich hoffe, dass die Mannschaft ihre Lehren aus dieser Niederlage zieht. Das werden die Jungs auch tun, das sehe ich in ihren Gesichtern.´

Zunächst hatte er dort allerdings etwas anderes gesehen. `Die Mannschaft war in der Kabine sehr niedergeschlagen und stand durch die schwere Verletzung von Gerald Asamoah unter Schock´, berichtete Müller. Der deutsche Nationalspieler hatte bei einem rüden Foul des Senegalesen Pape Diakhate einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten und wurde noch am Abend in Nancy operiert. Müller, der vor acht Jahren noch als Spieler den letzten Erstrunden-K.o. der Königsblauen bei Slavia Prag miterlebt hatte, bemühte sich verbal um Schadensbegrenzung. Obwohl die Gruppenphase mit rund vier Millionen Euro in den 105-Millionen-Etat eingerechnet war, sei das Aus keine Katastrophe. `Finanziell ist der UEFA-Cup nicht mehr der absolut lukrative Wettbewerb´, sagte der Manager. Das Geld, um die Mannschaft auf dem Weg zur angestrebten deutschen Meisterschaft weiter zu verstärken, müsse nun woanders verdient werden.

`Wir haben das Ziel, die Gruppenphase zu erreichen, nicht geschafft. Aber wir stellen den Spielbetrieb jetzt nicht ein, sondern haben mit der Bundesliga und dem DFB-Pokal noch zwei Wettbewerbe, in denen wir uns beweisen können´, sagte Müller und fügte an: `Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingt.´ Trainer Slomka, der vor dem UEFA-Cup-Start das Ziel Finale ausgegeben hatte, fordert für das nächste Bundesliga-Spiel am Sonntag (17.00 Uhr/live bei arena) eine Reaktion seiner Profis: `Wir müssen den Kopf hochnehmen, auch wenn der Hals dreckig ist.´ In der BayArena ist allerdings ein anderes Auftreten als in Nancy notwendig, wo der Halbfinalist der Vorsaison jeglichen Beweis seiner Klasse schuldig blieb. Nach den Toren von Andre Luiz (19.), Gaston Curbelo (25.) und Issiar Dia (70.) gelang Kapitän Marcelo Bordon nur noch der Ehrentreffer (78.).

Autor:

Kommentieren