Das Weserstadion als Wahllokal: Um die Zahl der Wähler bei der nächsten Landtagswahl in acht Monaten zu erhöhen, plant die Bremer Bürgerschaft ungewöhnliche Maßnahmen.

Bremen: Bürger sollen im Weserstadion wählen dürfen

23. September 2006, 14:44 Uhr

Das Weserstadion als Wahllokal: Um die Zahl der Wähler bei der nächsten Landtagswahl in acht Monaten zu erhöhen, plant die Bremer Bürgerschaft ungewöhnliche Maßnahmen.

Das Weserstadion als Wahllokal: Um die Zahl der Wähler bei der nächsten Landtagswahl in acht Monaten zu erhöhen, plant die Bremer Bürgerschaft ungewöhnliche Maßnahmen. Die Wahlurnen könnten anlässlich eines Heimspiels des Fußball-Bundesligisten sogar in der Arena von Werder Bremen aufgestellt werden, schlägt Bürgerschafts-Präsident Christian Weber (SPD) im Nachrichten-Magazin Der Spiegel vor. Die Stimmabgabe an Tankstellen, in Gaststätten und im Rahmen eines Festes auf dem Bremer Marktplatz soll ebenfalls möglich sein, so Weber. `Wahllokale in Schulen oder Behörden sind für Bürger abschreckend und langweilig´, meinte der Politiker, `die Wahlen müssen mehr Eventcharakter bekommen.´

Autor:

Kommentieren