Hertha-Manager Dieter Hoeneß strahlt nach dem 2:0 gegen lasche Schalker.

Hertha BSC: "Gefahr der Selbstgefälligkeit"

18. September 2006, 11:27 Uhr

Hertha-Manager Dieter Hoeneß strahlt nach dem 2:0 gegen lasche Schalker.

Frage: `Dieter Hoeneß, nach dem 2:0-Heimsieg gegen Schalke 04
hat Hertha BSC Berlin seit knapp sechs Jahren erstmals wieder die
Tabellenführung in der Bundesliga übernommen. Wie groß ist Ihre
Freude?´
Dieter Hoeneß: `Ich bin in meinem Leben schon so oft
Tabellenführer gewesen, da ist es für mich persönlich nichts
Besonderes mehr. Es ist eine wunderschöne Momentaufnahme, nicht
mehr und nicht weniger. Aber die Mannschaft hat es sich verdient.
Sie hat die Vorgaben fantastisch umgesetzt.´

Frage: `Vor allem die Stürmer Marko Pantelic und der zweifache
Torschütze Christian Giminez haben hervorragend miteinander
harmoniert. Hat Hertha in dieser Saison einen Traumsturm?´
Hoeneß: `Das wäre sicherlich zu hoch gehängt. Aber das sind
zwei Jungs, die wissen, wo das Tor steht. Es ist schon erstaunlich,
wie gut die beiden nach wenigen Wochen schon zusammenpassen.´

Frage: `Was zeichnet Neuzugang Giminez neben seiner
Torgefährlichkeit aus?´
Hoeneß: `Er ist ein unglaublich positiver Mensch. Wenn es den
Begriff Teamplayer gibt, dann ist es Giminez. Er spricht zwar
unsere Sprache noch nicht perfekt, geht aber auf die Leute zu, ist
immer positiv. Das war auch ein Grund, warum wir ihn geholt haben.´

Frage: `Ist die Tabellenführung Fluch oder Segen für die
Mannschaft?´
Hoeneß: `Es ist sicherlich eine Gefahr da, dass der Eine oder
Andere jetzt selbstgefällig werden könnte. Aber wir werden sie
schon wieder herunterholen. Allerdings gibt es keinen Ersatz für
Siege. Die geben Mut und Selbstvertrauen, schweißen zusammen.´

Frage: `Können die Verletzungen von Spielmacher Yildiray
Bastürk und Gilberto Herthas Erfolgsserie gefährden?´
Hoeneß: `Das ist ein Problem, keine Frage. Aber ich traue der
Mannschaft im Moment zu, die Ausfälle kurzfristig kompensieren zu
können. Fallen beide langfristig aus, sind sie sicher nicht zu
ersetzen.´

Autor:

Kommentieren