Aufsteiger Energie Cottbus sorgt in der Fußball-Bundesliga für Furore.

2:0! Cottbus beendet Mainzer Erfolsserie

16. September 2006, 17:35 Uhr

Aufsteiger Energie Cottbus sorgt in der Fußball-Bundesliga für Furore.

Aufsteiger Energie Cottbus sorgt in der Fußball-Bundesliga für Furore. Die Lausitzer feierten am 2. Spieltag beim 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen den GFSV Mainz 05 den ersten Bundesliga-Heimerfolg seit viereinhalb Jahren. zugleich beendete das Team von Petrik Sander die Erfolgsserie der Mainzer, die zuvor neun Ligaspiele in Folge nicht verloren hatten. Die Tore schossen die beiden Rumänen Sergiu Radu in der 49. und Vlad Munteanu in der 60. Minute. Energie-Coach Sander hatte im Duell der Pokalversager sein Team gegenüber dem 0:1 bei Zweitligist Rot-Weiß Essen vor einer Woche gleich auf fünf Positionen verändert.

So kehrte unter anderen der Chinese Jiayi Shao ins zentrale Mittelfeld zurück, das Tor wurde wieder von Tomislav Piplica gehütet. Dagegen vertraute Mainz Trainer Jürgen Klopp auf fast die selbe Anfangsformation, die 0:1 bei Regionalligist 1. FC Saarbrücken verloren hatte. Lediglich Tobias Damm ersetze im Sturm Bakary Diakite. Vor 13.000 Zuschauer im Stadion der Freundschaft, wo Energie den letzten Erstliga-Erfolg am 30. März 2002 beim 2:0 gegen den FC Freiburg verbucht hatte, taten beide Mannschaften in der ersten Halbzeit nicht viel für ein guten Spiel. So dauerte es bis zur 24. Minute, ehe Mariusz Kukielka mit einem 15-Meter-Schuss die erste große Chance der Partie für die Gastgeber hatte. Sein Ball ging nur wenige Zentimeter am rechten Pfosten des von Dimo Wache gehüteten Mainzer Tores vorbei. Auch ein Kopfball von Kevin McKenna nach Ecke von Vlad Munteanu landete in der 35. Minute neben dem Kasten. Cottbus wurde jetzt offensiv zwar besser, aber selten zwingender. Aus dem Gewühl heraus hätte Sergiu Radu kurz vor der Pause noch einmal kurz für Gefahr für das FSV-Tor sorgen können.

Doch seine zwei Schüsse aus 15 Metern wurden jeweils abgeblockt (42.). Großchancen auf Mainzer Seite gab es bis zur Halbzeit keine. Der zweite Spielabschnitt begann quasi mit dem verdienten 1:0 für die Heimmannschaft. Nach einem Missverständnis zwischen Wache und dem bis dahin guten Nikolce Noveski, die sich nicht einigen konnten, wer für den Ball zuständig ist, schnappte sich Radu die Kugel und schob sie ein. Cottbus wurde jetzt deutlich stärker und kam ein ums andere Mal gefährlich in Tornähe, doch Timo Rost aus 22 Metern (52.) schoss am Kasten vorbei. Drei Minuten später landete ein 30 Meter Freistoß von Munteanu in den Armen von Wache. Als Munteanu nach 60 Minuten nach einem Konter von Shao frei gespielt wurde, hatte er keine Mühe mehr, zum 2:0 zu vollenden.

Autor:

Kommentieren