Der FC Remscheid steckt weiterhin voll im Abstiegs-Schlammassel. Auch gegen den SC Düsseldorf-West konnten die Remscheider keinen Sieg einfahren.

R'scheid - SC West 0:0

"Das war Abstiegskampf pur"

Christian Krumm
11. April 2010, 20:25 Uhr

Der FC Remscheid steckt weiterhin voll im Abstiegs-Schlammassel. Auch gegen den SC Düsseldorf-West konnten die Remscheider keinen Sieg einfahren.

Die Mannschaft von Trainer Zeljko Nikolic kam nicht über ein 0:0 hinaus. Kein Wunder, dass Sportdirektor Christian Genau mit diesem Ergebnis nur schwer zufrieden sein konnte: „Wenn man sich die Tabelle anschaut, sieht doch jeder, dass das für uns zu wenig ist. Auf der anderen Seite geht das Unentschieden aufgrund des Spielverlaufs absolut in Ordnung.“
[infobox-left]Remscheid: Kreil - Hrnjic, Plate, Hrnjic, Ta. Kurmali - Reckert (35. Hastenrath) - Vetter (65. Hacisalihoglu), Dittrich, Grolewski (80. Rahmann), Krasniqi - Günther.
Düsseldorf: Clemens - Steinfort, Bauermeister, D. Rossow, Stephan - Bryks - Bogesits, Franciamore, M. Rossow (70. Stolzenberg), Marzok - Kägebein.
Schiedsrichter: Benjamin Keck.
Zuschauer: 200.
Gelb-Rote Karte: Hrnjic (88., wdh. Foulspiel).[/infobox]
Das sah Carlos Carulla jedoch ein wenig anders. Der Trainer des SC West konnte mit dem einen Zähler nicht so recht leben: „Das Spiel hätte einen Sieger verdient gehabt und der heißt SC Düsseldorf-West. In der zweiten Hälfte war es fast ein Spiel auf ein Tor, doch unser hoher Aufwand steht in einem Ungleichgewicht zum Ertrag.“ Marvin Rossow (65.), Lukas Marzok (70.) und Rene Kägebein (81.) hatten gute Möglichkeit, um ihrem Team einen Sieg zu bescheren, doch am Ende mussten sich alle Beteiligten mit dem torlosen Remis begnügen.

Beim FC Remscheid gaben zwei Personalien nach der Partie Grund für Gesprächsstoff. Zum einen Nico Reckert, der schon nach 35 Minuten gegen Nicolai Hastenrath ausgetauscht werden musste. Der Routinier ging schon mit Leistenproblemen in die Partie, die dann nach einer guten halben Stunde so schlimm wurde, dass er das Feld verlassen musste. Gerade erst wieder genesen ist Michael Günther. Der Stürmer kämpfte sich nach seinem Kreuzbandriss ins Team zurück und spielte über die volle Distanz von 90 Minuten. „Er gibt mir Hoffnung für die nächsten Wochen“, betonte Genau. „Ich bin wirklich froh, dass er wieder dabei ist.“

Dennoch drückte auch gegen den SC West im Angriff der Remscheider Schuh. „Dieses Problem werden wir auch in naher Zukunft nicht beheben können“, grübelte Genau, der jedoch immerhin eine Veränderung gegenüber dem trostlosen Auftritt seiner Mannschaft beim SV Straelen erkennen konnte: „Wir haben schon Kampf und Leidenschaft gezeigt, aber dafür, dass wir zuhause gespielt haben, war das von uns zu wenig.“ Sein Zusatz: „Das war Abstiegskampf pur.“ Das Gleiche wird seine Truppe am kommenden Wochenende beim SV Hönnepel-Niedermörmter erwarten. „Dort erwartet uns das nächste Abstiegsendspiel.“

Auch die Düsseldorfer können sich noch nicht von den Abstiegssorgen frei sprechen. „Die Ergebnisse der Konkurrenz sind für uns natürlich nicht optimal. Daher ist es umso ärgerlicher, dass wir in Remscheid nicht dreifach punkten konnten“, berichtete Carulla, der nun am nächsten Sonntag den KFC Uerdingen empfängt. „Da haben wir nicht mal ein echtes Heimspiel, weil wir am Flinger Broich antreten.“ Dennoch ist der Coach zuversichtlich, was das Spiel gegen Ailton und Co. angeht: „Warum sollen wir nicht auch mal einem Großen ein Beinchen stellen? Schon gegen Ratingen waren wir keineswegs die schlechtere Mannschaft.“

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren