Bei den Bayerischen Hallen-Meisterschaften in der Werner-von-Linde-Halle war der Wattenscheider Gaststarter Sebastian Ernst der Schnellste über 200 Meter. Der Deutsche Meister, der außer Konkurrenz antrat, benötigte 21,27 Sekunden. Über 60 Meter zeigte sich der Ex-Schalker im Vorlauf, war dort 6,90 Sekunden schnell. Richtig zufrieden war Sebastian Ernst aber nicht:

Leichtathletik: Wattenscheider Jugend überzeugt

Sebastian Ernst: Unzufrieden auf Platz eins

03. Februar 2007, 15:03 Uhr

Bei den Bayerischen Hallen-Meisterschaften in der Werner-von-Linde-Halle war der Wattenscheider Gaststarter Sebastian Ernst der Schnellste über 200 Meter. Der Deutsche Meister, der außer Konkurrenz antrat, benötigte 21,27 Sekunden. Über 60 Meter zeigte sich der Ex-Schalker im Vorlauf, war dort 6,90 Sekunden schnell. Richtig zufrieden war Sebastian Ernst aber nicht:

"Mein Ziel war es ja, über 200 Meter unter 21 Sekunden zu laufen. Die ersten 100 Meter waren ganz gut, aber dann habe ich in der Kurve keinen Druck gemacht und bin auf den letzten Metern ein bisschen fest geworden. Das Problem über 60 Meter war, dass man als Gaststarter nur einen Lauf machen darf. Das wird aber in der nächsten Woche bei den Westdeutschen Meisterschaften schon anders sein, da will ich dann drei Läufe machen." Ernst hat seinen Wohnsitz inzwischen in die bayerische Landeshauptstadt verlegt.

Ebenfalls außer Wertung startete TV 01-Neuzugang Katja Wakan im Rahmen der sachsen-anhaltinischen Jugend-Hallentitelkämpfe in Halle/Saale. Sie kam über 200 Meter auf 24,35 Sekunden. Bei den Westfälischen A-Jugend-Hallenmeisterschaften in der Bielefelder Seidensticker Halle hat der 01-Nachwuchs zahlreiche Titel und Medaillen gewonnen, außerdem wurden mehrere persönliche Bestleistungen aufgestellt. Augengfällig die Dominanz auf der kurzen Sprintstrecke: Über 60 Meter siegten Alwin Flohr (6,97 sec, persönliche Bestleistung) und Yasmin Kwadwo (7,63 sec), die sich in den Tagen vor den Meisterschaften noch mit Erkältungskrankheiten herumgeplagt hatten. Bei den männlichen A-Jugendlichen machten Robin Erewa als Zweiter (7,19 sec) und Sascha Eder als Dritter (ebenfalls 7,19 sec) den Wattenscheider Triumph perfekt. Titel gab es auch für die Wattenscheider 4x200 Meter-Staffeln in den Besetzungen Flohr/Eder/Erewa/Hansmann sowie Bäcker/Cremer/Marner/Krull.

Platz eins über 400 Meter belegte Neuzugang Esther Cremer. Die Ex-Kölnerin benötigte 57,12 Sekunden. Über 800 Meter hatte Mawoin Beauvogui die Nase vorn (2:11,18 Minuten); sie war über drei Sekunden schneller als die Zweitplatzierte. Bei der männlichen Jugend war Martin Bischoff als Zweiter in 1:57,38 min der schnellste von insgesamt sieben Wattenscheidern am Start (darunter einige B-Jugendliche). Über 60 Meter Hürden landete Nora Bäcker in 8,75 Sekunden auf dem Silberrang. Den sicherte sich mit der neuen persönlichen Bestleistung von 13,09 Metern auch Kugelstoßerin Jenny Loosemann. Im Dreisprung wurde Annika Krull Dritte.

Autor:

Kommentieren