Auch wenn es sportlich nicht läuft, konnte die SGE Gelsenkirchen zuletzt Positives vermelden: Die Vorstellung des neuen Sponsors Deutsche Vermögensberatung AG.

Eintracht Gelsenkirchen

Mit neuem Sponsor zurück zu altem Glanz

02. April 2010, 19:22 Uhr

Auch wenn es sportlich nicht läuft, konnte die SGE Gelsenkirchen zuletzt Positives vermelden: Die Vorstellung des neuen Sponsors Deutsche Vermögensberatung AG.

Das Geld und die Schiedsrichter – eine zuletzt brisante und nicht selten unheilvolle Kombination. Im Gelsenkirchener Süden soll diese Kombination jedoch nicht für Negativschlagzeilen, sondern für gute Neuigkeiten sorgen. Jürgen Jansen war im Jugendraum der SG Eintracht Gelsenkirchen nicht nur Überbringer von Geschenken, sondern vor allem guter Nachrichten.

Denn der ehemalige Bundesliga-Referee ist für die Deutsche Vermögensberatung AG tätig. Das Unternehmen ist Sportsponsor im großen Stil. Mit dem Finanzvertrieb arbeiten namhafte Größen wie Paul Biedermann, Michael Schumacher oder auch Bundestrainer Joachim Löw zusammen.

Wie kommt ein Konzern wie die DVAG da dazu, mit einem vermeintlich „kleinen Licht“ wie Eintracht Gelsenkirchen zu kooperieren? Jürgen Jansen klärt auf: „Wir arbeiten in ganz Deutschland mit vielen Vereinen zusammen. Hier im Ruhrgebiet sind wir der Meinung, dass ein traditionsreicher Klub wie Eintracht Gelsenkirchen großes Potenzial hat. Ausschlaggebend war das Umfeld des Vereins, zum Beispiel die gute Arbeit der Jugendabteilung. Eine große Rolle haben aber schlichtweg die handelnden Personen gespielt.“

[video]rstv,754[/video]
In erster Linie ist damit Hans-Ulrich Mühlhan, 1. Vorsitzender des Traditionsklubs, gemeint. „Ich bin an einem verregneten Novemberabend nach Hause gekommen und habe den Brief von der Deutschen Vermögensberatung gefunden. Ein Anruf bei Herrn Jansen kann ja nicht schaden, dachte ich mir und nach den ersten, sehr angenehmen Gesprächen war ich der Überzeigung: das könnte was werden“, blickt der Vereins-Chef zurück.

Wie die neue Partnerschaft konkret aussehen wird, schimmerte bei der ersten Präsentation nur teilweise durch – denn Zahlen wurden keine genannt. Aber es wird mehr passieren als nur das Beflocken des SGE-Trikots mit dem vom 1. FC Kaiserslautern bekannten Brustaufdruck. „Ich denke da an die Einladung eines Profis zum Jugendtraining oder das Engagement bei der Durchführung von Turnieren, zum Beispiel beim Vereinsjubiläum“, lässt Jansen durchblicken.

Das feiern die Ückendorfer im Juni. Mühlhan denkt aber schon viel weiter. Angesichts der Kooperation mit einem solch renommierten Geldgeber wie dem neuen Sponsor, träumt man am Südstadion schon wieder von alten, besseren Zeiten. „Die Zusammenarbeit mit der DVAG zielt auch ganz klar auf den sportlichen Erfolg der ersten Mannschaft ab. Denn die ist das Aushängeschild eines Vereins. Aber im Moment haben wir Probleme, den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu erreichen. Mein Ziel ist es, Eintracht Gelsenkirchen wieder dahin zu führen, wo wir in den 70er Jahren schon einmal waren.“ Heißt im Klartext: Die SGE will in Gelsenkirchen wieder die Nummer zwei hinter Schalke 04 werden.

Die königsblauen Souvenirs, die Jansen am Schluss an die Gewinner eines Ratespiels verteilte, werden spätestens dann von den Eintracht-Mitgliedern als Trostpreise angesehen werden.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren