Innerhalb von nur zehn Wochen hat Fußball-Bundesligist Hamburger SV seine bärenstarke Innenverteidigung versilbert.

Boulahrouz von Hamburg nach Chelsea

19. August 2006, 08:22 Uhr

Innerhalb von nur zehn Wochen hat Fußball-Bundesligist Hamburger SV seine bärenstarke Innenverteidigung versilbert.

Innerhalb von nur zehn Wochen hat Fußball-Bundesligist Hamburger SV seine bärenstarke Innenverteidigung versilbert. Dem Transfer von Daniel van Buyten zum deutschen Meister Bayern München am Eröffnungstag der Weltmeisterschaft in Deutschland (9. Juni) für geschätzte 10 Millionen Euro folgte am Freitag nun der von Khalid Boulahrouz zum englischen Meister FC Chelsea. `Wir sind uns mit dem FC Chelsea weitestgehend einig. Boularouz wird am Samstag zum medizinischen Check nach London fliegen´, bestätigte Hamburgs Pressesprecher Jörn Wolf dem Sport-Informations-Dienst (sid).
##Picture:panorama:2062##
Boulahrouz folgt damit dem deutschen Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack, der Anfang Juli von Bayern München ebenfalls zu den Blues wechselte. Am Freitagabend hatte der englische Klub des russischen Öl-Milliardärs Roman Abramowitsch auf der Internetseite vermeldet, dass man sich mit dem sechsmaligen deutschen Meister HSV auf eine `Ablösesumme, über die Stillschweigen vereinbart wurde´, verständigt habe. Sie liegt nach sid-Informationen im zweistelligen Millionenbereich. Über Vertragsdetails wie Vertragslänge machten beide Seiten keine Angaben.

Erst vor kurzem war der Vertrag mit dem 24 Jahre alten WM-Teilnehmer Boulahrouz, der beim Achtelfinal-Aus von Oranje gegen Portugal vom Platz geflogen war, vorzeitig bis 2010 verlängert worden. Der `Kannibale´, der bislang 15 Mal für die Elftal spielte, war 2004 für eine Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro vom niederländischen Ehrendivisionär RKC Waalwijk nach Hamburg gekommen. Das Duo Boulahrouz/van Buyten war hauptverantwortlich dafür, dass der Europapokalsieger von 1983 mit nur 30 Gegentoren in 34 Spielen die beste Abwehr in der vergangenen Saison stellte.

Daraus schlugen die Hanseaten nun maximales Kapital. Für van Buyten hatte man 2004 rund vier Millionen Euro bezahlt. Sportlich hat der HSV allerdings nun nach den Abgängen von Sergej Barbarez und van Buyten eine weitere Führungsfigur verloren. Daher wird der Traditionsklub auf dem Transfermarkt auch noch einmal tätig werden. Für van Buyten hatte man dessen 20 Jahre jungen Landsmann Vincent Kompany für geschätzte 7,5 Millionen Euro vom belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht losgeeist. Kapitän Rafael van der Vaart könnte noch einen erfahrenen Spieler neben sich vertragen. Hamburg war wohl auch durch die verpasste direkte Qualifikation für die Champions League, die Einnahmen von 10 Millionen Euro garantiert hätte, zu den Transfers gezwungen. In der Qualifikation für die Königsklasse sieht es nach einem 0:0 gegen CA Osasuna Pamplona im Hinspiel nicht gut aus.

Der FC Chelsea rüstet mit dem Einkauf unterdessen für den dritten Meistertitel in Folge weiter auf. Zuvor hatten die Blues die in der Öffentlichkeit gehandelten 70 Millionen Euro, unter anderem für Stürmerstar Andrej Schewtschenko aus der Ukraine (45 Millionen Euro), investiert. Desweiteren will Chelsea den englischen Nationalspieler Ashley Cole vom Londoner Stadtrivalen FC Arsenal verpflichten. Hier steht eine Ablösesumme von umgerechnet 25 Millionen Euro im Raum. Mit der Verpflichtung von Boulahrouz hat der deutsche Nationalspieler Robert Huth endgültig keine Zukunft mehr an der Stamford Bridge. Wegen einer Fußverletzung ist der Wechsel zum FC Middlesbrough aber weiter in der Schwebe. Auch die Blackburn Rovers haben Interesse an Huth bekundet.

Autor:

Kommentieren