Titelverteidiger Bayern München hat das Auftaktspiel der Bundesliga gegen Borussia Dortmund gewonnen. Makaay und Schweinsteiger trafen zum 2:0-Erfolg des in der Vorbereitung schwach aufgetretenen Rekordmeisters.

Bayern widerlegt Zweifler durch Heimsieg

sewo
11. August 2006, 23:00 Uhr

Titelverteidiger Bayern München hat das Auftaktspiel der Bundesliga gegen Borussia Dortmund gewonnen. Makaay und Schweinsteiger trafen zum 2:0-Erfolg des in der Vorbereitung schwach aufgetretenen Rekordmeisters.

Bayern München hat den befürchteten Fehlstart vermieden und ist meisterlich in die 44. Bundesliga-Saison gestartet. Trotz großer Probleme in der Vorbereitung und des Verlusts von Spielmacher Michael Ballack bezwang der Double-Sieger der vergangenen beiden Spielzeiten Borussia Dortmund 2:0 (1:0) und ist damit gleich wieder erster Tabellenführer der neuen Spielzeit. Roy Makaay (24.) und Bastian Scheinsteiger (55.) schossen den verdienten Sieg für die überzeugenden Münchner heraus.

Zuvor hatte Liga-Boss Werner Hackmann den Startschuss in die neue Saison gegeben. Erstmals in der Historie der Eliteklasse gab es eine stimmungsvolle Feier zum Auftakt, die Hackmann mit den Worten beschloss: "Hiermit erkläre ich die Saison 2006/07 für eröffnet." Ebenfalls noch vor dem Anpfiff wurde Bayern-Torhüter Oliver Kahn für sein 500. Spiel im Oberhaus geehrt.

Magath setzt Podolski auf die Bank

69.000 Zuschauer in der ausverkauften Münchner WM-Arena vermissten überraschend Neuzugang Lukas Podolski in der Startelf der Hausherren. "Ich möchte in dieser schwierigen Phase mit einem möglichst eingespielten Team spielen", begründete Trainer Felix Magath den Verzicht auf den Ex-Kölner. Für Podolski stürmte Roque Santa Cruz neben Makaay. In der nach Ballacks Abschied verwaisten Rolle des Regisseurs wechselten sich Owen Hargreaves und Andreas Ottl ab. Das Zusammenspiel der beiden klappte gut.

Auch wenn das Duo nur wenige gefährliche Aktionen einleitete, kamen die Bayern besser ins Spiel. Schon nach 25 Sekunden hatte Makaay mit einem Pfostenschuss Pech, vier Minuten später scheiterte er an BVB-Keeper Roman Weidenfeller. Die Borussia, die mit den drei neuen Steven Pienaar, Nelson Valdez und Alexander Frei begonnen hatte, zeigte sich dagegen nur selten vor Kahns Gehäuse.

In der 19. Spielminute musste Dortmund zudem den Ausfall von Nationalspieler Sebastian Kehl verkraften, der sich bei einem Zusammenprall mit Hasan Salihamidzic offenbar schwer am linken Knie verletzte. Geschockt von diesem Verlust, kassierten die Gäste das 0:1. Nach einem Pass von Philipp Lahm ließ Makaay Philipp Degen am Sechzehner stehen und vollendete unhaltbar für Weidenfeller.

Hoeneß von "erfrischendem Spiel" angetan

Erst danach wachte Dortmund auf. Valdez scheiterte jedoch nach einer halben Stunde freistehend an Kahn. "Das Ergebnis ist das eine, das viel erfrischendere Spiel ist das andere", sagte ein zufriedener Manager Uli Hoeneß zur Pause über das Spiel seiner Bayern.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Dortmund zunächst, mit der Brechstange den Ausgleich zu erzwingen - Torchancen erspielten sich die Gäste dabei jedoch nicht. Stattdessen erhöhten die Hausherren auf 2:0. Erneut Lahm bereitete den Treffer von Schweinsteiger vor. Der Torschütze verwandelte nach einem Pass des Außenverteidigers aus 18 Metern per Flachschuss.

In ihrem 700. Bundesliga-Heimspiel gerieten die Bayern nur noch einmal in Gefahr. Vier Minuten nach Schweinsteigers Tor hatte der BVB durch Dede, Florian Kringe und Valdez eine Dreifach-Chance. Doch kein Dortmunder brachte es fertig, den guten Kahn zu bezwingen. Auch in der Folge ließ Dortmund die überzeugende Form aus den Testspielen, die die Borussia allesamt ungeschlagen überstanden hatte, vermissen. Pienaar war noch nicht der erhoffte Spielgestalter, und auch der neue Angriff enttäuschte weitgehend.

Autor: sewo

Kommentieren