In fünf Tagen startet für den FC Schalke 04 die Bundesliga-Saison, an deren Ende am 19. Mai 2007 die Schale in Gelsenkirchen präsentiert werden soll.

SCHALKE - Rotation in Duisburg

hb
07. August 2006, 10:12 Uhr

In fünf Tagen startet für den FC Schalke 04 die Bundesliga-Saison, an deren Ende am 19. Mai 2007 die Schale in Gelsenkirchen präsentiert werden soll.

In fünf Tagen startet für den FC Schalke 04 die Bundesliga-Saison, an deren Ende am 19. Mai 2007 die Schale in Gelsenkirchen präsentiert werden soll. Trainer Mirko Slomka zeigt sich mit dem bisherigen Stand der Vorbereitung zufrieden, steht aber in der letzten Woche vor dem Ernstfall gegen Eintracht Frankfurt vor einer schwierigen Aufgabe. Denn ganze sechs Stammspieler, die in den bisherigen Partien entweder wegen Verletzung oder wie im Ligapokal wegen Sperren nicht zur Verfügung standen, drängen zurück ins Team. Schon am heutigen Montag im letzten Test beim MSV Duisburg (20.15 Uhr, MSV-Arena, live im DSF) wird es zur großen Rotation im Team kommen, wie der 38-jährige Fußball-Lehrer im Gespräch mit RevierSport verdeutlicht.

Mirko Slomka, wo steht Ihre Mannschaft nach nunmehr knapp fünfwöchiger Vorbereitung und nur noch sechs Tagen vor dem Beginn der Meisterschaft?

Ich denke, dass wir bei 80 Prozent sind. Wir haben in der Vorbereitung gut gearbeitet, vor allem das Trainingslager in Österreich war ein wichtiger Baustein, um körperlich in die richtige Verfassung für die Saison zu kommen und uns auch als Mannschaft zu finden.

Wie bewerten Sie die bisherigen Ergebnisse in Testspielen und im Ligapokal?

Wir haben bis auf das erste Match in Lippstadt bei den Freundschaftsspielen bewusst hochkarätige Gegner gewählt, um richtig gefordert zu werden und zu gucken, wie weit wir sind. Gerade das Duell gegen Bordeaux war sehr aufschlussreich. Wir haben gegen eine Mannschaft, die an der Champions League teilnimmt, eine sehr starke Vorstellung abgeliefert. Das hat mich sehr zufrieden gestimmt und bringt viel mehr als wenn wir gegen unterklassige Mannschaften antreten.. Daher war unsere Torquote nicht so hoch, was schon wieder kritisiert wird, aber das ist letztlich nicht so wichtig. Auch die Leistungen im Ligapokal gegen Leverkusen und in München waren okay, auch wenn wir letztlich unser Ziel, das Endspiel in Leipzig, verpasst haben.

Wie weit sind die Rekonvaleszenten Rafinha, Mladen Krstajic und Fabian Ernst sowie der erst vor einer Woche aus dem Urlaub zurückgekehrte Gerald Asamoah?

Das werden wir morgen in Duisburg sehen. Alle vier sollen von Anfang an spielen, um zu sehen, ob sie schon für einen Einsatz am Samstag gegen Frankfurt in Frage kommen. Falls nichts dazwischen kommt, werden sie zum Kader gehören. Wer dann von Anfang an dabei sein wird, kann ich jetzt noch nicht beurteilen.

Sie haben auf der anderen Seite angekündigt, Frank Rost, Marcelo Bordon und Peter Lövenkrands eine Verschnaufpause zu gönnen. Warum?

Bei Frank und Marcelo ist es so, dass ich sie nicht mehr unbedingt auf dem Platz sehen muss, um mir ein Urteil über ihr aktuelles Leistungsvermögen erlauben zu können. Sie haben bewiesen, dass sie in guter Form sind. Peter Lövenkrands hatte nach der Partie in München leichte muskuläre Probleme, daher hat er auch am gestrigen Samstag nicht mit der Mannschaft trainiert. Es kann aber gut sein, dass ich ihn in Duisburg noch einmal für 45 Minuten bringe, um zu sehen, wie vorne das Zusammenspiel klappt. Kevin Kuranyi war ja jetzt zwei Mal nicht dabei und Gerald Asamoah spielt zum ersten Mal wieder mit.

Könnte die Homogenität innerhalb der Truppe darunter leiden, dass gegen Frankfurt womöglich eine erste Elf auf dem Platz steht, die bisher noch nicht zusammengespielt hat?

Das kann man nicht ändern, denn wir hatten nun einmal leider die Ausfälle durch Verletzte oder Sperren. Aber ich bin mir sicher, dass ich alle Spieler, die bisher wenig oder noch gar nicht im Einsatz waren, ohne Weiteres bringen kann. Ob das jetzt ein Mladen Krstajic ist oder ein Fabian Ernst, der schon gegen Ende der vergangenen Saison mehr trainiert hat als der Rest der Truppe und daher auf einem guten konditionellen Niveau sein wird. Auch der Laktattest von Rafinha war in Ordnung, sodass ich keine Bedenken habe, was unsere Aufstellung gegen Frankfurt anbelangt.

Autor: hb

Kommentieren