Bayern mit Nachfolge-Antwort für Ballack

03. August 2006, 13:10 Uhr

Erstes Pflichtspiel, erster Sieg, erster Titel
im Visier - aber das Wichtigste: Das Halbfinale im Liga-Pokal hat
Bayern München eine Antwort auf die Frage nach dem Ersatz für
Michael Ballack geliefert.

Das neue Mittelfeld-Tandem Owen
Hargreaves und Andreas Ottl `kann durchaus auch eine Lösung für die
Bundesliga sein´, sagte Trainer Felix Magath nach dem 4:1-Sieg im
Elfmeterschießen gegen Titelverteidiger Schalke 04. Der 53-Jährige
kündigte gleichwohl an, weitere Varianten testen zu wollen.
Nicht Roque Santa Cruz, der sich als Ersatz für den zu Chelsea
gewechselten Ballack angeboten hatte, übernahm die zentrale Rolle
im Spiel der Münchner. Auf den laufstarken Engländer Hargreaves war
in der Offensive die Wahl gefallen, Ottl sicherte hinter ihm ab.
`Der Trainer will die Lücke nicht mit einer Person kompensieren, er
will die Last auf mehrere Schultern verteilen´, sagte
Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge.
`Ich kann mir viele Positionen vorstellen´, meinte Hargreaves,
der seine Freiheiten im offensiven Mittelfeld sichtlich genossen
hatte. Schon nach seiner Rückkehr aus dem WM-Urlaub hatte der beste
englische Nationalspieler des zurückliegenden Turniers gesagt, dass
er mehr Verantwortung übernehmen wolle.
`In diese Rolle wächst man mit der Zeit hinein. Das ist ein
normaler Prozess´, sagte der 25-Jährige. Er sieht das neue
Mittelfeld - egal in welcher Besetzung - jedoch anders ausgerichtet
als in der Vergangenheit. `Früher hat man einen echten Leader wie
Stefan Effenberg gehabt, heute ist alles mehr verteilt. So wird das
auch bei uns sein. Wer spielt, hat die Verantwortung´, erklärte
Hargreaves. Er will sich nicht in den Vordergrund drängen.
Dank des starken Ersatzkeepers Michael Rensing, der für den
trainierenden Oliver Kahn im Tor stand, hatten sich die Bayern bei
Lukas Podolskis unauffälligem Heimdebüt den Erfolg gesichert.
Rensing parierte gleich den ersten Elfmeter von Schalkes Sebastian
Boenisch und legte damit nach torlosen 90 Minuten den Grundstein
zum Sieg. Manager Uli Hoeneß stellte ein Pauschallob aus: `Wir
waren ziemlich geschlaucht durch die Reise nach Tokio. Ich bin sehr
überrascht über das Engagement und die Fähigkeit der Spieler, 90
Minuten gut mitzuhalten.´
Weniger freundliche Töne gab es derweil von Boss Rummenigge
zum ersten Wettbewerb der Saison. `Da der Zuschauer den Daumen
senkt, muss man sich dringend Gedanken machen - über den Zeitpunkt
und über die Qualität´, sagte der 50-Jährige der Bild-Zeitung und
forderte eine Reform des Loka-Pokals. Nur 40.000 Zuschauer waren in
die Arena gekommen, erstmals konnten die Bayern kein volles Haus
vermelden. Von WM-Euphorie keine Spur.
Künftig den Zweitliga-Meister in den Cup einzubeziehen, hält
Rummenigge deshalb für das falsche Signal. Den Anreiz erhöhen, sei
eine Option. `In England ist der Ligacup-Sieger für den UEFA-Cup
qualifiziert´, verglich Rummenigge. Die knapp zwei Millionen Euro
Prämie für den Finalsieger seien dagegen `nur bedingt interessant´.
Schalkes Trainer Mirko Slomka hätte gern die Reise nach
Leipzig angetreten, wo die Bayern am Samstag auf Werder Bremen
treffen. `Wir wollten unseren Titel verteidigen. Aber die Bayern
waren erstaunlich frisch und im Elfmeterschießen die
Glücklicheren´, sagte der Coach. Zwar störten ihn `die extrem
vielen leichten Passfehler in der ersten Halbzeit´. Unzufrieden war
er mit einem 0:0 nach 90 Minuten in einem Auswärtsspiel beim
Meister aber dennoch nicht.
Nun soll die Endphase der Vorbereitung optimal genutzt werden,
um die offensiv formulierten Ziele zu erreichen. `Nicht nur ich,
sondern auch der Vorstand hat gesagt, dass wir auch mal wieder die
Meisterschale in den Händen halten wollen. Ich denke, es wird ein
schönes Kräftemessen in der Bundesliga´, sagte Slomka, der
anschließend die Heimreise mit der Mannschaft per Bus antreten
musste, weil das Nachtflugverbot ab Mitternacht am Münchner Airport
den geplanten Rückflug verhinderte.

Autor:

Kommentieren