Die Revierkontrahenten Schalke und Borussia Dortmund liefern sich ein Duell. Diesmal nicht auf dem Rasen, sondern im Transferpoker um Ludovic Obraniak.

Schalke / BVB

Buhlen Revier-Klubs um Obraniak?

Krystian Wozniak
05. März 2010, 13:10 Uhr

Die Revierkontrahenten Schalke und Borussia Dortmund liefern sich ein Duell. Diesmal nicht auf dem Rasen, sondern im Transferpoker um Ludovic Obraniak.

Das zumindest glauben die polnischen Medien. Laut dem polnischen Sportfachblatt `Przeglad Sportowy` stehen der BVB und der amtierende deutsche Meister VfL Wolfsburg schon seit längerem im Kontakt mit Jean-Christophe Thouvenelem, Berater des 25-jährigen gebürtigen Franzosen mit polnischem Pass.

Bereits im Winter sollen der BVB, die "Wölfe" und Borussia Mönchengladbach (RS berichtete) an einem Obraniak-Transfer ihr Interesse gezeigt haben, doch sein Verein OSC Lille soll eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro verlangt haben. Diese Summe war dem Bundesliga-Trio augenscheinlich zu hoch.

Damals sagte Thouvenelem gegenüber `Przeglad Sportowy`, dass ein Wechsel erst im Sommer in Frage kommen würde, denn die fünf Millionen würden viele Klubs abschrecken.

In der kommenden Sommerpause werden die Interessenten für Obraniak wohl Schlange stehen, denn der polnische Nationalspieler gilt als abwanderungswillig und sein Vertrag läuft zum 30.06 2011 beim OSC Lille aus. Die Franzosen werden versuchen vor Vertragsablauf an Obraniak zu verdienen.

„Ludo bringt alle Voraussetzungen mit, um sich in der deutschen Bundesliga durchzusetzen. Er ist vor allem technisch ein sehr gut ausgebildeter Fußballer. Er könnte problemlos bei einem Spitzenklub in Deutschland spielen. Mich überrascht es überhaupt nicht, dass er Anfragen aus dieser Liga vorliegen hat“, empfiehlt Franciszek Smuda, Polens Nationaltrainer, den möglichen Bundesliga-Interessenten seinen Schützling.

Obraniaks Nationalmannschaftskollege und BVB-Profi Jakub „Kuba“ Blasczykowski macht dem achtmaligen polnischen Auswahlspieler bereits die Dortmunder Borussia schmackhaft.

„In Europa gibt es nur eine handvoll von Klubs zu deren Heimspielen 80.000 Fans ins Stadion strömen. Es ist eine unglaubliche Ehre für so ein Publikum zu spielen. Borussia ist für unsere Fans eine Religion. Ich fühle mich in Dortmund pudelwohl. Doch Ludo muss selbst entscheiden, welcher Klub für ihn der Beste sein wird.“

Nach Informationen der polnischen Sportzeitung soll neben Dortmund und Wolfsburg nun auch S04-Teammanager Felix Magath ein Auge auf den offensiven Linksfuß geworfen haben.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren