Die 0:3-Schmach gegen W. Herne haben die Velberter noch nicht verdaut. Trainer Marek Lesniak liegt das Debakel auch vier Tage später noch ordentlich im Magen.

Velbert: Lesniak

"Meine Kumpelart wurde ausgenutzt"

05. März 2010, 13:51 Uhr

Die 0:3-Schmach gegen W. Herne haben die Velberter noch nicht verdaut. Trainer Marek Lesniak liegt das Debakel auch vier Tage später noch ordentlich im Magen.

„Die Mannschaft hat eine Grenze überschritten. Aber das haben die Jungs auch deutlich gemerkt und sie werden es bestimmt nicht mehr wagen, sich noch einmal so zu präsentieren“, ist sich der Ex-Profi sicher.

Bereits beim 5:0-Testspiel-Sieg gegen den FC Remscheid (Tore: Adrian Rakowski, Youssef Yesilmen, Sebastian Janas, Tuncay Aksoy, Daniel Nigbur) haben die Kicker gespürt, dass ein frischer Wind weht. Nicht nur, dass sich Lesniak 45 Minuten lang selbst eingewechselt hat, hat den Spielern die Augen geöffnet. Besonders die Ansage von Vize-Boss Ralf Koeppe nach der Pleite gegen Herne, dass der Coach „endlich die Peitsche herausholen muss“, verdeutlich, wie ernst die Lage in Velbert ist. Lesniak selbst nimmt die Aufforderung seines Chefs gelassen zur Kenntnis. „Ich muss Herrn Koeppe Recht geben, denn wir müssen auf jeden Fall etwas ändern. Aber ob es mit einer Peitsche oder einem Holzstock sein muss, weiß ich nicht.“

Er weiß aber, dass „meine Kumpelart wohl ausgenutzt worden ist. Also werde ich das nun abstellen“. Trotz des Rüffels der Vorstandsseite bleibt Lesniak, der seinen Vertrag in Velbert noch nicht verlängert hat, ruhig. „Gute Arbeit wird belohnt, schlechte nicht“, kennt er die Gesetzmäßigkeiten im Fußball. „Es liegt aber nicht alles nur am Trainer. In der gesamten Hinrunde musste ich ohne Erdal Eraslan, Daniel Nigbur und André Badur auskommen. Diese Jungs sind nicht einfach zu ersetzen. Das muss man immer bedenken.“

Das Bild hat sich allerdings etwas gewandelt. Daniel Nigbur hat den Härtetest gegen Remscheid bestanden und auch sein Sohn Wojtek kehrt in spätestens 14 Tagen zurück. Damit wäre der Kader wieder komplett. „Ab dann lasse ich mich auch am Erfolg messen“, macht Lesniak deutlich: „Vorher aber ganz bestimmt nicht.“ Übersetzt: Kehrt die SSvg. nicht schnellstens auf den Erfolgsweg zurück, kann es sein, dass sich die Wege im Sommer trennen werden. „So weit denke ich noch nicht voraus“, will sich Lesniak nicht mit seiner Zukunft befassen.

Allerdings kann der Erfolgsweg am Wochenende noch nicht beschritten werden, denn die Partie beim MSV II wurde bereits am Donnerstag abgesagt.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren