1860 München hat im Streit um ausstehende Zahlungen für das Catering in der vom Lokalrivalen Bayern München gemieteten Arena einen Teilerfolg erzielt.

Arena-Streit

"Löwen" verbuchen Teilerfolg

sid
03. Februar 2010, 17:04 Uhr

1860 München hat im Streit um ausstehende Zahlungen für das Catering in der vom Lokalrivalen Bayern München gemieteten Arena einen Teilerfolg erzielt.

Die Vorsitzende Richterin Elisabeth Waitzinger kündigte beim Verhandlungsauftakt am Mittwoch vor dem Landgericht München an, dass sie prüfen werde, ob der Mietvertrag der Löwen mit der Allianz Arena München Stadion GmbH kartellrechtswidrig ist. "Dieser Gedanke ist nicht so abwegig", sagte sie.

Den Tatbestand der Sittenwidrigkeit zweifelte Waitzinger jedoch an. Die Allianz Arena München Stadion GmbH lehnte indes eine außergerichtliche Einigung ab. Ein Urteil wird für 24. März erwartet.
Die Löwen weigern sich seit Saisonbeginn, eine im Mietvertrag festgeschriebene Pauschale für das Catering an die Allianz Arena München Stadion GmbH zu bezahlen. Der Streitwert beläuft sich auf 500.000 Euro. 1860 reichte allerdings einen weiteren Antrag mit dem Ziel ein, sämtliche seit 2006 bezahlten Aufwendungen für das Catering (2,1 Millionen Euro) zurückerstattet zu bekommen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren