Früher hätten die Sportschau-Moderatoren am Samstag gesagt „Endlich, die fußballlose, die schreckliche Zeit ist vorbei.“ Hübscher Satz...

Kommentar

Die schreckliche Zeit ist vorbei

von Ulli Potofski
15. Januar 2010, 12:34 Uhr

Früher hätten die Sportschau-Moderatoren am Samstag gesagt „Endlich, die fußballlose, die schreckliche Zeit ist vorbei.“ Hübscher Satz...

Stimmt aber im Januar 2010 so nicht mehr. Es war nur eine ganz kurze Winterpause. Wobei sogar Pause nicht stimmt. Kurz nach Weihnachten haben alle wieder trainiert - und solch tolle Sachen gemacht, wie in der Halle Fußball zu spielen. Schalke hat sogar ein Turnier mit vier Teilnehmern gewonnen.

Endlich mal wieder ein Titel für S04! Danach sind alle in den Süden geflogen, um die eigentlich wunderschöne Winterlandschaft des Ruhrgebiets zu verlassen .Dabei gab es dann für den BVB doofe Ergebnisse und für Schalke zweistellige Siege. Kaum, dass die Vereine wieder hier im Westen eingetroffen sind , muss man feststellen, dass Schalke in St.Pauli verliert und der BVB nur 1:1 in Ahlen spielt. Dort konnte man von Michael Zorc hören, dass Schalke einen gewissen Aktionismus betreibt und der BVB ganz ruhig und gefasst in die Rückrunde geht.

Das eine wie das andere kann richtig sein. Die Erwartungen in Gelsenkirchen werden natürlich größer und größer. Die Namen der Neuen klingen jedenfalls logisch, soweit im Fußball überhaupt etwas logisch sein kann, und gut.

Dennoch käme eine Meisterschaft für Schalke wohl unerwarteter auf die Welt als Jesus von Nazareth. Aber dieses Fest haben wir ja auch gerade wieder gefeiert. Und diesem Magath ist ja alles zuzutrauen. Vielleicht feiern wir dann mal Weihnachten im Mai…

In Dortmund muss man einfach nur so weiter machen wie bis zum Abschluss der Hinrunde - meine Erwartungen gehen auch in diese Richtung. Dort hat man gut gearbeitet, und wenn es Platz 5 werden sollte, sage ich: Hut ab!

Da bliebe nur der VfL Bochum als Sorgenkind im Revier. Wieder einmal bäumt man sich gegen einen drohenden Abstieg auf. Die Mittel sind begrenzt. Aber die Arbeitswut in Bochum ist vorhanden. Einer unserer liebsten Sätze im Pott lautet schließlich „ wenn se malochen, ist alles in Ordnung.“. Stimmt ja auch, aber absteigen dürfen sie trotzdem nicht dabei. Der Klassenerhalt wäre dann ja auch ein Erfolg - herrlich !

Autor: von Ulli Potofski

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren