Leicht hat es Nico Michaty dieser Tage nicht. Weil alle Plätze in Bochum gesperrt sind, ist auch die Zweitvertretung des VfL zum Improvisieren gezwungen.

VfL II: Rhythmus-Suche

Nico Michaty muss improvisieren

08. Januar 2010, 11:57 Uhr

Leicht hat es Nico Michaty dieser Tage nicht. Weil alle Plätze in Bochum gesperrt sind, ist auch die Zweitvertretung des VfL zum Improvisieren gezwungen.

„Eigentlich wollten wir am Freitag mit dem Mannschaftstraining beginnen“, berichtet der VfL-Coach, der nun ein alternatives Programm aufstellen musste: „Wir werden in der Halle und im Kraftraum trainieren und verstärkte Laufeinheiten absolvieren.“

Zunächst aber stehen gleich drei weitere Hallenturniere auf dem Programm. Nachdem der VfL bei der Vorrunde der Stadtmeisterschaft den Sieg davon getragen hatte, geht es am Wochenende um die Bochumer Hallenkrone, außerdem läuft die Michaty-Truppe am Samstag und Sonntag bei zwei Turnieren in Meschede und Ibbenbüren auf. „So werden alle Spieler zum Einsatz kommen und ihren Rhythmus nicht verlieren“, gewinnt Michaty dem vollen Programm nur Positives ab. Und er kündigt selbstbewusst an: „In Meschede und Ibbenbüren wollen wir so weit kommen wie möglich, die Stadtmeisterschaft wollen wir gewinnen, um in Bochum Flagge zu zeigen.“

Seinen Einstand im VfL-Dress wird unter dem Hallendach dabei Laurenz Wassinger geben. Der 19-jährige Angreifer wechselte in der Winterpause vom Landesligisten DJK TuS Hordel zum VfL und soll dort helfen, den Abgang Roman Prokophs zu kompensieren, der seit seinem überzeugenden Bundesliga-Debüt fest zum Profi-Kader von Heiko Herrlich gehört.

Das einzige neue Gesicht ist Wassinger allerdings nicht. Schließlich steht Michaty in der Rückrunde mit Mirko Mustroph ein neuer Co-Trainer zur Seite. Der ehemalige Herner heuerte als Nachfolger von Rouven Schröder an, den es zurück nach Lübeck gezogen hatte.

Vorerst nicht zu sehen bekommen wird Mustroph bei den ersten Tainingseinheiten Jonas Acquistapace und Markus Scholz. Verteidiger Acquistapace muss wegen einer Meniskus-Arthroskopie ebenso noch mindestens eine Woche pausieren wie Ersatzkeeper Scholz, der sich kurz nach Weihnachten einer Überbein-OP unterzog. In der Halle wird Scholz ebenso von Christian Görres, Schlussmann der A-Jugend-Bundesligamannschaft, vertreten, wie beim ersten Testspiel des neuen Jahres am kommenden Dienstag bei der Zweitvertretung Borussia Dortmunds.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren