Alles oder Nichts heißt es für den FC Bayern beim Champions-League-Gastspiel in Turin. Gegen Juventus ist der deutsche Rekordmeister heute zum Siegen verdammt.

Bayern in Turin

"Hopp- oder Topspiel"

sid
08. Dezember 2009, 08:55 Uhr

Alles oder Nichts heißt es für den FC Bayern beim Champions-League-Gastspiel in Turin. Gegen Juventus ist der deutsche Rekordmeister heute zum Siegen verdammt.

Für Bayern München steht im Champions-League-"Finale" bei Juventus Turin eine ganze Saison auf dem Spiel. Nur mit einem Sieg im abschließenden Vorrundenspiel der Gruppe A am heutigen Dienstag (20.45 Uhr/live bei Sky) gegen die "alte Dame" kann der deutsche Rekordmeister noch sein Minimalziel Achtelfinale erreichen. Andernfalls kommt nur die Europa League auf die Münchner zu, und damit wohl auch erneute Unruhe sowie Diskussionen um den umstrittenen Trainer Louis van Gaal.

Als der FC Bayern am Montagmittag mit Flug LH 5018 in Turin einschwebte, fehlten zwar wie erwartet Franck Ribery und Luca Toni an Bord, dafür kamen die Münchner nach drei Pflichtspielsiegen in Folge mit einigem Optimismus in der norditalienischen Metropole an. "Wir verschwenden keinen Gedanken an ein Aus, das wäre eine Riesenenttäuschung. Wir sind sehr, sehr zuversichtlich. Wir hatten uns für die Champions League in dieser Saison viel vorgenommen, da passt ein Aus nicht hinein", sagte Nationalspieler Philipp Lahm vor der Partie im ausverkauften Olympiastadion von Turin.
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/014/684-15199_preview.jpeg Foto: firo.[/imgbox]

Vor allem die Tatsache, dass die Bayern überhaupt noch im Rennen um Ehre und Millionen sind, sorgt für gute Stimmung. "Wir sind alle sehr glücklich, dass wir dieses Finale nach den zwei Niederlagen gegen Bordeaux überhaupt noch haben. Das ist im positiven Sinn ein Wink des Schicksals", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Mit einem frühzeitigen K.o. in der Champions League wie 2002/2003 und vor allem mit den Folgen wollte er sich vor diesem "Hopp-oder Top-Spiel" deshalb erst gar nicht beschäftigen. "Ich möchte erst das Spiel abwarten. Danach wird man weitersehen", meinte er nur.

Rummenigge erwartet zwar eine "sehr schwierige Aufgabe" und sieht Juventus in einer "etwas besseren Ausgangsposition". Aber er sei "überzeugt, dass unsere Mannschaft alles in die Waagschale werfen wird, um das schier Unmögliche noch möglich zu machen". Auch Franz Beckenbauer sieht Juve als "Favorit, aber sie sollen nicht glauben, dass sie schon gewonnen haben".

Hoffnung macht Rummenigge, dass die Bayern nach den jüngsten Erfolgen Selbstvertrauen gewonnen haben und stabiler sind - aber auch das gelungene Comeback von Arjen Robben gegen Gladbach. "Er reißt Löcher in eine Abwehr, das kann gerade in der Champions League sehr wichtig sein", lobte der zuletzt starke Torwart Jörg Butt den Niederländer. Robben ist auf jeden Fall heiß auf seinen Einsatz. "Ich würde gerne von Anfang an spielen. Ich fühle mich fit", sagte der Dribbelkünstler. "Wenn Arjen fit ist, muss er von Anfang an spielen. Er ist ein Weltklassespieler", sagte Lahm.

Die Ausgangslage in diesem laut van Gaal "superwichtigen Spiel" ist klar: Die Bayern müssen gewinnen, wollen sie ab Februar nicht in der neuen Europa League spielen. Auch wenn es für Präsident Uli Hoeneß deshalb "nur eine Richtung gibt: das Tor der Turiner", wollen die Münchner nicht "blind spielen, sondern mit Kopf", wie Robben betonte. "Hurrafußball bringt uns nichts. Wir haben 90 Minuten Zeit", meinte auch Lahm.

Wie schwer die Aufgabe jedoch wird, zeigt ein Blick in die Statistik. Bei bisher zwei Auftritten in Turin gab es für die Bayern zwei Niederlagen. Zudem ist Juve in der Champions League seit einem 0:1 gegen Deportivo La Coruna am 9. März 2004 in 16 Heimspielen ungeschlagen.

Dass das Team von Trainer Ciro Ferrara auch noch die Generalprobe gegen Italiens Spitzenreiter Inter Mailand 2:1 gewann, sorgte laut Torhüter Gianluigi Buffon für "eine weitere Dosis Selbstvertrauen". Entsprechend großspurig fügte er an: "Ich muss sagen, dass ich nie darüber nachgedacht habe, dass wir in wichtigen Spielen versagen könnten."

Der Einsatz des viermaligen Welttorhüters ist wegen Knieproblemen allerdings fraglich, Innenverteidiger Giorgio Chiellini wird wegen einer Wadenverletzung sogar sicher ausfallen. Bei den Bayern wird derweil Ribery im Gegensatz zu Robben weiterhin fehlen. Der Mittelfeldstar musste ebenso wie Weltmeister Toni in München bleiben. Dafür kehrte Hamit Altintop nach seiner Wadenverletzung wieder ins Aufgebot zurück. Auch Daniel van Buyten wird trotz seiner Gesichtsverletzung auflaufen können.

Autor: sid

Kommentieren