Trotz fünf Treffern von Top-Torjäger Oliver Nötzel, der trotz Anfragen definitiv bis zum Saisonende keine Freigabe erhält, muss Vorjahresgewinner TB Oberhausen am kommenden Samstag in der Zwischenrunde antreten. Nach drei erfolgreich bestrittenen Spielen ging es im letzten Gruppenmatch gegen den A-Ligisten Arminia Lirich um Platz eins und der damit verbundenen direkten Qualifikation zur Endrunde am Sonntag. Doch in diesem Spiel wollten die Kicker von Dieter Buil den gut 450 zahlenden Zuschauern in der Willi-Jürissen-Halle einfach zu viel bieten.

Oberhausen: Die Vorrunde der Hallenstadtmeisterschaften

Titelverteidiger muss nachsitzen - alle anderen Favoriten souverän

Heiko Gaeb
15. Januar 2007, 22:04 Uhr

Trotz fünf Treffern von Top-Torjäger Oliver Nötzel, der trotz Anfragen definitiv bis zum Saisonende keine Freigabe erhält, muss Vorjahresgewinner TB Oberhausen am kommenden Samstag in der Zwischenrunde antreten. Nach drei erfolgreich bestrittenen Spielen ging es im letzten Gruppenmatch gegen den A-Ligisten Arminia Lirich um Platz eins und der damit verbundenen direkten Qualifikation zur Endrunde am Sonntag. Doch in diesem Spiel wollten die Kicker von Dieter Buil den gut 450 zahlenden Zuschauern in der Willi-Jürissen-Halle einfach zu viel bieten.

"Wir haben einfach zu viel gezaubert und das Torschießen vergessen", resümmierte Buil nach der 1:3 Pleite gegen die Arminen gegenüber revierkick.de, gab sich aber dennoch zuversichtlich: "Dann qualifizieren wir uns halt am Samstag für die Hinrunde."

Diese Hürde hat der ligahöchste Klub der Stadt bereits genommen. Rot-Weiß Oberhausen, mit einer gemischten Truppe aus Oberliga- und Verbandsliga-Akteuren, setzte sich am Sonntag in seiner Gruppe am Geburtstag von Trainers Günter Abel souverän durch. Einziger Aufreger: Beim Spiel gegen den A-Ligisten SC 20 Oberhausen wurde ein Kicker der Kleeblätter kurz vor der Schluss-Sirene unnötig rüde gefoult, was man bei dem Spielstand von 4:1 als Frustaktion werten kann. Die Folge war die Entstehung von Tumulten durch Anhänger des A-Ligisten auf den Rängen und eine kurze Rudelbildung auf dem Parkett. Größere Handgreiflichkeiten blieben aber aus, so dass nach einer kurzen Unterbrechung das Spielgeschehen wieder in den Vordergrund rückte.

Keine Blöße gaben sich auch die drei Landesligisten Adler Osterfeld, Sterkrade-Nord und Arminia Klosterhardt. Die Sechsligisten konnten sich jeweils ohne Niederlage in ihrer Gruppe durchsetzen und zählen auch am Sonntag zu den heißen Favoriten auf den Gewinn der Stadtmeisterschaft. Desweiteren konnten die drei Bezirksligisten BW Oberhausen-Lirich, BSV Oberhausen und Sterkrade 06/07 durch einen Gruppensieg das vorzeitige Ticket für die Endrunde lösen.

Die Schiedsrichter zeigten insgesamt drei Rote Karten: Für Daniel Schneider (SG Osterfeld), Sascha Brücker (BKV Oberhausen), Manuel Groh (Hobbyliga Oberhausen) war das Geschehen auf dem Feld vorzeitig beendet. Keines dieser Teams konnte sich für die Zwischen- oder Endrunde qualifizieren.

Termine:

Zwischenrunde: Samstag, 20. Januar ab 10 Uhr
Endrunde: Sonntag, 20. Januar ab 10 Uhr
Austragungsort ist die Willi-Jürrissen-Halle

Alle Ergebnisse der Samstag- & Sonntagspiele auf Seite 2

Autor: Heiko Gaeb

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren