Gelsenkirchen: Hessler siegt beim 23. Karl Swetz-Turnier

Bezirksligisten düpieren die Konkurrenz

Thomas Ziehn
14. Januar 2007, 21:58 Uhr

Der SV Hessler 06 hat die 23. Auflage des Karl Sewtz Gedächtnis-Turniers in Gelsenkirchen gewonnen. Der Bezirksligist setzte sich nach einem spannenden Endspiel in der Sporthalle der Gerhard-Hauptmann-Realschule an der Mühlbachstraße in Gelsenkirchen gegen Liga-Konkurrent SG Eintracht Gelsenkirchen 6:3 nach Neun-Meter-Schießen. Die Mannschaft von SV-Trainer Wolfgang Heil kann sich neben dem Pokal auch noch 400 Euro für die Mannschaftskasse freuen.

Trotz des Viertelfinal-Aus von Titelverteidiger Erler SV 08 war das Turnier auch für den Veranstalter ein Erfolg. Die Halle an der Mühlbachstraße war mit insgesamt 600 Zuschauern prächtig gefüllt. Insgesamt konnten die Fans 110 Treffer bejubeln.

Aus zwölf mach acht, lautete das Motto der Vorrundenspiele in den drei Gruppen, die bereits um 10.30 Uhr begannen. Die besten zwei Mannschaften jeder Gruppe und die beiden besten Gruppendritten qualifizierten sich für das Viertelfinale. Souveräner Sieger in Gruppe A wurde Hessler 06, das als eines von nur zwei Teams ungeschlagen ins Viertelfinale einzog. Dahinter sicherte sich der Bochumer Vertreter RW Leithe die direkte Qualifikation für die Runde der letzten Acht. Als Gruppendritter musste Verbandsligist SC Hassel erst einmal ums das Weiterkommen zittern, die STV Horst Emscher konnte hingegen die Heimreise antreten.[imgbox-right]http://www.revierkick.de/include/images/gallery/img_thumb_247.jpg Prominenter Besuch: MSV-Profi Carsten Wolters, der seine ersten Schritte beim Erler SV gemacht hatte. Fotos (3): revierkick.de[/imgbox]

Eine ähnliche Ausgangslage gab es auch in der Gruppe B. Der SSV Buer hielt sich mit sieben Punkten schadlos und gewann die Gruppe. YEG Hassel kam mit sechs Punkten auf Rang zwei. Die SG Eintracht Gelsenkirchen musste als Dritter erst einmal die Ergebnisse der Gruppe C warten. Erle 19 schied wie Horst Emscher mit null Punkten aus dem Turnier aus. Das Maß aller Dinge in der dritten und letzten Gruppe war der SV Vestia Disteln. Mit sechs Punkten kam kein anderes Team an den Hertenern vorbei. Dahinter gab es Spannung pur. Das letzte Gruppenspiel zwischen Erle 08 und der Spvgg. Herten musste die Entscheidung bringen. Viktoria Resse war zu diesem Zeitpunkt schon aus dem Turnier ausgeschieden. Unter den Augen von Ex-Erle-Spieler Carsten Wolters (MSV Duisburg), lag der Sieger der letzten beiden Jahre 0:1 hinten und war quasi schon ausgeschieden. Doch ein abgefälschter Gewaltschuss von 08-Spieler Uwe Mues drehte das Spiel und ließ die Hallle beben. Schließlich brachte dieser Treffer doch noch den Viertelfinaleinzug für den Veranstalter. Und auch der SC Hassel und die SG Eintracht konnten sich freuen. Die DJK Herten konnte als Dritter der Gruppe C die Heimfahrt antreten.

Zum Viertelfinale kamen immer mehr Zuschauer in die Halle, die bei frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein Mitte Januar den Sonntagsspaziergang ausfielen ließen oder bereits hinter sich gebracht hatten. Blendend war dann auch die Stimmung in der Partie Hessler 06 gegen YEG Hassel, die der SV knapp 2:1 für sich entschied. Überraschung dann in Spiel zwei. Der SSV Buer, seines Zeichens Verbandsligist, verlor 1:3 gegen den Wattenscheider Landesligisten RW Leithe. Der Ärger von SSV-Trainer Holger Siska richtete sich vor allen gegen die Leistung der Schiedsrichter. „Sollte ich im nächsten Jahr noch Trainer der SSV sein, dann treten wir hier nicht mehr an“, zürnte der Übungsleiter, „wenn ich sportlich fair ausscheide ist das okay, aber so macht das keinen Spaß.“[imgbox-right]http://www.revierkick.de/include/images/gallery/img_thumb_245.jpg Neben der Siegprämie ebenfalls äußerst begehrt: Der Siegerpokal.[/imgbox]

Eine klare Sache war das dritte Endrundenspiel. Eintracht Gelsenkirchen setzte sich überraschend deutlich mit 3:0 gegen Vestia Disteln durch. Dabei nutzten die Gelsenkirchener eine Unterzahl der Hertener zur Vorentscheidung.

Die „Last-Minute-Truppe“ des Erler SV 08 machte in der Begegnung gegen den SC Hassel dann noch einmal ihrem Namen alle Ehre. Nur noch fünf Sekunden standen auf der Uhr, da glich der Außenseiter in diesem Spiel durch einen glücklichen Treffer zum 2:2-Endstand aus. Das Neun-Meter-Schießen musste die Entscheidung bringen. Und hier hatte der Verbandsligist die besseren Nerven. 3:6 hieß es nach den entscheidenden Strafstößen aus der Sicht des Gewinners der letzten beiden Jahre. Mike Dierig, Trainer bei „08“, war trotzdem nicht unzufrieden. „Es sind noch drei Wochen bis zum Saisonstart. Da war es heute wichtig, dass sich keiner verletzt. Wir wären bei unserem eigenen Turnier natürlich gerne weiter gekommen, aber beim Neun-Meter-Schießen ist immer Glück im Spiel. Wir haben im letzten Jahr auf dem Weg zum Titel drei Neun-Meter-Schießen erfolgreich hinter uns gebracht. Irgendwann musste diese Serie einmal reißen.“

Im ersten Halbfinale kam es zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Gruppen-Rivalen Hessler 06 und RW Leithe. In der Vorrunde hatten die Gelsenkirchener beim 4:2 das bessere Ende für sich. Und auch in der Vorschlussrunde schlugen sie den einzigen Halbfinalvertreter der nicht aus Gelsenkirchen kam. 2:0 hieß es nach 15 Minuten. Für Leithes Trainer Ede Buckmaier war es trotzdem ein gelungener Sonntag. „Es hat großen Spaß hier zu spielen. Wir sind nicht enttäuscht, denn es war ein schönes Turnier für uns und für die Zuschauer“, sagte der Ex-Profi.

Im zweiten Semifinal-Spiel kam es zum Aufeinandertreffen von Eintracht Gelsenkirchen, dem letztjährigen Finalteilnehmer, und Verbandsligist SC Hassel. Schnell führte die Eintracht 2:0 gegen den Favoriten. Bis drei Minuten vor dem Ende spielte die SG clever und diszipliniert. Doch dann schaffte der SCH doch noch den 2:1-Anschlusstreffer. Als der SC aufmachen musste, konterte die Eintracht eiskalt. Kurz vor Abpfiff schaffte die SG-Kicker den 3:1-Endstand.

Vor dem Spiel um Platz drei einigten sich die Verantwortlichen von RW Leithe und dem SC Hassel darauf, den dritten Platz im Neun-Meter-Schießen auszuschießen. Wie im Viertelfinale hatte der Verbandsligist die besseren Nerven und sicherte sich den dritten Platz und 100 Euro Preisgeld. Leithe konnte sich noch über 50 Euro freuen.[imgbox-right]http://www.revierkick.de/include/images/gallery/img_thumb_246.jpg Volles Haus: Auch in diesem Jahr waren rund 600 Zuschauer in der Halle.[/imgbox]

Alle Augen waren dann aber auf das große Finale gerichtet. Schnell ging die SG Eintracht gegen Aufstiegskonkurrent Hessler 06 1:0 in Front, doch „06“ traf fast im direkten Gegenzug zum 1:1-Unentschieden. Auch die zweite Führung der Eintracht hielt nicht lange. Nach 15 Minuten stand es 2:2. Neun-Meter-Schießen. 110 Sekunden vor dem Ende hatte der etatmäßige Torhüter der Eintracht ein Handspiel außerhalb des Strafraums begangen. Dafür bekam er eine Zwei-Minuten-Strafe, so dass er auch im entscheidenden Wettschießen um den Titel nicht mitmachen durfte. So hatte die Eintracht am Ende wenig Chancen und verlor das Endspiel 1:4 im Neun-Meter-Schießen. „Wir sind Dritter der Stadtmeisterschaften geworden und haben nun dieses Turnier gewonnen. Das freut uns natürlich und macht so manche Trainingseinheit sehr viel leichter“, freute sich Hesslers Trainer Wolfgang Heil.

Und Peter Gendreiko, erster Vorsitzender bei Erle 08, resümierte: „Das war in diesem Jahr wieder einmal eine runde Sache. Ich beglückwünsche den Turniersieger. Ich denke, es hat allen wieder viel Spaß gemacht und wir waren gute Gastgeber. Wir können mit unserer Mannschaft ja nicht ständig ins Endspiel kommen. Sonst kommt ja keiner mehr“, so Gendreiko augenzwinkernd.

Auf Seite 2: Alle Ergebnisse

Autor: Thomas Ziehn

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren