Durch eine Trainerentlassung nach drei verlorenen Spielen zum Auftakt sollte es beim 1. FC Mönchengladbach wieder bergauf gehen – doch auch unter dem neuen Coach läuft es bisher nicht.

OL NR

1. FC Mönchengladbach: Trainer beklagt oberligafeindliche Bedingungen

13. Oktober 2020, 18:19 Uhr
Der 1. FC Mönchengladbach hat in den vergangenen drei Spielen 19 Gegentore bekommen. Symbolfoto: Markus Weissenfels

Der 1. FC Mönchengladbach hat in den vergangenen drei Spielen 19 Gegentore bekommen. Symbolfoto: Markus Weissenfels

Durch eine Trainerentlassung nach drei verlorenen Spielen zum Auftakt sollte es beim 1. FC Mönchengladbach wieder bergauf gehen – doch auch unter dem neuen Coach läuft es bisher nicht.

Den Saisonstart hat Niederrhein-Oberliga-Aufsteiger 1. FC Mönchengladbach gründlich in den Sand gesetzt – in acht Spielen konnten die Westender erst einmal gewinnen, demgegenüber stehen sieben Niederlagen. Doch damit nicht genug: In den letzten drei Spielen fing sich das Team von Neu-Trainer Stefan Laucke satte 19 Gegentore, darunter gleich acht Stück beim 1:8 am vergangenen Wochenende beim Mitaufsteiger DJK Teutonia St. Tönis. Mit 31 Gegentreffern insgesamt ist der Tabellenletzte dazu aktuell die Schießbude der Liga. 

Laucke, Ex-Jugendtrainer des Vereins, der die Mannschaft nach dem dritten Spieltag und der Entlassung vom erst drei Monate zuvor verpflichteten Coach Alexi Triantafillidis übernahm, nennt zahlreiche Gründe für die momentane Misere beim 1. FC Mönchengladbach. „Da wären zunächst einmal unsere Ausfälle. Uns fehlen mit Marcel Lüft, Burak Uca, Mehrdad Shanazarifar und Durukan Celik, der mit seiner Hüftarthrose wahrscheinlich nie wieder richtig Fußball spielen kann, vier wichtige, erfahrene Stützen, die einfach so weggebrochen sind. Ansonsten haben wir eine sehr junge Mannschaft, die einfach in den entscheidenden Situationen nicht über die nötige Abgebrühtheit verfügt“, sagt der 42-Jährige. 


Der Verein ziehe immer wieder A-Jugendspieler hoch, die im Herrenbereich Erfahrung sammeln sollen. Hinzu kommen 19 Neuverpflichtungen beim Aufsteiger. „Ein paar davon sind verletzt, ein paar haben wir, nachdem sie unseren Erwartungen nicht entsprochen haben, auch schon wieder verabschiedet. Das ist natürlich nicht optimal verlaufen“, berichtet Laucke.

Stadt Mönchengladbach erweist sich als Klotz am Bein

Doch auch organisatorische und sogar politische Gründe gibt es für den Katastrophenstart der Laucke-Elf. „Die vielen Englischen Wochen durch die Corona-Krise tun uns momentan überhaupt nicht gut. Wir wissen um die Fehler, die wir machen, aber wir können nicht effektiv daran arbeiten, weil gleich schon wieder das nächste Spiel gegen oft auch einfach starke Gegner ansteht. Wenn du gerade eine Klatsche kassiert hast und dann direkt wieder spielen musst, macht der Kopf auch irgendwann nicht mehr mit“, weiß der Trainer. 


Zudem legt die Stadt Mönchengladbach dem Verein aktuell Steine in den Weg. „Wir trainieren dreimal in der Woche. Mehr geht nicht, weil unser Gelände ständig von fremden Vereinen belegt wird, die von der Stadt auf unseren Platz verwiesen worden sind. An ein viertes Training ist nicht zu denken, wir können als Oberligamannschaft nicht einmal bei den regulären Trainings die komplette Spielfläche benutzen“, kritisiert Laucke, der mit seinem Team so unter suboptimalen Bedingungen trainiert. 

Dieses hat als nächstes Germania Ratingen 04/19 vor der Brust. „Das ist meiner Meinung nach eine der Topmannschaften der Liga. Wir sind wieder einmal der krasse Außenseiter. Das Positive ist, dass die Jungs wollen, die Einstellung ist da. Ich denke, eine Führung würde uns einmal ganz gut tun“, urteilt der Coach des Tabellenschlusslichts, der gegen die derzeit auf Platz zehn rangierende Germania (Sonntag, 15 Uhr) auf einige Rückkehrer hofft. 

Autor: Leon Peters

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

14.10.2020 - 08:55 - SGD28011003

Das es eine sehr schwierige Zeit für alle ist, keine Frage. Aber nach drei Spielen den Trainer entlassen, obwohl er anscheinend tolle Arbeit geleistet hat, schwer nachzuvollziehen. Und jedes Statement vom neuen Trainer mehr als unsympatisch.

14.10.2020 - 06:04 - Kuk

1. FC Mönchengladbach ?
Ich dachte, die hätten alle Damen-Mannschaften abgemeldet, um mit bei den Herren besonders erfolgreich zu sein.