1:1! Remis-Spektakel am Tivoli

16.11.2018

RL West

1:1! Remis-Spektakel am Tivoli

Foto: T.Tillmann

Alemannia Aachen und Viktoria Köln trennen sich zum Rückrundenauftakt 1:1. 6300 Zuschauer sehen ein wahres Fußballspektakel! Kölns Saghiri sieht Gelb-Rot, Aachens Sebastian Schmitt erleidet einen Mittelfußbruch.

Viktoria-Trainer Patrick Glöckner fasste das Spiel nach Abpfiff in einem Satz zusammen: „Die Alemannia war heute in allen Belangen überlegen!“ Tatsächlich konnte die Elf von Trainer Fuat Kilic wieder überzeugen, sich aber erneut nicht belohnen.

Bereits nach fünf Minuten kam Imbongo nach einer Ecke zum Kopfball doch Viktoria-Keeper Patzler konnte den Ball abwehren. Sebastian Platzer sollte im Verlauf des Spiels noch weitere Male sein Können unter Beweis stellen können bzw. müssen. Denn die Chance ist der Auftakt zu einem wahren Chancenfeuerwerk. Nach 22 Minuten bietet sich der Alemannia gleich eine Dreifachchance, doch Stipe Batarilo, Dimitry Imbongo und Matti Fiedler scheitern nacheinander sowohl an der Kölner Abwehr als auch an Keeper Patzler.

Die hochverdiente Führung bringt dann eine Ecke. Matti Fiedler köpft den Ball nach Hereingabe von Robin Garnier ins Tor. Der Ball springt vom Innenpfosten über die Linie (48.). Doch die Führung währt nur vier Minuten. Erneut ist es eine Ecke, die den Ball im Netz zappeln lässt. Sebastian Wimmer köpft den Ball über Aachen-Keeper Daniel Zeaiter. Es sollen die beiden einzigen Tore der Partie bleiben.

Sebastian Platzer hält den Punkt fest!

Das 1:1 ärgert vor allem die Alemannia. In der zweiten Halbzeit erspielt sich die Elf von Trainer Fuat Kilic unzählige Möglichkeiten. Doch Dimitry Imbongo (80.) und auch Robin Garnier möchte der goldene Schuss einfach nicht gelingen. Was nicht zuletzt am starken Schlussmann der Viktoria liegt. „Wir können uns heute bei Sebastian Platzer bedanken. Eine überragende Leistung“, untermauert Patrick Glöckner. 


Die Viktoria doppelt im Glück, denn Saghiri sieht nach Doppelfoul in der 82. Minute die gelb-rote Karte. In Unterzahl retten sie das Remis über die Ziellinie. Die Alemannia kann sich auch im dritten Spiel nacheinander erneut für eine starke Leistung nicht belohnen. Der Trainer findet aber dennoch lobende Worte: “Ich glaube die Fans haben heute einen sehr schönen Fußballabend gehabt. Schade das wir uns derzeit einfach nicht belohnen.“

Verletzungspech bei Aachen

Doppelt bitter: Alemannia-Spieler Sebastian Schmitt verletzt sich schwer, erleidet einen Mittelfußbruch und wird der Alemannia wohl lange fehlen. „Mir tut es unglaublich leid für ihn, weil wirklich ein hervorragender Spieler und Typ ist. Ob Schmitt unters Messer muss, stand nach der Partie noch nicht fest.

Bis 2020 3.Liga?

Aachens Trainer Kilic nutzte zugleich die Gelegenheit um seine Aufstiegsziele zu untermauern. „Wir haben mit dieser Mannschaft ein gutes Fundament und Spieler, die sehr gut zusammenfunktionieren. Die Fans und das Umfeld haben einen besseren Fußball verdient.“ Und weiter: Wir wollen alles dafür tun um bis 2020 aus diesem Sumpf rauszukommen!“

Autor: Thomas Lipke

Kommentieren

17.11.2018 - 10:31 - Gregor

Na dann wollen wir mal hoffen, dass der Kampf um den Aufstieg bis zum letzten Spieltag offen bleibt.
Und das Aachen bis 2020 in die 3.Liga aufsteigt, glauben wohl selbst die größten Optimisten nicht. Das hat eine genau so große Chance wie ein Aufstieg von RWE in dieser Saison.

17.11.2018 - 00:30 - Schäl Sick

Ein glückliches Unentschieden für unsere Viktoria. Torwart Patzler heute mit seiner besten Leistung überhaupt. Aachen ist volle Pulle auf Sieg gegangen, zeitweise hatten wir tumultartige Szenen im Strafraum. Die Aachener Fans waren dementsprechend laut und bester Stimmung. Fast hätte ich ihnen den Siegtreffer gegönnt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken