Schalke 04 hat einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen blieb die Mannschaft von David Wagner zum 13. Mal in Folge sieglos - zeigte aber dennoch verbesserte Ansätze.

Bundesliga

1:1 gegen Leverkusen: Schalke macht Negativrekord perfekt

Andreas Ernst
14. Juni 2020, 20:00 Uhr
Daniel Caligiuri erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für Schalke. Foto: firo

Daniel Caligiuri erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für Schalke. Foto: firo

Schalke 04 hat einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen blieb die Mannschaft von David Wagner zum 13. Mal in Folge sieglos - zeigte aber dennoch verbesserte Ansätze.

Gerechnet hatte niemand damit, dass die Minus-Serie des FC Schalke 04 ausgerechnet im Spiel gegen den formstarken Pokalfinalisten Bayer Leverkusen enden würde. Die Königsblauen blieben auch zum 13. Mal in Folge ohne Sieg in der Bundesliga, der Minus-Rekord ist perfekt. Doch beim hart erkämpften 1:1 (0:0) sammelten sie einige Pluspunkte.


Selten hatte Schalke so viele Verletzte - da sich am Morgen des Spiels auch noch Stürmer Benito Raman mit Rückenschmerzen abgemeldet hatte, fehlten Trainer David Wagner zehn Profis. „Ich habe aufgehört zu zählen, um ehrlich zu sein“, sagte Wagner vor dem Spiel. Um überhaupt den Spielberichtsbogen füllen zu können, saßen beide Ersatztorhüter auf der Bank.

Aufstellen musste Wagner eine sehr, sehr junge Mannschaft - nur Alessandro Schöpf (26), Bastian Oczipka (31) und Daniel Caligiuri (32) waren älter als 21 Jahre. Auf dem Platz standen vier Spieler, die in der Knappenschmiede von U19-Trainer Norbert Elgert ausgebildet wurden. Einer von ihnen, Can Bozdogan (18), feierte sein Bundesliga-Debüt gleich in der Startelf.

Und in der größten Not riss sich Schalke zum ersten Mal nach der Corona-Krise ab der ersten Sekunde zusammen. Wagner dürfte sich gefühlt haben wie in seiner Zeit in England als Trainer des Außenseiters Huddersfield Town. Auf der einen Seite seine Mannschaft, die grätschte, wütend jeden gewonnenen Zweikampf bejubelte, den Ball auch mal nach vorn pöhlte. Und auf der anderen der filigrane, aber von so viel Aggressivität überraschte Gegner - in diesem Fall Bayer Leverkusen, der mit so feinen Technikern wie Kai Havertz, Nadiem Amiri und Kerem Demirbay antrat.

Umstrittener Elfmeterpfiff

Doch zu sehen war davon nichts. Die beiden besten Chancen in der ersten Hälfte hatten sogar die Königsblauen. In der 2. Minute schoss Weston McKennie den Ball mit Karacho aufs Tor, in der 28. Minute Daniel Caligiuri. Zweimal konnte Bayer-Torwart Lukas Hradecky den Ball nur abklatschen lassen, zweimal verwandelten die Schalker den Abpraller aber nicht - zunächst Ahmed Kutucu, beim zweiten Mal Nassim Boujellab. Besonders offensiv spielte Schalke nicht - aber die Mannschaft malochte. Eine Selbstverständlichkeit, die Schalke zuletzt aber abhanden gekommen war.

Die Gäste hingegen enttäuschten. Vor dem Spiel hatte Trainer Peter Bosz gesagt: „Wir wissen nicht, was uns erwartet.“ Und genauso überrascht wirkten die Spieler auch. Sie spielten zögerlich, unsicher, ließen sich von der Schalker Wut beeindrucken. In der ersten Hälfte kam Leverkusen nur zu einer Kopfballchance durch Lucas Alario (23.).


[Widget Platzhalter]

Leverkusen kam deutlich schwungvoller aus der Kabine, doch die erste Torchance hatte Schalke. In der 51. Minute berührte der Ball den rechten Arm von Edmund Tapsoba. Schiedsrichter Daniel Siebert schaute sich die Szene auf dem Bildschirm an und zeigte auf den Elfmeterpunkt - sehr umstritten und deshalb glücklich. Daniel Caligiuri trat an und verwandelte zum 1:0 für Schalke.

Der krasse Außenseiter führte plötzlich - und das Spiel, das zuvor nur Schalke emotional geführt hatte, wurde nun von beiden Seiten wild. Bayer wollte den schnellen Ausgleich, doch Nadiem Amiri scheiterte an Torwart Alexander Nübel (52.) und Lucas Alario köpfte vorbei (55.). In der 60. Minute begegneten sich viele der 22 Spieler in einem Knubbel. Die Schalker hatten den Ball ins Aus gespielt, damit ein verletzter Spieler behandelt werden kann, die Leverkusener passten aber nicht zurück - kein Fairplay.

Gregoritsch verpasst den Lucky Punch

Danach begann eine königsblaue Abwehrschlacht. Leverkusen befand sich nun dauerhaft im Ballbesitz, es ging den Schalkern um den starken Ozan Kabak nur noch darum, das Spiel des Gegners zu zerstören. Und es sah lange so aus, als würde das sogar bis zum Schlusspfiff gelingen. Erst in der 81. Minute fiel doch noch der Ausgleich. Wendell lief Daniel Caligiuri davon und spielte den Ball quer auf Paulinho. Der lieferte sich mit Juan Miranda ein heißes Duell, und der Ball kullerte vom Bein des Schalkers ins Tor - 1:1.

Bei diesem am Ergebnis blieb es, obwohl die Leverkusener noch auf den Siegtreffer drängten. In der Schlusssekunde hatte aber plötzlich Michael Gregoritsch die Chance auf den Schalker Sieg. Doch Hradecky zeigte eine starke Parade. Schalke gewann wieder nicht, hat aber die harte Arbeit wiederentdeckt. In schweren Zeiten ist das schon erwähnenswert. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

15.06.2020 - 09:42 - Majo2008

Yayanix

Nächste Saison geht es um das finanzielle und sportliche Überleben von Schalke.
Aufgrund der wohl desaströsen finanziellen Situation, wird man einige der wenigen Topspieler verkaufen müssen.
Wenn ein Spieler wie Caliguri, dessen Vertrag ausläuft, sich für Augsburg statt Schalke entscheidet, lässt es Böses erahnen.
Fährmann im Tor, dass riecht nach knallhartem Abstiegskampf mit einer vielleicht nicht bundesligareifen Truppe .
Der HSV lässt grüßen.

15.06.2020 - 09:30 - easybyter

Die Schlagzeilei ist bezeichnend, anstatt die großartige Leistung dieser jungen Mannschaft hervorzuheben, die Leverkusen kaum Chancen ließ und das Spiel gewinnen konnte, denn Gregoritsch muss das Tor einfach machen, er kommt so frei zum Kopfball, da darf der Torwart keine Chance mehr haben noch an den Ball zu kommen. Statessen wird auf dem Negativrekord herumgeritten. Die Elfmeterentscheidung ist auch gegen Schalke schon in ähnlichen Situationen getroffen worden. Tatsache ist, dass der Leverkusener dem Ball im Strafraum mit der Hand eine andere Richtung gibt und das kann man so ahnden. Schalke hat nicht nur die harte Arbeit wiederentdeckt, sondern hat auch mutig gespielt und den Leverkusenern nicht den Raum gegeben, den sie für ihr Tempospiel benötigen. Schalke hat den Ball nicht nach vorne gepöhlt, wie Herr Ernst es darstellt. Schalke hat Leverkusen einfach den Zahn gezogen und das mit einer Mannschaft, in der 10 Stammspieler fehlten. Das hätte man ruhig würdigen und anerkennen können. Aber wir wissen ja, dass Herr Ernst zu den Schalke-Freunden zählt und immer sehr objektiv berichtet.

15.06.2020 - 09:05 - yayabinx

Jetzt heißt es Mund abputzen, die letzten 3 Spiele noch hinter sich bringen und für kommende Saison an einem hungrigen und breit aufgestellten Kader arbeiten. Wie Herr Schneider gestern bereits im Interview gesagt hat, haben nun die Schwaben das Heft des Handelns in der Vorstandschaft übernommen. Das stimmt mich sehr optimistisch, das wir endlich mal mehr Geld einnehmen wie ausgeben was die Spielerein - und Verkäufe betrifft. Es gibt bestimmt einige die mit einem vernünftigen Plus verkauft werden können. Dann ein paar hungrige Junge Spieler gekauft und die von der Knappenschmiede eingesetzt. Einige davon haben gestern teilweise schon sehr beachtlich gespielt. Dazu gestandene wie Oczipka, Mascarell und Stambouli. Ralle wieder ins Tor und dann werden wir sehen was kommende Saison dabei rauskommt. Gestern bei Sky90 haben Alfred Draxler und Mirko Slomka schon angedeutet das eine Unzufriedenheit bei der medizinischen Betreuung bei Schalke herrscht. Die muss auch herrschen bei der großen Anzahl an Verletzten. Hier ist eine große Baustelle zu beackern.

14.06.2020 - 23:33 - Bayerischschalke

Okay, den Elfmeter hätte ich sehr wahrscheinlich nicht gegeben, aber den Punkt haben sie sich heute absolut verdient. Und mit etwas mehr Glück wären es fast 3 geworden. Endlich mal wieder ein richtig guter Auftritt, mit diesem Rumpfkader und den vielen Jungen, damit hatte ich nicht gerechnet. Wahrscheinlich hätte der Trainer einige von denen auch schon mal früher bringen sollen. Manchmal muss man wohl jemanden zu seinem Glück zwingen.
Ich will ja nicht gleich wieder zu optimistisch sein... aber noch 3 Siege würden vielleicht Platz 6 bedeuten.
Ja ja, ich weiß schon, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt....

14.06.2020 - 21:57 - KB1904

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

14.06.2020 - 20:15 - goli60

Falsches Spiel gesehen Redakteur ? Wichtig ist, negativ gegen Schalke zu schreiben. Überschrift hätte auch lauten können " Junge Schalke Truppe erkämpft verdient einen Punkt gegen überhebliche Werkself. " Hut ab vor den jungen Spielern der Schalker.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

14.06.2020 - 20:12 - AloaGoa

Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt, wenn man bedenkt welche Elf auf dem Platz stand. Kampf angenommen und junge Spieler auf dem Feld, so kann es weitergehen, dann kommt auch vielleicht ein Dreier.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.