0:6! MSV Duisburg geht im Geheimtest unter

21.03.2019

Test

0:6! MSV Duisburg geht im Geheimtest unter

Foto: MSV Duisburg/Homepage

In einem nicht öffentlichen Testspiel beim FC Utrecht kassierte Zweitligist MSV Duisburg eine deutliche Niederlage. Sie unterlagen dem Eredivisie-Sechsten mit 0:6 (0:4). 

Unter Auschluss der Öffentlichkeit - aufgrund von Sicherheitsbedenken - hat der MSV Duisburg am Donnerstag gegen den niederländischen Erstligisten FC Utrecht getestet. Die Fahrt über die Grenze wäre für die MSV-Fans aber ohnehin wohl kaum eine Reise wert gewesen. Gut eine Woche vor dem Auswärtsspiel beim FC St. Pauli am übernächsten Freitag unterlagen chancenlose Zebras dem Tabellensechsten der Eredivisie mit 0:6 (0:4). 


"In den ersten 20 Minuten hatten wir große Probleme gegen so eine starke Mannschaft wie Utrecht. In der Phase war quasi jeder Schuss ein Treffer", erklärte Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht anschließend auf der Homepage des MSV. Die Leistung seiner Mannschaft nach dem Seitenwechsel ging für ihn in Ordnung: "Unser Ziel war es deshalb, die zweite Hälfte besser zu gestalten - und das war dann auch ein besserer Auftritt." 

Duisburger A-Jugend-Talent debütiert, Baffoe feiert Comeback

Im Galgenwaard-Stadion legten die Zebras einen Horror-Start hin: Gerade mal zehn Minuten waren vergangen, da stand bereits ein 0:3 auf der Anzeigetafel. Sander van de Streek (6.), Riechedley Bazor (9.) und Gyrano Kerk per Hackentor (10.) brachten den Hausherren eine frühe komfortable Führung. Nach 20 Minuten erhöhte Kerk mit seinem zweiten Treffer. Kerk war es auch, der das Ergebnis nach dem Seitenwechsel weiter in die Höhe schraubte (52.). Den Schlusspunkt setzte Utrechts Urby Emanuelson per Freistoßtor (80.). 

Allerdings fehlten dem MSV zahlreiche Stammspieler. Trainer Lieberknecht musste verletzungsbedingt unter anderem auf Dustin Bomheuer, Moritz Stoppelkamp, Cauly Souza, Tim Albutat, Gerrit Nauber und Stanislav Iljutcenko verzichten. Dafür kam U19-Mittelfeldmann Diamant Berisha zu seinem Profi-Debüt. 

Winter-Verpflichtung Joseph Baffoe stand nach auskurierter Verletzung ebenfalls auf dem Feld - ganz zur Freude von Torsten Lieberknecht: "Es ist sehr positiv für uns, dass Joseph wieder seine ersten Minuten hatte. Und genauso positiv ist, dass Spieler, die in den vergangenen Partien nicht häufig zum Einsatz kamen, mal über die kompletten 90 Minuten ran durften." 

So spielte der MSV Duisburg: Wiedwald (46. Mesenhöler) - Wiegel, Gembalies (46. Berisha), Hajri, Seo - Fröde - Engin (72. Baffoe), Daschner, Wolze (46. Schnellhardt), Gyau - Verhoek (46. Nielsen)



Kommentieren

27.03.2019 - 19:52 - Alt Zebra

Hat jemand etwas anderes erwartet ? Ich nicht .Unter Lieberknecht ist das Leistungsniveau nochmal deutlich gesunken,es Stimmt in der Mannschaft garnichts.Weder der wille über 90 Minuten zu Kämpfen,noch Spielerische Fortschritte sind zu Erkennen.Dadurch das Lieberknecht immer wieder Spieler Aufstellt die keine Leistung bringen (Wolze,Wiegel Bomheuer usw) fühlen sich die anderen Spieler verarscht werden Lustlos,Es muß keine Rücksicht mehr genommen werden auf Etablierte Spieler,wir müssen mit Jungen Spielern wie Gyau,Seo,Daschner,Souza den Gegner unter Druck setzen.Die meißten Spieler die im Moment Auflaufen Kämpfen nicht und machen zu viele Fehler.Herr Lieberknecht ein Bischen mehr mut zum Risiko dann sehen wir vieleicht mal ein Spiel was Spass macht,einen Begeistert.

25.03.2019 - 15:38 - asaph

Im Galgenwaard-Stadion legten die Zebras einen Horror-Start hin...
Na denn! Auf Wiedersehen MSV in der 3.Liga nächste Saison!

21.03.2019 - 22:48 - Überdingen

Ich hoffe...es lag nicht am Rasen;)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken