BL

0:6-Desaster! Weinzierl in Stuttgart vor dem Aus

Stefan Loyda
20. April 2019, 17:36 Uhr

Foto: dpa

Der VfB Stuttgart hat im Abstiegskampf ein Debakel erlebt. Im schwäbischen Derby beim FC Augsburg unterlag die völlig indisponierte Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl nach einer desaströsen Abwehrleistung mit 0:6 (0:3). 

Die Chance auf den direkten Klassenverbleib dürfte damit verspielt sein, Stuttgart muss darum kämpfen wenigstens die Teilnahme an den Relegationsspielen zu sichern. Fraglich bleibt, ob Weinzierl, der in der Rückrunde nur einen Sieg holte, daran noch mitwirken darf. Der Vorsprung auf den 1. FC Nürnberg auf dem ersten Abstiegsplatz beträgt weiterhin drei Zähler.

Die Augsburger werden nach dem höchsten Heimsieg ihrer Bundesligageschichte und Treffern von Rani Khedira (11.), Andre Hahn (18.), Philipp Max (29. und 59.) sowie des starken Marco Richter (53. und 68.) mit dem Abstieg wohl nichts mehr zu tun haben. Bei noch vier ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nun zehn Punkte.

Die Anhänger der VfB hatten schon nach der ersten halben Stunde genug: "Alle könnt ihr geh'n", und "Wir ham die Schnauze voll", hallte es aus dem Gästeblock. Besser wurde das Spiel der Stuttgarter dadurch nicht, selbst ein von nun gemäßigter auftretender FCA hatte gegen zunehmend auseinanderfallende Gäste leichtes Spiel.


Glück hatten sie nur dadurch, dass mit dem 1. FC Nürnberg der härteste Konkurrent gegen den Abstieg ebenfalls keine Punkte holen konnte. Die Clubberer unterlagen Bayer 04 Leverkusen mit 0:2.

Der FSV Mainz 05 hat den Klassenerhalt perfekt gemacht. Die Rheinhessen gewannen am Samstag 3:1 (1:1) gegen den ebenfalls schon geretteten Aufsteiger Fortuna Düsseldorf und profitierten von der zeitgleichen Niederlage des VfB Stuttgart. In den verbleibenden vier Spielen können die Mainzer nicht mehr in den Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga abrutschen.

Jean-Philippe Mateta (1. und 87.) mit seinen Saisontoren elf und zwölf sowie Karim Onisiwo (67.) trafen für die Gastgeber. Dodi Lukebakio (19.) gelang mit seinem insgesamt zehnten Treffer der zwischenzeitliche Ausgleich. Der 21-Jährige, der zudem einen Handelfmeter vergab (58.), ist der erste Düsseldorfer seit Thomas Allofs 1990/91 (15), der in einer Bundesligasaison zweistellig trifft. sl mit sid

Kommentieren