02.12.2018

RL West

0:3 in Wuppertal! RWE versinkt im Mittelmaß

Foto: Thorsten Tillmann

Rot-Weiss Essen sehnt allmählich die Winterpause herbei. Bei der verdienten 0:3 (0:1)-Niederlage beim Wuppertaler SV gab es für die Elf von Trainer Karsten Neitzel nach einer mageren Vorstellung nichts zu holen.

Während die Wuppertaler mit diesem Sieg bis auf Rang fünf klettern, bleibt RWE im morastigen Mittelfeld stecken.


Die erste Enttäuschung gab es vor dem Anpfiff beim Blick auf die Fankurven, beide Lager wiesen doch große Lücken auf, die meisten ließen sich bei diesem Wetter nicht vom Adventskaffeetrinken weg nach draußen locken. Zur Stimmung passte dann auch der beidseitige Anfeuerungs-Boykott in den ersten 20 Minuten. Das tat der Motivation der Gastgeber keinen Abbruch, der Stachel der Hinspielschmach saß tief im WSV. Die Anfangsviertelstunde ging klar an die Wuppertaler, die mit Daniel Grebe und Jonas Erwig-Drüppel echte Aktivposten in der Vorwärtsbewegung besaßen.
Schon nach drei Minuten hätte der WSV in Führung gehen können: Nach Freistoß von Angelo Langer landete die Kugel irgendwie vor die Füße von Meik Kühnel, der völlig überrascht von seiner Freiheit aus fünf Metern drüber schoss. Vier Minuten später, bei einem Kühnel-Schuss aus 16 Metern, ließ RWE-Keeper Lukas Raeder den Ball gefährlich nach vorne abprallen.

RWE mit schwachem Spielaufbau

Dennoch hätten die Gäste durch ein großzügiges Geschenk des WSV nach 16 Minuten in Führung gehen müssen: Meik Kühnel bekam vor dem eigenen Strafraum seine langen Beine nicht unter Kontrolle, Marcel Platzek stibitzte ihm die Kugel und ging alleine auf Torhüter Joshua Mroß zu, doch der RWE-Stürmer scheiterte an den beiden Fäusten der Nummer eins. Es war für längere Zeit die auffälligste Szene der Gäste im Spiel nach vorne, denen nur selten ein durchdachter Spielaufbau aus der eigenen Hälfte gelang.

Die Platzherren blieben eindeutig Chef auf dem Feld und nach 31 Minuten wurden sie für ihren größeren Einsatz belohnt: Erwig-Drüppel spielte genau in die Schnittstelle auf Kapitän Gaetano Manno, der Oldie ließ mit seiner ganzen Routine Torhüter Raeder aussteigen und vollendete aus spitzem Winkel zur hochverdienten 1:0-Führung.
Die Essener wurden mit dem Rückstand im Nacken nun ein bisschen aktiver, ein Freistoß von Benjamin Baier landete aber nur auf dem Netz. Gefährlicher bis zur Pause blieb das Team von Trainer Adrian Alipour, ein Schuss vom erfolgreichsten Regionalligaschützen Christopher Kramer im RWE-Strafraum wurde gerade noch von einem Abwehrkörper abgeblockt.

Auch nach dem Wechsel wurde es bei Dauerregen für die Essener nicht besser. Zuviel Quergeschiebe aus der Abwehr heraus, jeder lange Ball in die (abgemeldete) Spitze kam postwendend zurück. Bei einem Freistoß aus 18 Metern zielte Baier zu hoch, nach 63 Minuten wurde das Unternehmen Wuppertal schon fast aussichtslos: Windmüller pöhlte den Ball aus dem Mittelfeld hoch nach vorne, Robin Urban verfehlte den aufsetzenden Ball nachlässig, so dass Daniel Grebe plötzlich freie Schussbahn hatte. Flach unten links schlug es bei Raeder ein, der Ex-Essener feierte sein Tor mit einer Bodenschraube.

Auch in der Schlussphase lief bei den Gästen in der gegnerischen Hälfte wenig zusammen, da gingen die Wuppertaler noch wesentlich entschlossener auf das 3:0. Das kam in der 90. Minute: Erwig-Drüppel hatte bei einem Konter die freie Auswahl und entschied sich fürs linke Eck. “Auf Wiedersehn” höhnte es von den Rängen. Vielleicht im Pokal?

Autor: Ralf Wilhelm

Kommentieren

02.12.2018 - 19:08 - Gutessen

Den Laden können sie zu scheiß.., kompl., dass einzige was an Rot Weiss Essen toll ist sind die Fans und das Stadion. Wenn man so hört was manche Spieler wie z.B. Platzek an Geld bekommen, kann man nur mit dem Kopf schütteln. Die sollte man alle arbeiten schicken. Damit blamiert man Essen als Großstadt, einfach nur peinlich.

02.12.2018 - 19:02 - Ronaldo20

Das reicht ich habe immer zu der Mannschaft gehalten jetzt ist Schluss man muss sich ja schämen Fan von RWE zu sein man wierd doch ausgelacht und für verrückt erklärt wenn man dahin geht Da lobe ich mir die Wattenscheider die für kein Geld Aachen schlagen Bitte es sollte beim nächsten Heimspiel keiner hingehen sonst merken die das nicht. Man kann verlieren es kommt immer draufan wie

02.12.2018 - 17:44 - am Zoo

Nabend zusammen,
zurück aus dem Stadion am Zoo und einen verdienten WSV Sieg gesehen. Richtig schlecht sah RWE nicht aus aber was fehlte waren die "zwingenden" Dinger von RWE. Hätte die erste und einzige 100%ige von RWE gesessen, wer weis wie es gelaufen wäre. So bin ich natürlich zufrieden und die Hinspiel Niederlage ist getilgt.
Peinlich waren die vielleicht 300 Männekes aus Essen - traurig traurig.... aber ich kann euch verstehen.

02.12.2018 - 17:28 - Frankiboy51

Auf auf, ihr lahmen Säcke, jetzt kommen die 7 guten Jahr, ups, Spiele.
4x wie gehabt, 2x etwas besser und ein mal weis ich auch nicht.
Dann ist die Viki aus K. fällg.

Grüße vom Beschnittenen vom Tempel auf der Emscherinsel.

02.12.2018 - 17:16 - fatamorgana1946

GutenTag. Ja wie schon einige Kommentatoren vor geschrieben haben, hat RWE ein schon viel zu lange andauerndes Problem: 1. Einen Menschen mit wirklichen Sportsachverstand als Sportdirektor, der fehlt nun mal
an allen Ecken und Kanten und schon sehr lange (3 Jahre). 2. Eine gute Hintermannschaft hält hinten dicht und sichert auch mal einen Punkt (zuhause gegen Aufsteiger und auswärts bei einer starken Mannschaft, ohne dass der RWE "Sturm" erfolgreich tätig werden muß, was ja so oder so nicht immer der ist oder sein muß. 3.Dann kommt,
so meine ich unser "Mittelfeld" dort wird die "Saat" für das Spiel erzeugt, dass erfolgreich sein soll! Die Stürmer
müssen von mindestens einem fähigen Spieler, der Intelligenz hat, Durchsetzungsvermögen und auch mal Ruhe
ins Spiel bringen kann, also mal den Fuß auf den Ball stellen und dann den tödlichen Pass spielen!! Ich sehe da momentan keinen der das kann, daegen die Probleme bei RWE!!! Was ist eigentlich mit Wuppertals Torjäger Cramer, der Vertag läuft dort doch aus, er hat doch heute schon nicht gegen RWE getroffen ( will er deshalb zu RWE) ???)

02.12.2018 - 17:14 - DerOekonom

Auch Freundschaftsspiele kann man mit Einsatz und seriös angehen. Da kann man ja nur hoffen, dass es gegen Kann und Köln wenigstens zu einem Punkt reicht. Und Samstag läuft um 15.30 das Derby, mit dem wir in einem anderen Jahrhundert auch mal was mit zu tun hatten. Da wird Uhlig wohl jeden persönlich begrüßen können. Ich bleibe dabei. Solange die sportliche Leitung so bleibt, wird das nichts. Der Kader braucht eine Runderneuerung. Da können wir nur hoffen, dass bis zu nächsten Pokalrunde wenigstens der Kader wieder komplett ist. Sonst gibe es auch da die nächste sichere Pleite. Und ob wir mit "jetzt stürmen wir mal alle schön nach vorne" Neitzel weiter kommen, dass muss er noch beweisen.

02.12.2018 - 17:09 - Sch'tis

Sorry @ Frankiboy, wenn Du hier von Bestechungsgeld redest, dann frage ich Dich, besonders nach Deinen ganzen letzten Zeilen, wie hoch war Dein Beschneidungsgeld ?? Ohne Worte, Deinen geistlichen Dünnschiss kann man kaum noch ertragen. Und ganz schlimm, hinter Deine Zeilen steckt ein Erwachsener Mensch !!

02.12.2018 - 16:59 - Frankiboy51

Hätte man mal meinen Tipp beherzigt und das Spiel ausfallen laßen, dann stände RWEs jetzt 4 Minustore besser da.
Wie blöd muß man sein, um zu dem Verein zu wechseln, Daniel, oder sind die Verantworter mit ihrem Bestechungsgeld so weit über deine Schmerzgrenze gegangen ?

02.12.2018 - 16:46 - rwekopo

Wahrscheinlich war man von der Gegenwehr der Wuppertaler überrascht.

02.12.2018 - 16:37 - Zebrahater

Solange man sich nicht Endlich von den Altlasten (Versagern) Baier,Zeiger,Grund,Brauer und auch Platzek trennt
wird es mit Rot-Weiss weiter Bergab gehen!
Ich bin schon jetzt gespannt was es wieder für Ausreden für das Absolute Versagen beim WSV gibt.
Wir hatten keinen Leichten Fuß die Spieler hatten eine Rucksack oder sonst für einen Müll den man
schon seit Jahren hört.

02.12.2018 - 16:26 - rwe-pit

@Sch'tis du hast den Nagel auf dem Kopf getroffen. Der WSV hatte Bock und hat verdient gewonnen. Auch RWO spielt eine tolle Saison. Unsere Truppe ist nur noch eine Schande für unseren Verein. Das war es für es für diese Saison.

02.12.2018 - 16:15 - Du schöner RWE

Ist wirklich keinen Kommentar mehr wert. Einfach nur noch Mittelmaß, 7 Punktre hinterm RWO. Macht überhaupt keinen Spaß mehr, absolut trsotlos.

02.12.2018 - 16:15 - Sch'tis

Komme gerade nach Hause, schon unterwegs habe ich von der schlechten Leistung der gesamten Truppe gehört.
Ich frage mich so langsam, bis dato habe ich noch keinen Ton dazu gesagt, was wird im Training denn so trainiert ?!
Dieser Haufen wirkt alles andere als eingespielt, als eine geschworene Einheit. Treffen die überhaupt im Training das Tor ??
Ich habe heute mit dieser absolut nicht würdige RWE Truppe abgeschlossen.
Macht mit denen jetzt was ihr wollt, mir sind diese Versager ab jetzt egal.
Wenn ich an der Hafenstrasse, im Trikot endlich wieder ein RWE Kämpfer Herz finde, Spieler die bis zum Abpfiff alles geben, dann werde ich langsam wieder Lust auf das Thema RWE bekommen.
Ein großer Teil unserer Trümmertruppe hat KEIN RWE HERZ, ist VIEL ZU ALT, hat nicht das ZEUG REGIONALLIGA zu spielen.
Haut endlich ab.... schlimmer wird's nimmer mehr !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

02.12.2018 - 16:10 - Brückenschänke

"RWE versinkt im Mittelmaß" trifft eigentlich nicht zu, denn deutlich mehr als Mittelmaß hat man in den letzten Jahren vom RWE leider ja nicht erleben können. Glückwunsch an alle, die sich die Auftritte dieser Jokertruppe einfach nicht mehr zumuten möchten. Von dem ehemals ruhmreichen RWE ist schlichtweg nichts mehr übrig geblieben.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken