Nach Informationen von Fussballszene Essen werden zwei Mannschaften aus der Essener Kreisliga C vom Spielbetrieb suspendiert. Aus unterschiedlichen Gründen. 

Essen

Kreisliga C - zwei Teams offenbar vom Spielbetrieb suspendiert

17. Oktober 2019, 14:32 Uhr

Carsten Klein

Nach Informationen von Fussballszene Essen werden zwei Mannschaften aus der Essener Kreisliga C vom Spielbetrieb suspendiert. Aus unterschiedlichen Gründen. 

Im Essener Amateurfussball spielen ab dem kommenden Wochenende wohl zwei Mannschaften weniger. Denn das Kreisportgericht soll  in dieser Woche einstweilige Verfügungen erlassen haben, um AL-ARZ Libanon Essen III und BV Altenessen 06 II vom Spielbetrieb auszuschließen. Das berichtet Fussballszene Essen. 


Zwei Mannschaften, zwei unterschiedliche Gründe. Eine Bestätigung vom Verband steht noch aus. Aber auf jeden Fall sind die kommenden Partien in der Meisterschaft bei beiden Mannschaften abgesetzt wurden. BV Altenessen II hätte Sonntag in der C3-Gruppe gegen RWE III antreten müssen. AL-ARZ Libanon Essen III in der C2-Gruppe gegen Atletico Essen II,


Zwei C-Liga-Teams, zwei verschiedene Ursachen für den Ausschluss

Zu den Ursachen: AL-ARZ Libanon Essen III soll mehrfach nicht spielberechtige Spieler aufgestellt haben. So wurde bereits das Spiel gegen Rot-Weiss Essen II, das eigentlich 3:3 endete, in ein 0:2 umgewertet.

Anders gelagert ist der Fall BV Altenessen. RS berichtete bereits über die Vorfälle am Wochenende. Wieder einmal wurde ein Schiedsrichter tätlich angegriffen. Es geht um die Begegnung BV Altenessen 06 II gegen Barisspor 84 Essen II. Wie die Polizei berichtet, sollen die Spieler ausgerastet sein, nachdem der Schiedsrichter eine Entscheidung tätigte, die der Heimmannschaft nicht gefiel. Mehrere Spieler sollen auf den Schiedsrichter losgegangen sein und ihn beleidigt haben.


Unfassbar: Als der 40-Jährige in die Kabine flüchtete, sollen ein 20-jähriger Spieler und auch der 41-jährige Trainer der Altenessener Mannschaft dem Schiedsrichter gefolgt sein und ihn dort weiter angegriffen haben. Erst als ein Zeuge dem Unparteiischen zu Hilfe kam und die Aggressoren aus der Kabine drängte, hätten sie von ihm abgelassen und seien geflohen. Der Schiedsrichter sei laut Polizei bei dem Angriff leicht verletzt worden. 

Mehr zum Thema

Kommentieren

18.10.2019 - 10:43 - Außenverteidiger

Wieso sollten meine Strafforderungen bei einem Gesellschaftsspiel zu hoch sein? :P man stelle sich die selben Menschen auf der Straße oder bei ernsten Diskussionen vor, wenn bei einem Spiel schon durchgeknallt wird...Am Ende bekommen Polizisten oder andere Ordnungshüter privaten Besuch. Wie in Dortmund und Essen schon geschehen. Da werden Eltern bedroht, sprich die Bezugspersonen von Kindern. Das wirkt sich aus und führt zu ohnmächtigen Zuständen. Für mich sind solche Drohungen auch kindesmissbrauch. (Wenn Eltern leiden, leiden auch die Kinder) Und sowas kann ich gar nicht ab.

Das Verhältnis ist mir egal. Es wird auf jeden Fall positiv sein, weil Triebtäter verschwinden.

Sowas darf natürlich geschrieben werden. Opferschutz wird bei meinen Äußerungen groß geschrieben. Täter sind mir egal. Jeder, der mit Missbrauchten Menschen gesprochen hat, wird deren seelischen Schnitte erkennen... sowas muss nicht sein. Was meinst du wie es dem Schiedsrichter geht? Danach fragt keiner.

18.10.2019 - 09:46 - TSG 1899

17.10.2019 - 19:08 - Außenverteidiger

Gibt's Namen von den Triebtätern? Wenn es Deutsche sind, ab in den Knast und wenn nicht, bitte ausweisen. Leichter wird man seine Problemfälle nicht los.

Oh,oh, so Etwas kannst Du hier aber nicht schreiben. Da trifft Dich der Bannstrahl der Löschung Deines Kommentares. Natürlich gibt es die Namen der Täter ( bei Fussball.de wöchentlich einzusehen ) und Du hast auch in allen Punkten recht, aber das heißt noch lange nicht, das Du das hier kommunizieren darfst. Eins kann ich Dir, nach Sichtung der Spielberichte aber verbindlich sagen. Es werden erheblich weniger in den Knast wandern, als es Ausweisungen geben würde.

17.10.2019 - 22:10 - Außenverteidiger

Schön ausgedrückt. Ich sehe die Sportjustiz in Mittäterschaft. Sogar noch Schlimmer, sie befeuern den Kreislauf der Gewalt. Täter werden geschützt und nicht bestraft. Wer sich noch für keine Seite entschieden hat, wird sich den Täter als Vorbild nehmen. Warum? Es passiert nichts und ich kann doppelt “Spaß“ haben. Die Justiz ermöglicht diesen Flächenbrand.

17.10.2019 - 21:21 - Lackschuh

Wie soll denn bei solchen unterirdischen & veralterten Funktionären bei den Kammer etwas positives passieren - diese Herren gehen doch parallel zur völlig desolaten Politik und Justiz im Gleichschritt! Es ist einfach seit Jahren eine völlig desolate Sache und die Rollatoren-Anfahrer fühlen sich noch gebraucht! Ihre Elsen (weibliche Vornamen) sind doch froh, wenn die Männer weg sind und dann verzapfen die halt irgendwo gegen Aufwandsentschädigung ihren Unfug! Ja, so meine ich das !

17.10.2019 - 19:08 - Außenverteidiger

Wo bleibt der Aufschrei? Bei einem Salut werden Sperren gefordert und hier nicht ein Kommentar?

Gibt's Namen von den Triebtätern? Wenn es Deutsche sind, ab in den Knast und wenn nicht, bitte ausweisen. Leichter wird man seine Problemfälle nicht los.

Wer Spieler mit einer falschen Identität spielen lässt muss lebenslang gesperrt werden. Gleiches gilt für Typen, die einen anderen und ihren eigenen Namen beschmutzen. Auch lebenslang sperren. Wir haben genug Sportarten. Der Fußball darf nicht missbraucht werden.

Neben meinen Großeltern sind Bomben eingeschlagen, Brüder und Eltern im Krieg verloren.
Anzahl der Straftaten: 0
Anzahl der Ordnungswidrigkeiten: 0

Liebe Grünen, Richter und Pädagogen. Heute sind fast alle Straftäter übergewichtig bis fett. Besitzen Smartphones, Angehörige unserer Sozialversicherung, Besitzet von Autos, haben 365/365 Strom und Wasser...Wieso darf der normale Bürger nicht beschützt werden? Woher sollen Argumente für Schuldminderungen herkommen?

Was passiert jetzt? Eine Zivilstrafe von weniger als 10 Jahren, eine Sportsperre von maximal 2-5 Jahren. Ein Witz und Hohn für das Opfer. Vor allem ist die friedliche Masse opfer. Wer zahlt die ärztliche Behandlung, den Arbeitsausfall und den Aufwand der Justiz? Familienväter, alleinerziehende Mütter bis zum kleinen Kind, welches sich von seinem Taschengeld ein Produkt kauft (Mehrwertsteuer). Echt tolle Typen.
Achja, sollten darunter Spieler sein, die auch Grüßen, würde eine lebenslange Sperre den Gruß verhindern oder?