S04

Tönnies mit Klartext zum Thema Heldt

Thomas Tartemann
19. Mai 2019, 13:12 Uhr

Foto: firo

Schalkes Aufsichtsrats-Chef Clemens Tönnies war am Sonntag beim Bezahlsender Sky zu Gast in der Sendung “Wontorra – der Fußball-Talk”. 

Dabei sprach der 62-jährige Fleischfabrikant über den neuen Technischen Direktor Michael Reschke, Trainer David Wagner, Sportvorstand Jochen Schneider und die neue Ausrichtung des Klubs. Wir haben die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.


Clemens Tönnies über den neuen Technischen Direktor und Kaderplaner Michael Reschke: “Wir sind deckungsgleich und haben ihn gefragt: Ist die Stellenbeschreibung das, was du willst? Michael Reschnke meinte: Die erste Reihe habe ich gehabt. Ich will das machen, was ich in Leverkusen und München gemacht habe.”

Clemens Tönnies über Neu-Trainer David Wagner, der früher bereits als Spieler bei den Königsblauen unter Vertrag stand: “Er ist sehr empathisch, kann die Leute mitnehmen. Er hat den Fußball spielen lassen, den wir sehen wollen. Es ist vorteilhaft, dass er Schalke 04 kennt. Er verkörpert das, was wir auf Schalke wollen.”

Clemens Tönnies über Sportvorstand Jochen Schneider: Er steuert die sportliche Abteilung und hat die Richtlinien-Kompetenz. Er hat bewiesen, strukturiert zu denken. Wir sind überzeugt davon, dass er Schalke konzeptionell und strukturell auf die Schiene bringt.”

Clemens Tönnies über die Suche nach einem neuen Sportdirektor: “Wir werden uns Zeit lassen. Die Entscheidung über den Sportdirektor wird vom Sportvorstand getroffen. Wir lassen ihn jetzt erst einmal. Wir werden die Position sinnvoll besetzen.”


Clemens Tönnies über eine mögliche Rückkehr von Schalkes Ex-Manager Horst Heldt, der kürzlich bei Hannover 96 gehen musste: “Horst ist nicht der Kandidat für den Posten des Sportdirektors. Horst Heldt ist so intensiv gespielt worden, weil mich jemand gefragt hat, wie ich ihn denn sehe. Ich habe gesagt: Ich bin immer noch mit Horst befreundet.”


Clemens Tönnies über die Perspektiven für die Zukunft: “Wir haben uns so viel Mühe gegeben, Schalke in der Neuausrichtung wieder auf die Schiene zu setzen. Dazu muss man Personen bringen, die neuzeitlich denken.”

Clemens Tönnies über den Kader: “Da haben wir Michael Reschke, der wird ab dem 1. Juni daran arbeiten. Die drei (Sportvorstand, Kaderplaner, Trainer – d. Red.) entscheiden, wer in die Philosophie passt. Dann werden wir zur neuen Saison wieder angreifen.”

Clemens Tönnies über einen Verkauf mit drohendem Wertverlust bei Nabil Bentaleb oder Amine Harit: “Die Rechnung ist erst zu Ende, wenn ein Strich drunter ist. Im Augenblick ist das hypothetisch. Vielleicht gibt es einen Trainer, der sich in Bentaleb verguckt und sagt: Den muss ich unbedingt haben. Natürlich werden wir einiges an Wertberichtigungen machen. Wir haben ein sauberes Budget. Aber wir sind nicht auf Rosen gebettet und sagen: Wir investieren 200 Millionen. Das konnten wir nicht und das können wir nicht.”

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

22.05.2019 - 13:17 - Schalker1965

Ich kann es nur jeden Tag wiederholen: TÖNNIES RAUS!

21.05.2019 - 23:09 - Alles für Schalke

@Noah1: Hart formuliert, aber vollkommen richtig.

20.05.2019 - 12:00 - Noah1

fan04: "Schalke ist heute ein solider geführter Verein und gehört in Europa zu den wirtschaftlichen top Clubs mit einer tollen Arena." Wer andere als Dummschwätzer bezeichnet,sollte nicht so einen Unfug schreiben, zeigt doch nur deine Inkompetenz in in der Beurteilung wirtschaftlicher Sachverhalte.

20.05.2019 - 11:22 - Noah1

Während die Clubs, die im nächsten Jahr um internationale Plätze spielen werden, schon mal personell aufrüsten, bauen wir den Betreuerstab für die Mannschaft( Trainer, Sportdirektor , Sportvorstand, Kaderplaner, Wasserträger, Schuhputzer usw) kräftig aus. Leider fehlt dem CT jetzt nur noch die Mannschaft, die den Fussball spielen soll, den wir ja alle sehen wollen. Ist so als kaufe man zuerst die Reifen und dann das Auto. Beim Blick in die Kasse kommt dann - wie auch zu erwarten ist, die Ernüchterung.

20.05.2019 - 08:48 - Schalker1965

@Fan04 (besser @Pöbler04)
Bla, bla, bla, außer niveau- und geistlose Pöbeleien hast du nichts zu bieten.
Wie sagte @lappes ein wenig ordinär aber zutreffend: "Nichts auf dem Tacho, aber immer große Fresse !!! ..."
Aber da bist du mit deinem Freund CT in guter Gesellschaft. Typen wie du sind genau seine Zielgruppe. Bestimmt hält er für dich auch noch einen Platz in einem seiner gecharterten Reisebusse zur HV reserviert.

20.05.2019 - 07:20 - Fan04

@ Alles für Schalke
@ Schalker1965
@User1

Wer ihre absurden Kommentare liest
wird zu dem Entschluss kommen das es zu Clemens Tönnies keine Alternative gibt.

Im Nörgeln und hetzen sind hier einige Spitze aber konstruktive Vorschläge hat keiner von den sogenannten "Experten" auf Lager.

Die Vereinsmitglieder auf Schalke wissen was sie an CT haben denn so Populisten wiie Oscar Siebert hätten Schalke sportlich und finanziell fast in Abgrund gestürzt.

Schalke ist heute ein solider geführter Verein und gehört in Europa zu den wirtschaftlichen top Clubs mit einer tollen Arena.
Bis Ende 2021 entsteht auf und am Berger Feld ein Projekt, das in Europa einzigartig ist: Zwei Stadien, (fast) zehn Trainingsplätze, Gastronomie, Fan-Shop, Geschäftsstelle, diverse Sport-Abteilungen sowie die Profi- und Jugend-Abteilung der Fußballer alles zusammenhängend auf einem Gelände. Das gibt es nirgendwo!

Und die echten Fans haben ein feines Gespür und lassen Dummschwätzer außen vorstehen.

Glück Auf

20.05.2019 - 00:16 - Alles für Schalke

So so, wir brauchen als Personen, die neuzeitlich denken..... Warum hasut Du dann nicht endlich ab, Du Totengräber des FC Schalke! Deine Würstchen können gerne weiterhin verkauft werden, aber muss man dazu als jemand, der von Fußball keine Ahnung hat, im Aufsichtsrat sitzen!?

Ich weiß, die Zeilen liest er vermutlich nicht, da er sich nicht ausreichend für Fußball interessiert.... Die direkte Anrede war als rhetorisches Stilmittel gedacht.....

@Schalker1965: Sehr gut @Deschner widersprochen, 1:0 für Dich!

Dass Tönnies hier von der Funke Medien Gruppe wieder ein Forum bekommt, ist doch völlig klar und durchsichtig. Die Presse braucht eine Marionette, die hier und da mal Infos durchsteckt und sich NIE NIE NIE gegen die Presse wenden würde, da er einfach selbst zu angreifbar ist (Familienzwist, Arbeitsbedingungen, Tierschutz). Seine Kontrahenten bekommen kein Forum hier..... Und nun fangt nicht an damit, dass CT im AR ist und die anderen noch nicht...... Man hat doch sonst auch ne zeitlang nix mehr von CT gehört. das ist ganz klare Wahlkampfunterstützung durch Reviersport und damit durch die Funke Medien Gruppe.

Wenn der Spruch stimmt, dass CT Schalke liebt, dann hat das zwei logische Konsequenzen:

1. Wenn er Schalke liebt, macht er mal Platz und läßt es jemand anders richten. Denn ohne CT wären wir schon längst mal Meister geworden, spätestens unter Magath. Schade, dass er von CT weggemobbt wurde. Erst holt er ihn, dann schickt er ihn in die Wüste.

2. Und wenn er Schalke wirklich liebt, dann würde er auch nach seiner Abwahl Schalke als Sponsor unterstützen. Der FC Schalke hat also NIX zu befürchten, das wird ja auch immer wieder kolportiert.

Meine Stimme bekommt er ganz sicher nicht! Und ich werde versuchen jeden davon abzubringen, das Übel des FC Schalke wieder zu wählen.

Glückauf!

19.05.2019 - 21:05 - lappes

@Fan04

Nichts auf dem Tacho,aber immer große Fresse !!! Armer Willi !!!

19.05.2019 - 20:14 - Schalker1965

@User1
Du hast mir aus der Seele gesprochen!

19.05.2019 - 20:11 - Schalker1965

@Deschner
Bedauerlicherweise geht Ihr Beitrag weit an der Realität vorbei. Richtig ist, dass viele wirtschaftlich tätige e.V.s aufgrund des Umfangs ihrer Geschäftstätigkeit dazu übergegangen sind einen Aufsichtsrat als Kontrollorgan zu installieren. Dieser AR hat im Wesentlichen die Aufgabe, den Vorstand zu beraten und zu kontrollieren. Nur ausnahmsweise und zu besonderen Anlässen obliegt es dem AR-Vors. repräsentativ tätig zu werden. Und so vermag es nicht zu verwundern, dass man von den AR vieler Vereine nichts hört, noch nicht einmal weiß, dass es sie gibt. Anders natürlich bei Schalke. Da regiert die schillernde Figur des Multimilliardärs Clemens Tönnies, der zuletzt keine Gelegenheit ausgelassen hat, ins Lampenlicht zu rücken. Und das nicht etwa um den Verein Schalke 04 als solchen nach außen zu repräsentieren. Nein, hier ging es allein um Stimmungsmache im Vorfeld der HV und seiner Kandidatur als AR Mitglied frei nach dem Motto: "Ich bin der Größte". Schade dass Herr Tönnies seine Aufgabe als AR Vors. nicht viel früher wahrgenommen hat, nämlich zu einem Zeitpunkt als ganz Fußballdeutschland feststellen musste, dass auf Schalke eine Menge - zumindest in sportlicher Hinsicht - aus dem Ruder lief. Lieber Sportsfreund @Deschner, CT hat seine Ahnungslosigkeit in der Vergangenheit so häufig unter Beweis gestellt, dass hieran keine ernstlichen Zweifel bestehen. Und wenn es CT tatsächlich um den Verein ginge, wäre er längst als AR Mitglied zurückgetreten und würde sich nicht noch einmal zur Wahl stellen. Nein, CT ist ein Machtmensch und Selbstdarsteller, der seine medialen Auftritte genießt. Im Club der ganz großen, zu dem er sich offensichtlich zählt, da gehört es selbstverständlich dazu, sich als "Vereinsboss" brüsten zu können. Im Gegensatz zu Hoeness ist CT bisher jeden Nachweis schuldig geblieben, dass er sein Geschäft ebenbürtig beherrscht.

19.05.2019 - 18:23 - User1

Auch dein Verein kann da wieder hinkommen, aber mt solchen Kommentaren?

19.05.2019 - 18:17 - User1

Und noch was: Guck mal Tabelle!

19.05.2019 - 17:55 - User1

@ Fan04:
Du bist wohl sehr verbittert, ich bin ja ein Bochumer, aber was Du über Dortmund sagst, und ganz vor allem deine Art und Weise, da fragt man sich ja, ob der schnelle Zug dich vielleicht ganz leicht erwischt hat:
Schonmal auf Zahlen, Spieler Trainer, Aufsichtsrat, Umgang miteinander geschaut?
Das sind echt zwei Welten!!

19.05.2019 - 17:44 - Fan04

@Marie de Bier

Sie sollten lieber zu ihrem Sprücheklopfer Watzke Stellung beziehen, große Klappe nichts dahinter. Aber so kennt man eure Schickimicki AG ja.

Ihr habt eure Seele verkauft und jetzt feiert mal weiter mit eurem 24 Stunden Autokorso als Meister des Unvermögens 9 Punkte Vorsprung verspielt auf Bayern.

19.05.2019 - 17:33 - Deschner

Wenn es hier einen Ahnungslosen gibt, dann wohl diesen ominösen "Schalker mit Baujahr '65", aber ganz sicher nicht Clemens Tönnies. Ja, Clemens Tönnies ist eitel. Ja, Clemens Tönnies hat fragwürdige Entscheidungen getroffen. Aber nein, Clemens Tönnies ist nicht unbelehrbar und beratungsresistent.
CT hat zu einer Zeit häufig und leider auch bisweilen unglücklich im Rampenlicht gestanden, als nach der Ära Assauer und dem Fehlgriff Magath, der den Verein strukturell umbauen wollte, niemand anders als er selbst das mediale Vakuum ausfüllen konnte. Es gab nämlich schlicht und ergreifend außer dem im Tagesgeschäft engagierten Horst Heldt keine weitere Person mit Entscheidungsgewalt, die diese Rolle hätte übernehmen können. Doch inzwischen ist der Verein etwas anders aufgestellt - und das merkt man an verschiedenen Stellen.
In einem eingetragenen Verein ist der AR-Vorsitzende immer noch die Persönlichkeit, die gewissermaßen eine Schnittstelle zwischen Mitgliedern und Öffentlichkeit darstellt. Einer solchen Führungsperson "mediale Geltungssucht" unterstellen zu wollen, ist schon ziemlich dämlich. Ihr aber dann auch noch vorzuwerfen, in der heutigen Medienlandschaft die Öffentlichkeit aus Eitelkeit zu suchen, grenzt schon an Ignoranz gegenüber den "Modern Times". Hat man jemals etwas Vergleichbares aus München oder Dortmund gehört, wo Hoeneß und Watzke ständig im Vordergrund stehen? Da müsste unser "Schalker von 1965" doch vermujtlich komplett am Rad drehen.

Desweiteren sitzen im Wahlausschuss zum AR inzwischen zwei Supporter und ein Ultra, die auch die Kandidatenkür entsprechend einbremsen und nicht zuletzt mit Huub Stevens letztjährig den Faktor der sportlichen Kompetenz zur Wahl zugelassen haben. Im Vorstand ist auch die wirtschaftliche Seite mit Peters - und Tönnies, mit dem er zusammen den Eilausschuss bildet - hervorragend besetzt. Denn mit Verlaub - der allseits geschätzte Rudi Assauer hätte unseren Verein mit seiner etwas naiven Arena-Finanzierung fast vor die Wand gefahren, was uns Dank Schnusenbergs Ehrlichkeit (gerade noch zum richtigen Zeitpunkt) und dem Reaktionsvermögen von Tönnies und Peters erspart geblieben ist.
Clemens Tönnies hat sich während der letzten zwei Jahre deutlich zurückgenommen und auf jegliche Einmischungen ins Tagesgeschäft verzichtet. Die Causa Heidel hat ihn sogar dahingehend belehrt, die letzte Entscheidungsgewalt nur noch im Falle außerordentlicher Investitionen wahrzunehmen, wozu ihn sogar die Satzung und seine Rolle als AR-Chef verpflichten.

Ich muss Tönnies nicht leiden können. Aber ihm Inkompetenz und Ahnungslosigkeit vorzuwerfen, entlarvt sich angesichts der Tatsachen und der wahren Verhältnisse von selbst als plumpeste Ressentiments. Er bekommt meine Stimme - und ich hoffe auf seine Wiederwahl!

19.05.2019 - 17:16 - luko1944

Schalker1965--Geben Sie doch auf.Immer die selbe Leier zum Kotzen.

19.05.2019 - 16:47 - Marie de Boer

Tönnies mag als firmen boss erfolgreich sein. Aber ohne böse sein find ich beim durchlesen seiner Sprüche: Ein neuer aufsichtsreat täte Shalke gut. Einer mit Ideen und vor allem einermit visionen. Was TÖnnies hier an Leerfrasen von sich gibt passt zu Schalkes sportlicher situation gesamt bzw. zum Saisonverlauf - luftleer, ohne Saft und ohne klare Richtung. Unter den aufsictsräten ist Tönnies die Angela Merkle. Fahren auf sicht. Zum Thema David Wagner sag ich mal spätestens übernächste Saison dreht sich in schalke das Trainerkarussel mal wiede.r

19.05.2019 - 16:16 - Linksaussen

Trollblüten allerorten.

19.05.2019 - 15:23 - Schalker1965

Da hatte der größte Sprücheklopfer dieses Jahrtausends wieder seinen Auftritt - pünktlich zur HV am 30.06.2019. Und was hat er geliefert: Nix! Nur inhaltsleere Phrasen über seine drei neuen Leute. Der erste aus der zweiten Reihe bei Leipzig. Bisher ohne jedweden Nachweis seiner Eignung für die Position als Sportvorstand. Einen Trainer, der bisher nix geholt hat, mit seinen Mannschaften stets abgestiegen ist und über keiner Buli-Erfahrung verfügt. Da kann einem schon ein wenig mulmig werden. Und zu guter Letzt einen Kaderplaner, der es geschafft hat, den VfB Richtung 2. Liga zu führen. Na Bravo, der hat uns dann auch noch gefehlt.

Ein ehrlicher und souveräner Auftritt des werten Herrn CT wäre gewesen, die Konsequenzen aus seinem Totalversagen der letzten Jahre zu ziehen und zu erklären, dass er den Weg für einen Neuanfang frei macht und nicht wieder für den AR kandidiert. Seine Verbundenheit zu Schalke hätte er als Multimilliardär auch als einfacher Sponsor wie so viele andere Gönner zum Ausdruck bringen können. Das hätte für ihn nur einen entscheidenden Nachteil: keine mediale Beachtung mehr für diesen ahnungslosen Selbstdarsteller. Tönnies raus!

19.05.2019 - 15:07 - Juan1

Hallo!
Ja, aber nur von "Schalke 1965" und "alles für Schalke" !!
Warum die den Namen Schalke in Ihren Pseudos haben frage ich mich wirklich ?????????????
Glück auf

19.05.2019 - 14:38 - luko1944

Frahe04-Das dürfen Sie nicht schreiben das wird hier nicht gerne gesehen.

19.05.2019 - 14:27 - Frahe04

Souväner Auftritt von Clemens Tönnies beim “Wontorra – der Fußball-Talk”.