Am Wochenende steigt in der Fußball-Bundesliga der 4. Spieltag. Olaf Thon versucht sich im RevierSport-Expertentipp.

1. Liga

Expertentipp 4. Spieltag mit Olaf Thon

19. September 2018, 13:47 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Am Wochenende steigt in der Fußball-Bundesliga der 4. Spieltag. Olaf Thon versucht sich im RevierSport-Expertentipp.

Für den 52-jährigen Thon ist vor allem die Paarung zwischen Schalke und den Bayern eine ganz besondere Konstellation. Sechs Jahre - zwischen 1988 und 1994 - verbrachte er in München. Auf Schalk war der gebürtige Gelsenkirchener gleich zweimal unter Vertrag - zwischen 1980 und 1988 sowie 1994 und 2002. 


Wir haben mit dem Fußball-Weltmeister von 1990 über die aktuelle Lage auf Schalke gesprochen.

Olaf Thon, wie ist das 1:1 gegen Porto zu bewerten. Ist es ein Fortschritt oder aufgrund des unberechtigten Elfmeters und Ausgleichs doch ein weiterer Nackenschlag gewesen?
Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Der Gegner kam aus der obersten europäischen Schublade und Schalker Mannschaft hat gezeigt, dass sie auch gegen solch einen Gegner bestehen kann. Nach drei Niederlagen war der Punkt nicht nur verdient, sondern auch sehr wichtig. Erfolgserlebnis machen jeden Spieler ein Stück stärker.

Langt dieses Erfolgserlebnis denn auch für die Bayern? Kann Schalke München am Samstagabend besiegen?
Warum nicht? Natürlich ist das ein sehr, sehr schweres Spiel nach zuletzt drei Niederlagen in der Bundesliga. Aber mit einem vollen Stadion und den Fans im Rücken kann Schalke die Bayern durchaus ärgern. Ich tippe auf ein 1:1-Unentschieden.

Wie erklären Sie sich die drei Auftaktniederlagen?
Dieses Szenario wollte auf Schalke natürlich jeder verhindern. Schalke ist schon vor zwei Jahren mit fünf Niederlagen in die Saison gestartet. Das ist nie schön und sicherlich auch nicht einfach aus solch einem Negativlauf herauszukommen. Aber gegen Porto sah das schon anders aus und man hat auch gepunktet. Ich bin mir sicher, dass die Siege, wenn nicht schon am Samstag gegen die Bayern, spätestens dann gegen Freiburg und Mainz kommen werden.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren