16.06.2009

BVB: Lewandowski setzt Lech Posen unter Druck

"Ich will zu Borussia Dortmund"

Robert Lewandowski will schon in diesem Sommer an der Seite von Jakub "Kuba" Blaszcykowski im Dortmunder Signal-Iduna Park für Furore sorgen.

Das polnische "Stürmerjuwel" will die Ekstraklasa verlassen und in das Ruhrgebiet wechseln. Der 21-Jährige hat das Präsidium von Lech Posen um Boss Jacek Rutkowski mit seiner Wechselabsicht bereits konfrontiert. "Ich will und muss mich weiterentwickeln. Es ist Zeit den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen. Meine Entscheidung ist gefallen. Ich will Lech im Sommer verlassen und die konkrete Offerte von Borussia Dortmund wahrnehmen", verriet der polnische Nationalstürmer gegenüber der Zeitung `Fakt`.

Die Verantwortlichen des Klubs aus Posen haben in letzter Zeit immer wieder bekräftigt, dass die Leistungsträger (Robert Lewandowski, Semir Stilic, Hernan Rengifo und Manuel Arboleda) unbedingt an der `Bulgarska` gehalten werden sollen. Doch insgeheim erhoffen sich die `Macher` von Lech Posen höhere Ablösesummen für die Eckpfeiler des Teams. Laut polnischen Medien soll der BVB rund drei Millionen Euro für den Stürmer bieten, Rutkowski und Co. beharren jedoch auf ihrer Forderung von fünf Millionen Euro.

Lewandowski selbst ist von seinem Wechsel nach Dortmund überzeugt. Er habe viele Gespräche mit seinem Nationalmannschaftskollegen "Kuba" Blaszczykowski geführt, dieser habe dem 21-Jährigen zum Wechsel nach Dortmund geraten. "Er hat mir gesagt, dass ich sofort zuschlagen soll, wenn mich Dortmund will. Kuba hat mir versichert, dass ich große Chancen hätte, sofort Stammspieler in Dortmund zu werden", bekräftigte der Stürmer auf sport.pl

Der große, technisch starke Angreifer hat auch keine Angst vor dem Konkurrenzkampf im BVB-Angriff mit Nelson Valdez, Mohamed Zidan und Alex Frei. "Ich habe schon in der Nationalelf und im UEFA-Cup gegen große Namen gespielt. Dabei habe ich mich keineswegs schlechter gesehen. Ich bin sicher, dass ich mich auch in der Bundesliga durchsetzen werde und dort meine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann", betont der ehemalige Spieler von Znicz Pruszkow.

Laut Lewandowski sollte der Transfer in der nächsten Zeit über die Bühne gehen. Die Verantwortlichen hatten ihm damals beim Wechsel von Pruszkow nach Posen versprochen, dass sie dem Stürmer bei einem guten Auslandsangebot keine Steine in den Weg legen würden. Man wolle ihm, so Lewandowski, damit dafür "danken", dass er sich vor einem Jahr gegen die Topvereine Wisla Krakau und Legia Warschau und für Lech entschieden hatte.

Jetzt wird man sehen, ob die Verantwortlichen ihr damaliges Wort halten. Immerhin hat der Stürmer noch einen Vier-Jahres-Vertrag in Posen...

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken