28.05.2009

RWO: 90 Prozent des Kaders sollen bis zum 5. Juni stehen

Neun Abgänge und sieben oder acht Neue

Wieder eine Woche um und noch kein Neuzugang in Oberhausen. Zumindest nicht offiziell.

Aber der Sportliche Leiter Hans-Günter Bruns betont: „Drei Jungs sind klar, einige Einigungen stehen kurz bevor.“ Sieben oder acht Neuzugänge sollen es am Ende sein. 90 Prozent des Kaders sollen bis zum 5. Juni stehen, dann verabschiedet sich Bruns in den wohlverdienten Urlaub. Sicher ist bisher: Daniel Gordon (BVB II) wird ein Kleeblatt, auch offiziell wurde das nun bekannt gegeben. Er unterschrieb für zwei Jahre. Genau wie der zweite Neuzugang Marinko Miletic. Der Abwehrmann kommt von RW Ahlen zu RWO. Mit Heinrich Schmidtgal (Bochum II), der gerne nach Oberhausen kommen will, sitzt man am Donnerstag zusammen. Bruns: „Ein Junge mit viel Potenzial, wir wollten ihn aber auch persönlich kennen lernen.“ Eine Einigung ist hier wahrscheinlich.
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/537-7836_preview.jpeg Hans-Günter Bruns (Foto: firo).[/imgbox]
Probleme macht der Deal mit Sturmtalent Patrick Schönfeld (Erlangen-Bruck, Vertrag bis 2010). Bruns: „Wir gehen davon aus, dass er erst 2010 kommt. Es sei denn, Erlangen bewegt sich noch bei den eigenen Forderungen. Wir würden nur im ganz kleinen Rahmen etwas machen.“

Kommen soll auch Wehens Ronny König. Der will bis Ende des Monats Klarheit. Und aus seinem Umfeld hört man, dass RWO durchaus berechtigte Hoffnungen auf den Zuschlag haben darf. Den sieben Zugängen werden neun Abgänge gegenüberstehen. Nach Jonas Deumeland, Tim Reichert (SF Siegen?), Musa Celik (Hessen Kassel oder in die Türkei?), Olivier de Cock, Ferhat Kiskanc, Jens Robben und Kim Falkenberg (Fürth) werden auch Christopher Nöthe und Julian Lüttmann RWO verlassen.

Bruns: „Das Thema Nöthe ist abgehakt, auch bei Julian stehen die Zeichen eindeutig auf Trennung.“ Anders bei Timo Uster und Moritz Stoppelkamp. Uster wird bleiben und weiter voll mittrainieren. Nebenbei soll er nach dem Abgang von Geschäftsführer Gerd Kehrberg stärker in die Arbeit auf der Geschäftsstelle eingebunden werden. Und auch Stoppelkamp (Düsseldorf soll Interesse haben) - bis Sonntag soll die Entscheidung endgültig stehen - darf auf einen neuen Vertrag hoffen. Bruns: „Ein junger Mann mit vielen Möglichkeiten. Die hat er noch nicht so abgerufen. Aber wir sehen, dass er die Dinge, die wir angeprangert haben, immer weiter verbessert.“

Autor: Christian Brausch

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken