RWO: Falkenberg und B. Reichert sagen nach Lautern-Einsatz Ja oder Nein

Acht bis neun Abgänge sind realistisch

Christian Brausch
02. April 2009, 09:57 Uhr

So langsam zeichnen sich die Personalentscheidungen in Oberhausen ab.

14 Verträge laufen aus, viele echte Fragezeichen gibt es kaum noch. Daher wagt RS mit Blick auf die auslaufenden Verträge auch 14 Prognosen.

Jonas Deumeland: Der Keeper ist die Nummer zwei, aber nur, bis Christoph Semmler wieder fit ist. Tendenz: Der Keeper wird nicht weiter gebunden.

Timo Uster: Der Abwehrroutinier soll bei RWO noch stärker in die Vereinsarbeit eingebunden werden. Vielleicht auch als Kicker.

Dimitrios Pappas: Der Grieche hat sich nach dem Winter enorm gesteigert und soll einen Vertrag erhalten. Tendenz: Verlängerung.

Benjamin Reichert: Der Kopf der Elf hat Angebote auf dem Tisch. „Ich werde meine Entscheidung nach dem Spiel in Kaiserslautern bekannt geben“, erklärte Reichert gegenüber RS. Tendenz: Das Urgestein wagt den Schritt zu einem neuen Verein.

Kim Falkenberg: Der Ex-Leverkusener wollte sich bis zum Kick auf dem Betzenberg äußern. Jetzt dauert es noch einen Tag länger. „Am Montag sage ich, was ich mache.“ Wobei es nur eine Spekulation ist, dass der Allrounder auch beim FCK dick auf der Liste steht. Tendenz: Auch dieser Stammspieler kann nicht gehalten werden.

Tim Kruse: Die Gespräche mit dem Mittelfeldmann sind sehr weit. Kruse wird wohl bei RWO bleiben.

Olivier de Cock: Der Routinier kommt nicht auf die Beine. Daher wird man sich im Sommer vom Verteidiger wohl trennen.

Moritz Stoppelkamp: Das ist einer der Fälle, der noch offen ist. Vielleicht bekommt der Ex-Essener noch Chancen um sich zu beweisen.

Jens Robben: Bereits seit dem Winter ist klar, dass Robben im Sommer den Verein wechselt.

Tim Reichert: Der Kapitäns-Bruder will spielen, das ist bei RWO für ihn kaum zu packen. Daher wird auch dieses Urgestein eher den Wechsel bevorzugen.

Ferhat Kiskanc: Er sollte links Druck machen, zuletzt spielte er kaum noch eine Rolle. Daher wird auch Kiskanc in den Planungen kaum eine Rolle spielen und RWO verlassen.

Julian Lüttmann: Der Angreifer muss sich derzeit mit der Joker-Rolle begnügen, das wird ihm kaum schmecken. Daher dürfte eine Verlängerung keine Selbstverständlichkeit sein.

Christopher Nöthe: Der BVB hat die Zügel in der Hand, allerdings gab es noch keine Aussage, was nach dem Leihgeschäft wird. Auch RWO hat sich noch nicht entschieden, ob man Nöthe weiter verpflichten will. Der Daumen zeigt dabei eher nach unten.

Musa Celik: Nach den Reichert-Brüdern droht der Verlust vom dritten Urgestein. Zwar würde man Celik gerne halten, Ideen werden noch ausgearbeitet. Aber der Linksfuß will nicht nur auf der Bank versauern oder in der Landesliga ran. Auch er wird wohl gehen.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren