20.03.2009

Gelsenkirchen: Erler SV meldet sich vom Spielbetrieb ab

"Nicht mehr tragbar, sich Woche für Woche verprügeln zu lassen"

Am Freitag-Nachmittag hat der Erler SV 08 dem SV Lippramsdorf mitgeteilt, dass er sich vom Spielbetrieb der Fußball-Bezirksliga abgemeldet hat – es ist die schwärzeste Stunde des Gelsenkirchener Traditionsvereins. „Es ist einfach nicht tragbar, dass Altherren-Spieler sich Woche für Woche verprügeln lassen müssen“, sagt Peter Besan, erster Vorsitzender des Erler SV.

Es sei dem Verein nicht leicht gefallen, endgültig abzudanken. Immerhin verpflichtet Tradition, doch das Freiwild-Dasein der Erler in den letzten Wochen war den Verantwortlichen zuviel. Sie haben die Reißleine gezogen, bevor der freie Fall des Klubs im harten Aufschlag gipfelt.

Die Mannschaft, die der Erler SV zur laufenden Saison auf die Beine gestellt hatte, war keine, die konkurrenzfähig war. „Interesse an Training und Spielbetrieb gab‘s nicht“, sagt Besan. Ein Trauerspiel, das am Freitag sein Ende fand. Mit der Abmeldung vom Spielbetrieb beginnt in Gelsenkirchen die Konsolidierungsphase.

In der Kreisliga A wollen sich die Erler auskurieren. „Der Neustart ist fällig. Daran führt kein Weg vorbei“, sagt Besan. Der Erler SV macht sich in Ruhe auf die Suche nach geeignetem Spielermaterial. Spielermaterial, das er in der laufenden Saison nicht hatte. „Wir planen mit jungen Spielern. Alles andere macht keinen Sinn“, betont Besan.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Rubriken