DFB-Beben

Oliver Bierhoff tritt gegen Mesut Özil nach

Marian Laske
05. Juli 2018, 19:28 Uhr

Foto: Firo

Der Teammanager der Nationalmannschaft meint: "Man hätte überlegen müssen, ob man auf Mesut Özil sportlich verzichtet."

Oliver Bierhoff, Teammanager der Nationalmannschaft, hat nach dem blamablen Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft gegen Mesut Özil nachgetreten. Dieser hatte sich vor der WM auf einem Bild mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan ablichten lassen, sich aber im Gegenteil zu Ilkay Gündogan, der ebenfalls bei dem Treffen dabei war, nie zu der Aktion geäußert.

Entschuldigung, dieses Video wurde entfernt.

„Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen", sagte Bierhoff in einem Interview der Welt. Und der Teammanager der Nationalmannschaft ergänzte: "Insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet.“ Und weiter: „Man muss eben auch mal festhalten, dass Mesut das, was von ihm erwartet wurde, aus bestimmten und offensichtlichen Gründen so hätte nicht sagen können. Ilkay Gündogan hat gesprochen und hat sich auch sehr geöffnet. Trotzdem ist er ebenso und weiterhin hart kritisiert worden.“

Im Vorfeld der WM hatten Özil und Teamkollege Ilkay Gündogan durch gemeinsame Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für einen Eklat gesorgt, dessen Nachwirkungen die Nationalmannschaft durch das Turnier begleiteten. Gündogan hatte später betont, er und Özil hätten mit den Bildern kein politisches Statement setzen wollen. Trotz des Vorfalls waren beide Spieler für die Endrunde nominiert wurde, Özil durfte im Trainingslager dem obligatorischen Medientag fernbleiben. Weltmeister Deutschland schied in der WM-Vorrunde aus.

In dem Interview kündigte Bierhoff auch Veränderungen an. "Bei der Nationalmannschaft schauen die Menschen immer genau hin, und das ist gut so, denn es zeigt auch die Verbundenheit und Identifikation. Ich weiß, dass wir Kredit verspielt haben", so der 50-Jährige, "wir werden uns stellen und Veränderungen angehen. Wir werden alles dafür tun, dass die Mannschaft sich wieder ordentlich präsentiert und mit gutem Fußball begeistert.

Autor: Marian Laske

Kommentieren