Mittelgesichtsbruch

Schonnebeck-Torjäger schwer verletzt

02. Juli 2018, 21:43 Uhr

Foto: Screenshot Powerplay TV

Oberliga-Vizemeister SpVg Schonnebeck hat gleich in der ersten Trainingswoche eine Hiobsbotschaft hinnehmen müssen.

Die Oberliga-Saison der SpVg Schonnebeck endete mit einer großen Enttäuschung. Am vorletzten Spieltag gaben die Essener die Tabellenführung am Niederrhein an den SV Straelen ab. Der Sensation-Aufstieg in die Regionalliga West wurde denkbar knapp verpasst.

Torjäger Enger nach heftiger Attacke operiert

In der neuen Saison wollen die von Dirk Tönnies trainierten Schwalben einen neuen Anlauf nehmen. Doch schon in der ersten Trainingswoche musste der ambitionierte Klub vom Schetters Busch einen herben Rückschlag hinnehmen. Bei einem Turnier des A-Kreisligisten FSV Kettwig verletzte sich ausgerechnet Top-Torjäger Marc Enger am Samstag schwer und wird seiner Mannschaft voraussichtlich mehrere Monate fehlen. Im Spiel gegen Kettwig wurde der Stürmer mit einem brutalen Ellbogen-Schlag niedergestreckt. Blutüberströmt verließ der Schonnebecker Angreifer das Spielfeld. Die schockierende Diagnose: Fraktur des Mittelgesichts.

Enger wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht und musste noch am gleichen Abend operiert werden. Nachtragend ist der 29-Jährige trotz der heftigen Attacke seines Gegenspielers aber nicht. "Der Spieler hat sich bei mir entschuldigt, damit ist die Sache für mich erledigt", sagt Enger auf RevierSport-Nachfrage.

Das Brutalo-Foul ist in diesem Video ab Minute 06:25 zu sehen:

Der langfristige Ausfall Engers trifft die SpVg Schonnebeck hart. In der vergangenen Saison erzielte der bullige Mittelstürmer 21 Tore und bereitete acht weitere Treffer vor. Nur Marvin Ellmann (ETB, 30 Tore) und Aliosman Aydin (SSVg Velbert, 24 Tore) waren in der Oberliga Niederrhein erfolgreicher.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren