30.06.2018

Große RL-West-Umfrage

Das sind die Favoriten auf den Titel

Foto: Funke Foto Services/Fotomontage

Am letzten Juli-Wochenende startet die Regionalliga West in die Saison 2018/19. Wir haben alle 18 Trainer gefragt, wer denn die Favoriten sind und welches Ziel die einzelnen Klubs verfolgen.

Patrick Glöckner, FC Viktoria Köln:
"Da eine Saison sehr lange ist, habe ich verschiedene Zwischenziele ausgegeben. Das Wichtigste ist erst einmal, dass wir gesund und mit der entsprechenden Power und Spielstruktur aus der harten Vorbereitung kommen. Das große Ziel hat sich wie die Jahre davor nicht geändert. Die große Herausforderung, wieder um den Aufstieg zu spielen, nehmen wir gerne an. Meine Favoriten sind die Traditionsvereine Rot-Weiss Essen, Wuppertaler SV und das U23-Team von Borussia Dortmund."

Christian Britscho, Wuppertaler SV:
"Es gilt für alle, die oben mitspielen wollen, Viktoria Köln zu schlagen. Die Viktoria ist das Maß der Dinge. Sie spielen seit Jahren oben mit und nehmen auch kein Blatt vor den Mund, dass sie wieder oben landen wollen. Unser Ziel ist es, oben mitzuspielen. Aber das wollen auch sieben, acht andere Mannschaften. Ich werde mit Sicherheit keine Parolen raushauen und uns unnötig unter Druck setzen. Das wäre ein falsches Signal. Priorität hat die Vorbereitung. Wir müssen jetzt arbeiten und noch einmal arbeiten. Dann einen guten Start hinlegen, viele Spiele gewinnen, und dann werden wir sehen, wo wir im Winter stehen."

Jan Siewert, Borussia Dortmund II:
"Die Favoriten sind für mich Viktoria Köln, Rot-Weiss Essen, der Wuppertaler SV und Rot-Weiß Oberhausen. Unser Ziel ist es in der kommenden Saison mehr Spiele zu gewinnen als in der letzten Serie."

Enrico Maaßen, SV Rödinghausen:
"Viktoria Köln, Wuppertal und Essen haben sich gut verstärkt. Das sind mit Sicherheit die Favoriten. Unser Ziel ist es, dass wir uns in der Vorbereitung physisch, mental und taktisch auf das bestmögliche Level bringen und wir als Mannschaft zusammenwachsen. Was dabei herauskommen wird, werden wir dann sehen."

Fuat Kilic, Alemannia Aachen:
"Viktoria Köln ist der Favorit. Dahinter sehe ich Rot-Weiss Essen, die mit Marcel Platzek, Kai Pröger, Kevin Freiberger und Florian Bichler eine brutale Offensivqualität haben. Mit Borussia Dortmunds Reserve wird auch zu rechnen sein. Dazu kommt sicherlich noch eine Überraschungsmannschaft, eventuell der SV Rödinghausen. Wir wollen keine Platzierung als Ziel ausgeben. Uns ist wichtig, dass wir als Einheit eine Euphorie entfachen und unsere tollen Fans mitnehmen. Wenn uns das gelingt, dann können wir mit Sicherheit eine gute Saison spielen."

Björn Mehnert, SC Wiedenbrück:
"Meine Favoriten sind Viktoria Köln, Rot-Weiss Essen, Dortmunds U23, Rot-Weiß Oberhausen und der SV Rödinghausen. Der Kreis ist meiner Meinung nach größer als sonst, weil es die einmalige Chance gibt, ohne Relegation aufzusteigen. Das wird manche Vereine noch einmal zusätzlich motivieren. Wir müssen nach dem größeren Umbruch erstmal zueinander finden. Wir haben Spieler im Kader, die in der vergangenen Saison nicht so viel gespielt haben. Wir werden uns am Ende der Vorbereitung kleinere Etappenziele setzen."

Guerino Capretti, SC Verl:
"Neben den üblichen Verdächtigen Viktoria Köln, Rot-Weiss Essen, Wuppertaler SV und Borussia Dorrmund II sehe ich auch den SV Rödinghausen in der Spitzengruppe. Wir wollen einen einstelligen Tabellenplatz belegen."

Mike Terranova, Rot-Weiß Oberhausen:
"Für mich gibt es drei Top-Favoriten. Das sind die Viktoria, RWE und die U23 des BVB. Wir wollen lange oben dabei bleiben und die Großen ärgern. Zudem wollen wir natürlich auch wieder im Niederrheinpokal sehr weit kommen. Der Finalsieg gegen Rot-Weiss Essen war ein geiles Erlebnis."

Karsten Neitzel, Rot-Weiss Essen:
"Viktoria Köln wird als Favorit in die Saison gehen und sich damit auch identifizieren. Dahinter wird es fünf oder sechs Mannschaften geben, die als Herausforderer auftreten und dazu möchten auch wir gehören. Zunächst einmal möchten wir als Mannschaft zusammenwachsen und die Qualität abrufen, die in unserem Kader steckt. Da nehme ich sowohl uns als Trainerteam als auch jeden einzelnen Spieler in die Pflicht. Wir haben eine gute Truppe beisammen, aber letztendlich ist entscheidend, wie wir als Mannschaft auftreten und darauf werden wir den Fokus legen. Schließlich möchten wir unseren Fans in der neuen Saison deutlich mehr Freude bereiten, als das in der vergangenen Saison der Fall war. Und das geht am besten, wenn wir als Trainerteam, Mannschaft und Verein inklusive Umfeld geschlossen auftreten."

Farat Toku, SG Wattenscheid 09:
"Viktoria Köln, Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund II sind für mich die Favoriten auf die Meisterschaft. Dahinter wird es einen engen Kampf geben. Wir wollen zunächst einmal 40 Punkte holen und dann schauen wir weiter. Zudem wäre es auch wieder mal eine feine Sache, wenn wir uns durch die Liga oder den Westfalenpokal für die erste Runde des DFB-Pokals qualifizieren könnten."

Arie van Lent, Borussia Mönchengladbach II:
"Viktoria Köln ist der FC Bayern der Regionalliga. Ich sehe keine Konkurrenz für die Viktoria. Wenn überhaupt, dann könnten meiner Meinung nach RWE und RWO den Kölnern gefährlich werden. Wir wollen eine bessere Saison als zuletzt spielen und einen einstelligen Tabellenplatz belegen."

Daniel Zillken, Bonner SC:
"Meiner Meinung nach geht der Aufstieg in der vor uns liegenden Saison nur über Viktoria Köln. Sie sind nach Platz eins und der verlorenen Relegation gegen Carl Zeiss Jena sowie zuletzt der Vize-Meisterschaft hinter dem KFC Uerdingen einfach dran. Die Viktoria besitzt den besten Kader. Wir peilen den Klassenerhalt an und wollen uns als Verein weiterentwickeln - da gibt es für uns noch genug zu tun."

Markus Daun, 1. FC Köln II:
"Wir wollen unsere Aufgabe erfüllen und unser Talente mittel- sowie langfristig weiterentwickeln und näher an die Profimannschaft heranbringen. Klar ist aber auch, dass wir Ergebnisse erzielen und nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben wollen. Die Favoriten sind für mich Viktoria Köln, Rot-Weiss Essen und Alemannia Aachen. Vielleicht auch der Wuppertaler SV, wenn die Mannschaft schnell zusammenfindet und es im Verein ruhig bleibt."

Nico Michaty, Fortuna Düsseldorf II:
"Top-Favorit ist sicherlich Viktoria Köln. Aber auch Rot-Weiss Essen, Borussia Dortmund U23, Rot-Weiß Oberhausen und der Wuppertaler SV können eine gute Rolle spielen. Unser Ziel ist neben der Weiterentwicklung junger Spieler in erster Linie der Klassenerhalt."

Marcus John, SV Straelen:
"Unser Ziel kann nur der Klassenerhalt sein. Die Favoriten sind für mich Viktoria Köln, Borussia Dortmund II und Rot-Weiss Essen."

Chris Burhenne, TV Herkenrath:
"Viktoria Köln, Wuppertal und Dortmund II sind für mich die Favoriten. Wir wollen die Klasse halten und darauf bereiten wir uns auch vor. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unser Ziel Klassenerhalt realisieren werden."

Torsten Nehrbauer, 1. FC Kaan-Marienborn:
"Viktoria Köln ist der Top-Favorit. Dahinter sehe ich zwei Traditionsvereine. Wer das sein wird, weiß ich noch nicht. Das kommt auf den Saisonstart an. Für uns kann es nur ein Ziel geben: die Klasse zu halten!"

Daniel Berlinski, SV Lippstadt 08:
"Ich habe Viktoria Köln, Alemannia Aachen und Rot-Weiß Oberhausen auf der Rechnung, wenn es um die Titelfrage geht. Für uns gilt es vier Mannschaften hinter uns zu lassen und auch in der nächsten Saison in dieser attraktiven Liga zu spielen."

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren