23.06.2018

Hamburg

Bundesliga-Absteiger testet Ex-RWE-Spieler

Foto: Tillmann

Der Hamburger SV ist am Samstag in die Vorbereitung auf die kommende Zweitliga-Saison gestartet.

Rund 1500 Fans kamen zum Aufgalopp der Mannschaft von Trainer Christian Titz.

Die Fans des HSV bekamen mit Andreas Ivan auch einen recht unbekannten Mann zu sehen - zumindest unbekannt, was den Profifußball angeht. Den Regionalliga-West-Fans dürfte Ivan hingegen ein Begriff sein. Spielte er doch für Rot-Weiss Essen und den Wuppertaler SV.

Bis zum 30. Juni steht der 23-jährige gebürtige Rumäne noch beim SV Waldhof Mannheim unter Vertrag. Jedoch wird Ivan den Südwest-Regionalligisten verlassen und eine neue Herausforderung suchen. Vielleicht klappt es ja sogar mit einem Vertrag beim großen Hamburger SV. Ivan soll in den kommenden Tagen weiter mittrainieren und sich für einen Kontrakt empfehlen. Bis zuletzt sollen nach RevierSPort-Informationen ein ausländischer Erstligist und zwei deutsche Drittligisten an einer Verpflichtung des Rechtsaußen interessiert gewesen sein. Doch Ivan und seine Berater lehnten ab. Er will in die 2. Bundesliga.

Ivan, ehemaliger U21-Nationalspieler Rumäniens, absolvierte in der vergangenen Saison 36 Pflichtspiele für Waldhof Mannheim. Er konnte dabei acht Tore erzielen und sechs weitere Treffer vorbereiten.

Ivan spielte in Essen und in Wuppertal überzeugen

Vor seinem Wechsel ins baden-württembergische Mannheim im Juli 2017 stand Ivan ein halbes Jahr lang beim Wuppertaler SV unter Vertrag. Seine Bilanz: Zwölf Spiele, drei Tore, eine Vorlage. An der Hubertusallee konnte er überzeugen, wechselte aber aufgrund der besseren sportlichen Möglichkeiten nach Mannheim.

Nach Wuppertal kam er von Rot-Weiss Essen. An der Hafenstraße streifte er 29 Mal das RWE-Trikot um. Seine persönliche Statistik: Fünf Treffer, sieben Torvorlagen. Ivan galt stets als ein Spieler mit einem großen Potential, soll aber auch nicht immer pflegeleicht gewesen sein. Trotzallem: Aktuell scheint er auf dem richtigen Weg zu sein und kämpft um einen Vertrag beim Hamburger SV!

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema