21.06.2018

Mesut Özil verrät

Darum singe ich die Nationalhymne nicht mit

Foto: firo

Er ist das Streitobjekt im DFB-Team. Bei Mesut Özil scheiden sich die Geister.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Didi Hamann stellt sich vor den vielfach kritisierten Weltmeister Mesut Özil. "Hände weg von Özil!", sagte er dem kicker. Dort sowie bei Sky Sport News HD ergänzte Hamann: "Wenn wir bei der WM eine Rolle spielen wollen, ist er einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Spieler in der Mannschaft."

Hamann sprach von einer "Hetzjagd" auf Özil: "Läuft es, sind alle happy. Läuft's nicht, ist Özil schuld. Özil ist ein brillanter Spieler mit großen Verdiensten um den deutschen Fußball." Beim 0:1 zum WM-Start gegen Mexiko hätten Özils Mitspieler den 29-Jährigen gesucht, wie die Argentinier dies mit Superstar Lionel Messi tun: "Mach mal! Und wenn er nichts machte, machte kein anderer etwas."

Hamann würde vier Spieler austauschen

Für Hamann wie für viele anderen Experten steht jedoch fest, dass Bundestrainer Joachim Löw seine Mannschaft für das zweite Gruppenspiel am Samstag (20.00 Uhr/ARD und Sky) in Sotschi gegen Schweden umstellen muss. Der genesene Jonas Hector müsse wieder für Marvin Plattenhardt rein, sagte Hamann, Marco Reus für Julian Draxler spielen. Auch für Ilkay Gündogan machte er sich stark.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus forderte via Bild gleich vier Umstellungen: Neben Hector sollten Gündogan, Reus und Mario Gomez ins Team rücken. "Opfer" wären neben Plattenhardt Weltmeister Sami Khedira, Özil und Timo Werner.

Auch Stefan Effenberg sagte dem kicker: "Reus muss rein, keine Frage. Ich würde Özil opfern. Damit steigern sich Tempo und Kreativität." Auch er würde auf Khedira verzichten und dafür Gündogan bringen.
Darum singt Özil die Hymne nicht mit

Doch es geht nicht immer nur um die sportlichen Leistungen des ehemaligen Schalkers. Es wird auch kritisiert, dass er zum Beispiel bei der Nationalhymne nicht mitsingt. Allerdings wurde schon 2017 erklärt, warum er das nicht macht. Auch im WM-Magazin „Mission Titelverteidigung“ wurde er diesbezüglich zitiert: "Während die Hymne gespielt wird, bete ich. Und ich bin sicher, dass diese Einkehr mir und damit auch meiner Mannschaft Kraft und Zuversicht gibt, um den Sieg nach Hause zu fahren. Schon als kleiner Junge habe ich vor Spielen auf dem Fußballplatz gebetet. Und so halte ich es bis heute bei."

In dem Magazin bezieht er auch Stellung zu der Kritik, die bezüglich der Nationalhymne an ihm aufkommt: "Ich finde es schade, wenn ich oder ein Mitspieler dafür verurteilt werde – denn ich bin sicher, dass die Leute gar nicht wissen, warum nicht jeder lauthals mitsingt.“

Autor: dpa / Christian Brausch

Kommentieren