11.06.2018

1. FC Bocholt

ETB-Spieler wechselt an den Hünting

Foto: Michael Gohl

Fußball-Oberligist 1. FC Bocholt hat für die neue Saison einen weiteren Spieler verpflichten können.

Maximilian Güll wechselt vom Ligakonkurrenten ETB Schwarz-Weiß Essen an den Bocholter Hünting, wo er einen Zweijahresvertrag bis 30.06.2020 unterschrieben hat.

Der 23-Jährige fühlt sich auf der Außenverteidigerposition am wohlsten, wo er für die Essener in der abgelaufenen Spielzeit verletzungsbedingt acht Saisonspiele absolviert hat. Zuvor spielte er beim KFC Uerdingen, zu dem er 2016 aus der Zweitvertretung des Regionalligisten Borussia Dortmund II wechselte. In Dortmunds U23 absolvierte Max Güll unter anderem 12 Drittliga-Spiele. In der Jugend wurde der einstige deutsche U20-Nationalspieler beim MSV Duisburg ausgebildet, wo er in der Junioren-Bundesliga spielte.

Manuel Jara, Cheftrainer des 1. FC Bocholt, zeigt sich über die Verpflichtung von Maximilian Güll glücklich: „Die guten Kontakte von Heiner Essingholt und auch ein bisschen Schicksal haben uns und Max zusammen gebracht. Er hat über einige Freunde eine enge Verbindung zu Bocholt, er kennt die Stadt und den Verein.“ Jara betont: „In unserem Gespräch wurde schnell klar, dass wir das kleine Restrisiko aufgrund seiner momentanen Verletzung gerne in Kauf nehmen, um uns auf Sicht seine erwiesene Qualität zu sichern. Wir werden ihn in Ruhe aufbauen und anschließend eine richtige Granate auf der Außenverteidiger-Position erhalten.“

„Max ist ein hervorragend ausgebildeter Spieler, der trotz seines jungen Alters schon viel im Fußball erlebt hat. Er wird unsere Mannschaft bereichern“, äußert sich auch Maik Welling, Sportlicher Leiter des 1. FC, sehr zufrieden über den gelungenen Transfer.

Maximilian Güll sieht der neuen Herausforderung mit Vorfreude entgegen: „Ich werde alles daran setzen, schnellstmöglich in bester Verfassung zu sein, um dem Verein mit guten Leistungen das in mich gesetzte Vertrauen zurückzuzahlen und so Erfolg mit dem Team zu haben.“

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema