25.05.2018

Transfer geplatzt

Viktoria-Vorstand ledert gegen Aachen-Stürmer

Foto: Michael Ketzer

Viktoria Köln hat neben neun Abgängen auch drei Zugänge vermelden können. Ein Transfer, der schon eigentlich perfekt war, platzte. Das brachte Franz Wunderlich auf die Palme.

Von der TuS Koblenz wechselt Dimitrios Popovits zu Viktoria Köln. Der Mittelfeldspieler kam in der vergangenen Spielzeit 22 Mal in der Regionalliga Südwest zum Einsatz und erzielte dabei drei Treffer. Nach sechs Spieltagen wurde der Linksaußen jedoch leider von einem Bänderriss außer Gefecht gesetzt und fiel lange aus. Erfahrungen in der Regionalliga machte der griechische Jugend-Nationalspieler vor seiner Zeit am Oberwerth bereits beim SV Waldhof Mannheim.

[box_fussifreunde]

Mit Hajdar Shala nahm die Viktoria zudem ein 19 Jahre altes Abwehr-Talent von Bayer Leverkusen unter Vertrag. Der Rechtsverteidiger wechselt von der U19 der Werkself in die Domstadt und soll in Höhenberg den nächsten Schritt in seiner Karriere machen. In der abgelaufenen Spielzeit stand Shala in 24 Spielen in der Startelf. Rotgesperrt musste er nur bei zwei Bundesligaspielen der Junioren zuschauen. Vorne steuerte er ein Tor und zwei Vorlagen bei.Zudem verpflichtete der Vize-Meister der Regionalliga West Jannis Fraundörfer aus der U19 des VfL Bochum. [infobox-right]Zugänge: Hajdar Shala (Bayer Leverkusen U19), Dimitrios Popovits (TuS Koblenz), Jannis Fraundörfer (VfL Bochum U19). Abgänge: Lukas Nottbeck (1. FC Köln II), Dominik Lanius (Preußen Münster), Leander Goralski, Kemal Rüzgar (beide Fortuna Düsseldorf, waren ausgeliehen), Tom Isecke, Marco Fiore, Sascha Herröder, Tobias Müller, Marc Brasnic (alle Ziel unbekannt)[/infobox]

Zudem hätte die Viktoria auch gerne Mergim Fejzullahu vom Ligakonkurrenten Alemannia Aachen verpflichtet. Der Albaner absolvierte in der vergangenen Saison 30 Einsätze in der Regionalliga West in denen ihm 15 Treffer für die Kaiserstädter gelangen. Sein Transfer schien bereits perfekt, doch dann entschied sich der Stürmer kurzfristig gegen einen Wechsel nach Höhenberg und verärgerte damit Viktorias sportlichen Leiter: „Das ist unterste Schublade. Eigentlich war klar, dass er zu uns kommt, es fehlte lediglich die Unterschrift. Dieses Verhalten ist charakterlos“ sagte Franz Wunderlich gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger.

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken