16.10.2007

Rad: Zabel startet bei Dortmunder Sixdays

"Haben ihn ins Herz geschlossen"

Wer über das Dortmunder 6-Tage-Rennen spricht, der denkt natürlich auch gleichzeitig an Erik Zabel, der seit seinem Profi-Debüt im Jahre 1993 zum Stammpersonal der Sixdays zählt. In der Westfalenhalle durfte er nach seinem ersten Triumph im Jahre 1996 nunmehr schon fünfmal als gefeierter Sieger auf die Ehrenrunde gehen. Im Vorjahr setzte er sich an der Seite des Schweizers Bruno Risi durch und vollbrachte dabei das Kunststück, vom ersten bis zum letzten Tag die Führung inne gehabt zu haben.

Auch Zabels Name blieb in der Doping-Diskussion nicht verschont. Doch die Fans haben ihm verziehen, die Ovationen am Straßenrand der großen deutschen Radsportevents wie Hamburg, Bayern-Rundfahrt oder auch Sparkassen Giro sprechen eine klare Sprache.

„Die Rückmeldungen der Radsport-Fans und der Sponsoren haben uns darin bestärkt, an Erik festzuhalten. Wir haben Hunderte von Mails und Briefen bekommen, die sich ganz eindeutig für ihn ausgesprochen haben und uns damit ein weiteres Mal eindeutig gezeigt haben, welchen Stellenwert Erik bei den Fans hat. Die Fans haben ihn wieder in ihr Herz geschlossen. Das zeigt ganz klar, was der Radsport an diesem Ausnahmesportler hat”, betont Sven Claußmeyer. „Wir freuen uns außerordentlich, ihn als Lokalmatador und Vorjahressieger auch in diesem Jahr als Topfavorit beim 66. Dortmunder 6-Tage Rennen vorstellen zu dürfen.”.

Am Donnerstag, 1. November, ist es wieder soweit. Zum 66. Mal treffen sich die Stars der Rennszene auf der bekannt schnellen Holzpiste der Dortmunder Westfalenhalle. Das Teilnehmerfeld wird eine Mischung aus erfahrenen Stars und Talenten sein, angeführt von Zabel, der auch in der Saison 2007 wie seit Jahren seine Ausnahmestellung im deutschen Radsport bestätigte. Der viermalige Sieger von Mailand-San Remo, sechsfacher Gewinner des grünen Trikots der Tour de France, Sieger des Amstel Gold Race, der HEW-Cyclassics Hamburg und von Paris-Tours gewann auch in diesem Jahr wieder Etappen bei den großen Rundfahrten Deutschland-Tour, Vuelta und Tour de Suisse und baute seine Siegesserie auf 192 Erfolge aus.

Und auch bei der Tour de France erfüllte sich der 37-Jährige einen Traum, indem er nach zwei zweiten und zwei dritten Plätzen für einen Tag das grüne Trikot des besten Sprinters tragen durfte. Das Publikum kann sich also auch im Jahr 2007 wieder auf packende Rundenjagden der besten Bahnprofis der Welt freuen.

Autor:

Kommentieren