09.05.2018

Regionalliga

Wattenscheid-Pleite gegen Bonner SC

Foto: Micha Korb

Im letzten Heimspiel der Saison unterliegt Wattenscheid 09 dem abstiegsbedrohten Bonner SC mit 1:2 (0:1). Die Gäste ziehen wieder an Fortuna Düsseldorf II vorbei.

Nach 15 Minuten hatte Daniel Zillken sein Opfer gefunden. Der Trainer des Bonner SC sprang von seinem Stuhl auf, holte aus und trat voller Wut gegen das Sitzmobiliar. Die Konstruktion aus Plastik und Metall hielt der Attacke nicht stand und brach auseinander. Etwa 20 Meter links von ihm stand Farat Toku – überwiegend ruhig und entspannt. Natürlich: Für seine Mannschaft, die SG Wattenscheid 09 stand bei weitem nicht so viel auf dem Spiel wie für die aus der ehemaligen Bundeshauptstadt.

In der Schlussphase wirkte Zillken etwas entspannter. Seine Elf hatte sich für das Saison-Finale eine etwas bessere Ausgangsposition herausgespielt. Dank des 2:1 (1:0)-Sieges bei der SG Wattenscheid 09 haben die Rheinlöwen die Abstiegsränge verlassen. Doch ganz gleich, ob Sieg oder Remis in Wattenscheid: Am Sonntag, am letzten Spieltag, liefert sich der BSC ein Fernduell mit Fortuna Düsseldorf II. Geht das schief, bleibt noch die Hoffnung auf den Meister der Regionalliga West. Setzt der sich in der Relegation um den Aufstieg in die 3. Liga durch, reicht Platz 15 zum Verbleib in der Regionalliga.

Demircan spielt von Beginn an

Den hat die SG Wattenscheid bereits vor mehr als zwei Wochen unter Dach und Fach gebracht. Und diese bequeme Situation nutzte Trainer Toku, um im letzten Heimspiel der Saison noch einmal zu rotieren. Torwart Hendrik Zimmermann feierte wie angekündigt sein Viertliga-Debüt, auch Emre Demircan durfte noch einmal von Beginn an spielen. Außerdem lief Jeffrey Obst nach seiner langwierigen Bauchmuskel-Verletzung wieder für die Toku-Elf auf.

Trotz dieser Umstellungen gegenüber der Formation beim 3:0-Sieg gegen Alemannia Aachen am vergangenen Samstag waren die Schwarz-Weißen die bessere Mannschaft. Die Viererkette, in der der zuletzt so starke Rechtsverteidiger Serdar Bingöl auf den linken Flügel wechselte, ließ so gut wie keine Möglichkeit zu. Dario Schumacher gelang vor der Pause der einzige Treffer – nach einem in seiner Entstehung zweifelhaften Foulelfmeter (44.).
Ebendieser Schumacher war es auch, der nur zwei Minuten nach der Pause den zweiten Bonner Treffer erzielte. Und wieder gab es Wattenscheider Proteste: Der stramme Distanzschuss war noch von einem Bonner abgefälscht worden (48.).

Farat Toku brachte Stürmer Sebastian van Santen und Standard-Spezialist Manuel Glowacz, um die engagierte, aber bis dato erfolglose Offensive zu stärken. Das zeigte kurz Wirkung, doch mit Ausnahme der Distanzschüsse von Joseph Boyamba (64.) und Berkant Canbulut (65.) waren nur wenige zwingende Chancen zu notieren.

Der eingewechselte Außenverteidiger Angelo Langer machte das Spiel in der 78. Minute noch einmal spannend: Serdar Bingöl zog aus der Distanz ab, Bonns Torhüter Alexander Monath ließ den Ball nach vorne klatschen - der Pole staubte ab. Am Ende hatte die SG 09 den Ausgleich auf dem Fuß: Boyamba vergab, und van Santen köpfte den Ball an die Latte (88.).

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken