07.05.2018

Emscher Junior Cup

Die Klasse von 2014

Foto: FIRO

Das ging ja gut los! Die ersten fünf Teilnehmer für das große Finale des Emscher Junior Cup in Oberhausen stehen fest.

Zu ihnen gehört auch der TuS Germania Lohauserholz-Daberg. Die Hammer sind am 24. Juni im Stadion Niederrhein dabei.

Traditionsgemäß startete das Turnier der Emschergenossenschaft an der Emscher-Quelle in Holzwickede. Die weiteren Finalisten werden dem Verlauf der Emscher folgend in den kommenden Wochen in fünf weiteren Qualifikationsturnieren ausgespielt.

In Oberhausen wartet dann in diesem Jahr ein besonderer Spaß: Im WM-Jahr 2018 wird jedes Team einem Land zugeordnet, das in Russland vertreten ist. Somit spielen die Kinder bereits während der WM ihren eigenen Weltmeister aus. Die beste WM-Präsentation bei der Einmarschzeremonie beim großen Finale in Oberhausen wird zudem von einer Jury prämiert. Entscheidend dabei: Besondere Hingabe und Identifikation mit dem Verein und auf das Thema WM 2018.

Welche positiven Auswirkungen eine Weltmeisterschaft für die Nachwuchsförderung haben kann, stellte in den vergangenen vier Jahren der TuS Germania Lohauserholz-Daberg eindrucksvoll unter Beweis. Nach dem WM-Sieg in Brasilien hob der Verein aus Hamm seine Jugendarbeit auf eine völlig neue Ebene. Neben einer bereits bestehenden Kooperation mit der Geistschule, einer Grundschule, wurde ein Vertrag mit dem St. Liborius-Kindergarten abgeschlossen. Einmal wöchentlich dürfen die Kids unter Anleitung des Erziehungspersonals der Einrichtung und eines lizenzierten Trainers des Vereins die Sportanlagen nutzen. Auf Natur- oder Kunstrasen kommen bereits die Kleinsten so bereits spielerisch mit dem Fußball in Berührung. „Wir haben damit in den vergangenen vier Jahren hervorragende Erfahrungen gemacht“, erklärt Armin Hülsmann. „Die Kinder bekommen Bewegung - und Lust auf den TuS“, so der Sportliche Leiter für die E-G-Jugend.

Das Ergebnis ist der Hammer: Inzwischen hat der Bezirksligist aus Hamm drei Bambini-Teams, vier F-Jugendmannschaften und vier E-Jugendteams im Spielbetrieb. Nachwuchssorgen? Fehlanzeige! Hülsmann schwärmt: „Das Wichtigste ist: Unsere Zusammenarbeit ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt.“

Beim Turnier in Holzwickede nahm der Hammer Verein mit seiner F1-Jugend teil. „Man muss sich das einmal vorstellen: Neun Spieler aus dieser Mannschaft sind bereits seit der Weltmeisterschaft 2014 dabei“, zählt Hülsmann stolz auf. Er lacht: „Sie sind sozusagen die Erben von Mario Götze.“

Dennoch nahm der Verein zum ersten Mal am Emscher Junior Cup teil. „Wir hatten von anderen Vereinen so viel Gutes von diesem hervorragend organisierten Turnier gehört, dass wir diesmal unbedingt selbst dabei wollten. Dass die Spieler und Eltern beim Emscher-Parcours neben Geschicklichkeitsübungen auch noch etwas über ihre Heimat lernen, ist besonders toll“, findet Hülsmann.

Entgegen kommt den Hammern zudem, dass der Emscher Junior Cup nach den Fairplay-Regeln ausgetragen wird. „Das entspricht unser Philosophie“, so Hülsmann. „Bis zur E-Jugend spielen wir auch nach diesen Regeln. Das nimmt viel Dampf raus und für das Sozialverhalten der Kinder enorm wichtig.“ Ob sie das Finale in Oberhausen gewinnen, steht noch nicht fest. Aber Gewinner sind sie somit auf jeden Fall. Und wer weiß: Vielleicht kommt Torschütze im WM-Finale 2034 ja aus Lohauserholz-Daberg. Mario Götze und einer tollen Idee sei Dank.

Diese Teams sind im Finale dabei:
Hombrucher SV
VfB Waltrop
TuS Germania Lohauserholz-Daberg
HSC Holzwickede F2
TSV Marl-Hüls F2 (Sieger Fairplay)

Autor:

Kommentieren