06.05.2018

OL NR

Straelen stolpert, Schonnebeck auf Aufstiegskurs

Foto: Michael Gohl

Am 31. Spieltag der Oberliga Niederrhein hat der SV Straelen Nerven gezeigt und eine überraschende 0:3-Klatsche eingefahren, Schonnebeck wittert nun die Chance auf den Regionalliga-Aufstieg.

Machtwechsel an der Spitze der Oberliga Niederrhein: Die SpVg Schonnebeck hat sich mit aktuell einem Punkt Vorsprung vor dem SV Straelen als Tabellenführer die Pole Position gesichert. Und das, weil Straelen auswärts beim VfB Homberg chancenlos blieb und eine herbe 0:3-Pleite hinnehmen musste. Die Essener hatten ihr Spiel gegen den VfB Speldorf bereits am Samstag (05.05.) mit 4:2 (2:1) gewonnen und zunächst vorübergehend den SV Straelen als Spitzenreiter abgelöst. Nun sind die Schonnebecker die Gejagten. Der Regionalliga-Aufstieg rückt für die SpVg in greifbare Nähe, Straelens Jägerqualitäten sind nun gefragt.

Die Sportfreunde Baumberg zeigten im Spiel gegen den FSV Vohwinkel abermals, dass sie ein absolutes Spitzenteam der Oberliga sind. Gleich acht Tore schenkte die beste Offensive der Liga dem FSV ein - am Ende hieß es 8:1 (4:0) für Baumberg. Der Aufstieg wird dennoch zwischen Straelen und Schonnebeck entschieden werden, Baumberg hat die Regionalliga-Lizenz nicht beantragt.

Jahn Hiesfeld konnte gegen Germania Ratingen einen 2:1-Erfolg feiern - in der Tabelle geht allerdings nicht mehr viel. Sowohl Hiesfeld als auch Ratingen werden die Saison vermutlich im oberen Mittelfeld der Tabelle beenden.

Durch einen 3:0 (2:0)-Auswärtssieg beim SC Düsseldorf-West hat der VfB Hilden einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Fabio di Gaetano (20.) und zweimal Pascal Weber (38./65.) erzielten die Treffer für Hilden.

Im Mittelfeld der Tabelle lieferten sich die SSVg Velbert und Monheim ein Duell, in dem letztendlich die SSVg die Oberhand behielt und mit 5:0 (2:0) siegte. Erhan Zent brachte Velbert mit seinem Führungstor schon nach drei Minuten auf die Erfolgsspur, Manuel Schiebener erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 für die Gastgeber (27.). Nach der Pause erhöhte Robert Nnaji auf 3:0 (56.), den Schlusspunkt zum klaren 5:0-Triumph setzte Aliosman Aydin mit einem Doppelpack (69./81.).

Im Abstiegskampf bewies der VfR Krefeld-Fischeln bereits früh in der Begegnung gegen den 1. FC Bocholt Moral und ließ sich vom frühen Rückstand durch den Treffer von Andre Bugla (2.) nicht beirren. Dem Blitzstart der Gäste folgten prompt zwei Tore für Fischeln durch Dustin Orlean (3.) und Dominik Oehlers (5.), die Krefelder drehten den Stand auf der Anzeigetafel innerhalb von nur zwei Minuten auf 2:1 für die Gastgeber. Christian Sadlowski (74.) erhöhte auf 3:1. Doch Bocholt setzte eine Viertelstunde vor Schluss zum schmerzhaften Doppelschlag an: Dominik Göbel (75.) und Justin Bock (76.) glichen zum 3:3-Endstand aus.

Das Kellerduell zwischen dem Cronenberger SC und dem Düsseldorfer SC 99 brachte den Gastgebern drei Punkte. Cronenberg fehlen nach dem 5:2 (3:1)-Sieg gegen Düsseldorf allerdings immer noch satte zehn Punkte auf Platz 14 und somit das rettende Ufer - in drei verbleibenden Spielen ist der Klassenerhalt für den SC rechnerisch unmöglich. Auch der Düsseldorfer SC steht mit einem Punktekonto von mageren acht Punkten schon seit Wochen als Tabellenschlusslicht und Absteiger fest.

Bereits am Samstag (05.05.) war TuRU Düsseldorf nach zuletzt einem Unentschieden und einem Sieg ein weiterer Big Point im Abstiegskampf gelungen. Düsseldorf bezwang vor heimischer Kulisse durch einen Treffer von Sahin Ayas (7.) überraschend Schwarz-Weiß Essen und hat nun in den letzten drei Partien sieben Punkte gegen den Abstieg gesammelt. Im Saisonendspurt bekommt die TuRU scheinbar die zweite Luft - am nächsten Spieltag geht es jedoch nach Essen gegen den neuen Spitzenreiter und Aufstiegsaspiranten Schonnebeck.

Autor:

Kommentieren