10.04.2018

Derby-Gottesdienst in Dortmund

"Ob Gott auch Schalker liebt?"

Foto: WP

Vor dem Derby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund (Sonntag, 15.30 Uhr, Sky) wird traditionell gebetet. Am Donnerstag steigt der elfte Gottesdienst.

Ob Gott auch Schalker liebt? Das ist für die Fans des christlichen Fanclubs „Totale Offensive BVB“ keine Frage – sie wundern sich nur, warum er den Gelsenkirchenern so einen schlechten Geschmack bei der Wahl der Vereinsfarben gegeben hat. So lautet die Einleitung der durchaus kessen Einladung der Anhänger von Borussia Dortmund für den Derby-Gottesdienst am Donnerstag.

[video]sportal,//player.sportalhd.com/?video=0uCy5At4[/video]

Mittlerweile ist es eine gute Tradition. Vor dem Derby (Sonntag, 15.30 Uhr in der Veltins-Arena) wird erst einmal gebetet. Der BVB-Fanclub „Totale Offensive BVB“ und der S04-Fanclub „Mit Gott auf Schalke“ laden die Anhänger der beiden Revierrivalen am Donnerstag, 13.04.18, zum gemeinsamen und ökumenischen Derby-Gottesdienst in den „Stern im Norden“, Hirtenstraße 2, 44145 Dortmund ein. Anstoß ist um 19.09 Uhr. Es ist bereits die elfte Veranstaltung dieser Reihe.

Veranstaltung für Toleranz und gegen Gewalt und Randale

Vereint singen und beten, getrennt bangen und jubeln lautet diesmal das Motto. Die erste Veranstaltung dieser Reihe fand 2013 in Bochum auf neutralem Boden statt. Seitdem wechselt die Gastgeberrolle zwischen den beiden christlichen Fanclubs der Reviervereine hin und her. Inzwischen ist festgelegt, dass immer das Auswärtsteam bei der Predigt Heimrecht genießt. Es geht darum, christliche Werte mit dem Hobby Fußball zu verbinden und Spaß am Derby zu haben, ohne zu hassen und den Gegner zu respektieren. Es ist eine Veranstaltung für Toleranz und gegen Gewalt und Randale. Die Veranstaltung ist offen für alle, die sich mit diesen Werten identifizieren können.

Damit sei die Richtung klar, schreiben die Fans in ihrer Einladung: Frotzeln sei erlaubt. Dirk Haslinde, Präsident des „Totale Offensive BVB“ erwartet bis zu 200 Besucher, die gemeinsam feiern wollen, dass sie Gottes Kinder sind – und dass es wichtiger ist, Jesus im Herzen zu haben, als die Frage, bei welchem Verein das Herz höher schlägt.

Die Frage mit den Vereinsfarben und dem schlechten Geschmack dürfte auf Seiten der Schalke-Anhänger andersherum sicherlich ähnlich gesehen werden. Dennoch ist das Tragen von Fankleidung beim Derby-Gottesdienst ausdrücklich erlaubt.

Autor: Stefan Bunse

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken