Schalke will offenbar Gbamin holen

22.03.2018

Mittelfeld-Zentrum

Schalke will offenbar Gbamin holen

Foto: firo

Leon Goretzka geht ablösefrei zum FC Bayern München, Max Meyers Vertrag läuft ebenfalls aus: Da müssen Verstärkungen her.

Im defensiven Mittelfeld muss sich Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 für die kommende Saison dringend verstärken. Ein Kandidat ist offenbar Jean-Philippe Gbamin vom Bundesliga-Rivalen FSV Mainz 05. Gbamins Berater Bernard Collignon sprach mit dem Internet-Portal "90min.de" über seinen Klienten. "Schalke ist ein großer Klub in Deutschland und braucht einen Spieler wie Gbamin", sagte Collignon. Wie "90min" schreibt, hat Schalke schon Interesse angemeldet.

Entschuldigung, dieses Video wurde entfernt.

Der 22-jährige Gbamin verlängerte seinen Vertrag bei den Mainzern im November bis zum 30. Juni 2022. Sportdirektor Rouven Schröder, in Mainz Nachfolger vom aktuellen Schalker Sportvorstand Christian Heidel, kommentierte das im "Kicker" ganz offen: "Wir wollen ihn noch teurer machen." Gbamin, dessen Marktwert das Portal "transfermarkt.de" auf acht Millionen Euro beziffert, bestritt in dieser Saison 23 Spiele für die Mainzer, 21 über 90 Minuten. Er kam im defensiven Mittelfeld, aber auch in der Innenverteidigung zum Einsatz. In einer in dieser Saison schlechten Mainzer Mannschaft ist der 1,86 Meter große Gbamin einer der konstantesten Spieler. Seit Juni 2017 ist er Nationalspieler der Elfenbeinküste, nachdem er zuvor für französische Jugendnationalmannschaften gespielt hatte. Für die Elfenbeinküste hat er vier Spiele bestritten.

[person_box=33219][/person_box]

Bisher haben die Schalker erst einen Spieler für die kommende Saison verpflichtet. Offensivspieler Mark Uth kommt ablösefrei von 1899 Hoffenheim. Für das defensive Mittelfeld stehen bisher nur Nabil Bentaleb, Weston McKennie, Benjamin Stambouli und theoretisch noch Johannes Geis bereit. Geis ist derzeit an den Champions-League-Viertelfinalisten FC Sevilla verliehen. Geis kehrt zur kommenden Saison zurück. Allerdings dürfte er Trainer Domenico Tedesco zu langsam sein. Stambouli sieht Tedesco eher in der Abwehr, mit Bentaleb war er nicht immer zufrieden.

Knackpunkt könnte die zu erwartende Ablöseforderung der Mainzer sein. Denn in Gbamins Vertrag beinhaltet keine Ausstiegsklausel. Berater Collignon bietet seinen Spieler dennoch an: "Wenn sich Mainz mit einem Top-Klub einigen kann, wird es zu einem normalen Wechsel kommen." Als Berater muss er so etwas sagen...

Autor: Andreas Ernst

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken