19.03.2018

Bericht

BVB träumt von Hummels-Rückkehr

Foto: firo

Laut dem Kicker hofft Borussia Dortmund auf einen Wechsel des Ex-Kapitäns, sollte sich für diesen die Situation beim FC Bayern im Sommer massiv verändern.

Es gehört schon viel Vorstellungsvermögen dazu, so steht es in dem Bericht ja selbst geschrieben: Wie der Kicker berichtet, soll Borussia Dortmund fortwährend von einer Rückkehr von Ex-Kapitän Mats Hummels träumen. „Was heute noch Utopie ist ist, könnte Thema werden, sollte Thomas Tuchel Jupp Heynckes als Bayern-Trainer beerben“, schreibt das Fachmagazin in seiner Montagsausgabe in einer großen Analyse zum BVB.

[video]sportal,//player.sportalhd.com/?video=UvdbKAcJ[/video]

Zu dieser Einschätzung kommt der Kicker in einer Passage, in der die Abwehrprobleme der Schwarzgelben speziell bei der Spieleröffnung erörtert werden. Winter-Neuzugang Manuel Akanji sei da schon eine enorme Verstärkung. Offenbar hat man beim BVB aber auch nicht vergessen, welche Qualitäten Hummels diesbezüglich bis zu seinem Abschied aus dem Ruhrgebiet im Sommer 2016 eingebracht hat. Ob der Weltmeister, der sportlich wie familiär seinen Lebensmittelpunkt in München hat, seine berufliche Zukunft tatsächlich von Thomas Tuchel abhängig machen wird, ist allerdings unklar. „Tuchel und Hummels waren sich in Dortmund in herzlicher Abneigung verbunden“, heißt es im Kicker, „dass sie in München noch einmal eine gemeinsame Basis finden, gilt als nahezu ausgeschlossen.“

Tuchel ist ein Anwärter auf den Trainerposten, den Jupp Heynckes im Sommer nach seiner vierten Meisterschaft mit den Bayern frei machen wird. Die Münchner Verantwortlichen haben sich laut Hummels auch schon nach der Trennung von Carlo Ancelotti bei ihm nach der Zusammenarbeit erkundigt – und offensichtlich keine Lobeshymnen zu hören bekommen. Von der Bild auf einen Nachfolger Tuchel angesprochen, zeigte sich Hummels zuletzt distanziert. „Das würde ich dann kommentieren, wenn es so weit kommt“, erklärte er. Dem englischen Sender Sky UK sagte Hummels im vergangenen Jahr, dass Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zu ihm gekommen seien: „Sie haben mit mir gesprochen und mich etwas gefragt. Ich habe meine Meinung gesagt.“

Hummels weiter: „Ich weiß aber nicht, ob er der passende Kandidat für den Job ist oder ob es noch ein, zwei andere gibt.“ Hummels und Tuchel kennen sich aus der Saison 2015/2016, ihre Zusammenarbeit galt als schwierig. Tuchel hatte seinen Abwehrchef beim DFB-Pokalfinale, das gegen den FC Bayern verloren ging, kritisiert („Er kann es besser“).

Autor: Andreas Berten

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken