12.03.2018

Essens Jürgen Lucas

"Der Blick auf die Tabelle tut weh"

Foto: Thorsten Tillmann

Am Dienstag (19.30 Uhr) hat Rot-Weiss Essen im dritten Anlauf die Chance den ersten Heimsieg 2018 zu feiern. Der KFC Uerdingen ist an der Hafenstraße zu Gast.

Nach dem 0:1 gegen den Bonner SC und dem 2:3 gegen die SG Wattenscheid 09 peilt RWE gegen die ambitionierten Krefelder einen Heimsieg an. Wir haben vor dem Spiel mit Essens Sportchef Jürgen Lucas gesprochen.

Jürgen Lucas, Rot-Weiss Essen steht auf Platz 13 der Tabelle. Was geht in Ihnen vor, wenn Sie auf das Tableau schauen?
Der Blick auf die Tabelle tut sehr weh. Als Rot-Weiss Essen muss man andere Ziele verfolgen, als in der Regionalliga nach unten schauen zu müssen. Wir sind alle sehr enttäuscht. Wir dürfen jetzt aber auch nicht die Konzentration verlieren und müssen schleunigst da unten rauskommen.

Kann RWE dem KFC Paroli bieten?
Natürlich! Auch wenn das niemand mehr hören will: Wenn wir das abrufen, was wir können, dann können wir jede Mannschaft in dieser Liga schlagen. Wir müssen vor allem nach einer Führung nachlegen, um hinten raus nicht wieder zittern zu müssen.

Wie bitter war die Niederlage gegen Wattenscheid?
Jede Niederlage ist ärgerlich. Aber das, was uns gegen Wattenscheid widerfahren ist, war brutal. Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht und uns leider um den Lohn der Arbeit gebracht. Wir hätten einfach das 2:0 machen müssen, dann wäre der Sack zu gewesen. Aber so ist der Fußball. Manchmal echt brutal. Es ist gut, dass wir am Dienstag schon die nächste Chance auf einen Heimsieg bekommen.

Wie schätzen Sie den KFC ein?
Ich glaube jeder weiß, welch starken Kader die Uerdinger besitzen. Aber aktuell hat der KFC auch Probleme. Wir müssen eine große Leidenschaft an den Tag legen, dann haben wir auch gegen diese starke Uerdinger Mannschaft eine Chance.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Rubriken