10.03.2018

Wiemelhausen

Nur ein Sieg zählt gegen das Schlusslicht

Foto: Funke Foto Services

In der vergangenen Woche hat Wiemelhausen die zweite Saisonniederlage kassiert und dabei wohl eine der schlechtesten Leistungen abgeliefert.

Trainer Jürgen Heipertz reagierte gemäßigt, gestand seinen jungen Spielern auch mal einen Aussetzer zu. Dafür erwartet er am Sonntag (15 Uhr) gegen Viktoria Resse eine deutliche Reaktion: „Jeder kann mal ein schlechtes Spiel machen. Wir müssen nur schnell zurück in die Spur kommen. Dafür müssen wir eine ganze Menge Dinge besser machen.“

Beim 2:3 gegen Hassel lag die Concordia früh mit 0:2 zurück. Statt ihr präzises Umschaltspiel durchzuziehen, häuften sich Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe. „Wir waren nicht aggressiv genug. Der Gegner wollte den Sieg mehr als wir. Das darf nicht mehr vorkommen“, macht Heipertz klar, dessen Team die Spitzenposition wieder an Wanne-Eickel abgeben musste.

Resse befindet sich am anderen Ende der Tabelle, ist abgeschlagenes Schlusslicht. Das Problem der Gelsenkirchener liegt in der Offensive: Nach 16 Partien stehen nur 16 Treffer zu Buche. „Resse ist ein unangenehmer Gegner, wir müssen hellwach sein“, hält Heipertz dagegen: „Mit einer ‘das wird schon irgendwie’-Einstellung werden wir nichts holen.“ Marco Costanzino, Dennis Gumpert und Felix Stahmer fallen aus.

Autor: Felix Kannengießer

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken