23.02.2018

Shitstorm

Hummels jubelt mit Ex-BVB-Kollegen

Foto: firo

Ex-BVB-Kapitän Mats Hummels freute sich bei Twitter riesig über den Treffer zum 1:1-Ausgleich seines Freundes Marcel Schmelzer gegen Bergamo und erntete dafür Spott.

"Schmelleeeeee" schrieb Nationalspieler und Ex-BVB-Kapitän Mats Hummels auf seinem privaten Twitteraccount Donnerstagabend, als sein ehemaliger Mitspieler und guter Freund Marcel Schmelzer in Diensten von Borussia Dortmund im Rückspiel des Europa-League-Sechzehntelfinals für den BVB zum wichtigen und hoch umjubelten 1:1-Ausgleich traf.

Das bekannte Problem: Hummels läuft seit mittlerweile eineinhalb Jahren für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München auf und hätte scheinbar nicht damit gerechnet, Hohn und Spott seitens der Bayern-Anhänger für seinen öffentlichen Jubel zu erhalten.

[video]sportal,//player.sportalhd.com/?video=0wTa0WBm[/video]

"Verpiss dich doch nach Dortmund" schrieb ein User und wurde extrem deutlich. Andere meinten "Lösch das, oder du kannst ab sofort zuhause bleiben" oder "Mia san mia? Verpiss dich nach Dortmund". Klare Worte von Seiten der Münchener Fans, die den Post scheinbar nicht so lustig fanden, wie Schmelzer selbst, der sich mit "Danke Lampe",scheinbar ein privater Spitzname für Hummels, bedankte.

Hummels blieb cool und entgegnete locker: "Ich liebe dieses Internet, wo Leute meinen dir sagen zu müssen, dass es dir verboten ist für jemanden zu jubeln, mit dem du Jahre lang zusammen gespielt hast".

Dass der Weltmeister von 2014 dem BVB immer noch eng verbunden ist, ist kein großes Geheimnis. So soll der ehemalige Dortmunder noch großen Kontakt zu Spielern wie Nuri Sahin, Marcel Schmelzer und Mario Götze pflegen, mit denen er unter Trainer Jürgen Klopp eine ganze Ära bei der Borussia prägte.

Außerdem gehe der Abwehrspieler nach den direkten Duellen mit den alten Kollegen regelmäßig in die gegnerische Kabine, um sich über einen längeren Zeitraum über die Geschehnisse der gespielten Partie auszutauschen. Da scheint sich jemand mit dem Kopf noch nicht ganz aus dem Ruhrgebiet verabschiedet zu haben.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken