31.01.2018

Halle Essen

Offizielle Stellungnahme des FC Kray

Foto: Michael Gohl

Nach dem unschönen Ende der 24. Essener Hallenstadtmeisterschaften, die von einer Tribünen-Schlägerei zwischen Spielern des Siegers SV Burgaltendorf und FC Kray überschattet wurden, bezieht Kray nun offiziell Stellung.

FC Kray möchte per Pressemitteilung folgende Dinge in Bezug auf die Geschehnisse nach dem Finale der Hallenstadtmeisterschaften klarstellen:

1. Der FC Kray verurteilt die Auseinandersetzung im Anschluss an das Finale der Hallenstadtmeisterschaften 2018 zutiefst. Gewalt hat im Sport keinen Platz.

2. In einer ersten Reaktion stellten wir dementsprechend unseren Spieler Nico Göer unmittelbar nach den Vorkommnissen und bis zur endgültigen Schuldklärung durch die Sportgerichtsbarkeit vom Spielbetrieb frei.

3. Wir möchten hier deutlich klarstellen, dass der o.g. Spieler keineswegs aus dem Verein „verbannt“ wurde. Nico hat sich bisher immer sportlich korrekt verhalten, sich im Verein engagiert. Er bedauert, dass dem FC Kray durch sein Verhalten Schaden zugefügt wurde. Sollte durch unsere Pressemitteilung vom Sonntag ein anderer Eindruck entstanden sein, bitten wir dies zu entschuldigen.

4. Mit großer Verwunderung mussten wir in den letzten Tagen die Darstellungen seitens anderer Beteiligter in der Presse zur Kenntnis nehmen. Übelste Beleidigungen und initiative Handgreiflichkeiten, insbesondere gegenüber gesundheitlich eingeschränkten Personen, verbieten in unseren Augen jede Art von Verharmlosung.

5. Der FC Kray wird weiterhin alles zur Klärung des Sachverhalts beitragen. Wir werden uns in den Vereinsgremien und auch mit unseren Zuschauern noch verstärkter mit dem Thema „Gewaltprävention“ beschäftigen und dies auch nach außen propagieren.

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken